schimmern 27.05.2013, 12:39 Uhr 13 19

Standby Me

Meine Gedanken schäumen über, ich bin geflutet mit schmutzigem Abwasser, irgendwo in mir drin ein Rohrbruch.

Ich möchte mir die Schädeldecke abnehmen wie den Deckel von einem Marmeladenglas, mein Gehirn herausnehmen und unter kaltem Wasser kräftig abbrausen.

Und dann ein Neustart. Alle Wollmäuse sind verschwunden, die Dreckecken weg, der Kopf gelüftet. Vielleicht funktioniert's dann besser mit dem denken und handeln.

Weil es so einfach aber nicht geht, muss die Grundreinigung von Innen her passieren.

Nach Wochen der Überlegungen, des Selbstbetrugs das es dieses Mal ganz sicher von alleine weggeht, traue ich mich. Melde mich an, auf einer Station für professionelle Gehirnreinigung, mein Kopf fühlt sich schon an, wie das was ganz unten im Mülleimer zurückbleibt. Klebrige Schmiere aus kalter Zigarettenasche und feuchten Kaffeefiltern.


Ich bekomme von der Kopfputzfrau deren Haare irgendwie aussehen wie angetrocknete Spaghetti ein Spülmittel. Sie selbst übernimmt die Funktion eines Schwammes der aber nur aus rauer Seite besteht. Meine Gedanken schäumen über, ich bin geflutet mit schmutzigem Abwasser, irgendwo in mir drin ein Rohrbruch.

Ich fühle ein Quietschen in meinem Kopf, als würde jemand sehr eifrig schmutzige Fensterscheiben putzen.

Das hält einige Tage an. Ich stecke festzwischen Schlaf und Nicht-Mehr-Können, ein Zustand gebacken aus Angstzuständen und viel zu viel Kaffee. Eingegossen in mein eigenes Beileid.


Nach ein paar Wochen merke ich wieder, wer ich eigentlich bin. Was alles auf der Strecke geblieben ist. Ich bin froh, dass von mir noch etwas übrig geblieben ist. Dass ich mich an Sachen erinnern kann, die mir früher immer Spaß gemacht haben. Mir wird klar, wie viele Kompromisse man mit sich selber eingehen kann, bevor klar wird, dass das so nicht mehr das richtige Leben ist. Dass es mehr gibt als zu Hause zu bleiben und sich Tag und Nacht mit bescheuerten Spielen auf Facebook und Wiederholungen von Frauentausch um die Ohren zu schlagen.

Irrationale Panik und rationales Empfinden nicht mehr kontrollieren können, nicht mehr verstehen was da nun wieder los ist, und der Einfachheit halber jede Regung und Reaktion des Körpers als Knurren der Angst werten.

Isolationshaft im eigenen Kopf.

Es wird langsam besser. Dazu gesellt sich wenig später eine merkwürdige Art von Einsicht darüber, dass ich mit diesen Zuständen leben und alles dafür tun muss, dass die Monate zwischen den Abschmierereien so gut, so lebenswert sind, dass ich auch die nächsten Male den Mut aufbringe, mich gegen mich selbst zu stellen.

Das es etwas gibt, wofür sich das Alles lohnt.

Ich nehme weiter das Spülmittel ein, und für den Fall dass mein Gehirn verstopft, einen stärkeren Rohrreiniger.

Der Grauschleier ist weggewaschen, der Gilb ist weit weg. Ich halte mich fern von allem, was die Durchsicht verschleiert, kehre täglich den Angststaub aus den Ecken meines Kopfes.

Ich poliere mich mit einem normalen Alltag, mit Arbeit, mit guter Zeit und guten Freunden, kann endlich wieder rausgehen, teilnehmen, wegfahren.

Ich sammle Lichtblicke.

In der Scheisszeit vertraue ich mich auf mein Standby Me.

19

Diesen Text mochten auch

13 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 1

    Ich mag die bildhaften Vergleiche!

    Die fehlenden Kommata und ein paar Flüchtigkeitsfehler haben nur leider meinen Lesefluss etwas gestört.

    Aber schön, endlich wieder was von Dir zu lesen!

    27.05.2013, 21:39 von miss_mel
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Bildhafter Vergleich.
    Ein paar Flüchtigkeitsfehler mindern den (meinen) Lesefluss.
    Ansonsten wie immer fein. :)

    27.05.2013, 16:24 von nyx_nyx
    • Kommentar schreiben
  • 0

    großartig beschrieben!


    und gut gemacht:)

    27.05.2013, 16:16 von pocket
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Versteh' ich.

    27.05.2013, 13:09 von Pixie_Destructo
    • 0

      Magst 'nen Lindenblütentee, du? :D

      27.05.2013, 13:14 von schimmern
    • 0

      Macht der den Kopp klar?

      Blitzeblank und streifenfrei?

      27.05.2013, 13:21 von Pixie_Destructo
    • 0

      Dafür empfehle ich dann Lindenblütentee mit einem hochprozentigen Schnaps deiner Wahl.

      27.05.2013, 13:23 von schimmern
    • 0

      Oder Brennspriritus!

      27.05.2013, 13:23 von schimmern
    • 0

      Vereinfacht die spontane Selbstentzündung sicherlich und desinfiziert.

      2in1

       

      Cheers!

      27.05.2013, 13:29 von Pixie_Destructo
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare