SteveStitches 03.11.2013, 00:38 Uhr 3 3

nicht mein Sujet 6

Keine Ahnung wie es in solchen Betrieben zugeht

 

UPs

Angelika ist jetzt ein Jahr in Therapie, weil sie als geheilt gilt, darf sie übermorgen nach der letzten Untersuchung und den letzten Gesprächen mit den Therapeuten die Psychiatrie verlassen. In der Nacht feiert sie das heimlich mit Phillip, Phillip hat Smileys eingeschmuggelt. Sie beamen sich weg und erst am nächsten Morgen, bekommt Angy Kater.

Ein Kater in Form der UP. Wenn heute ihr Urin getestet wird, kann sie das mit geheilt entlassen vergessen. Sie braucht eine Urinprobe, von wem bekommt sie eine Urinprobe? Sie weiß, der Urin wird nur auf Drogen untersucht, nicht auf Geschlecht. Phillip und die anderen Ex- und weniger Ex-Junkies fallen weg, da weiß man nie was die sich so geschmissen oder geraucht haben.

Aber von Wixwalter kann sie auch keine holen, der holt sich ständig einen runter und schwärmeweise Samenfäden in angeblich weiblichem Urin wär irgendwie unpassend.

Peter läuft an ihr vorbei, lächelt sie an: „Hallo Angy.“ „Moment Peter, du musst mir bei was helfen.“ Peter ist irgendwie, laut Gerücht, wegen wiederholtem Ladendiebstahl hier(?), ein Kleptomane, er hat es angeblich nicht gemacht um sich Drogen zu kaufen. Peter ist so ein ganz biederer. Peter bleibt lächelnd stehen: „Ja gern.“ Er wartet darauf um was es sich handelt. „Äh, Peter ich brauch ´n bisschen Urin.“

„Uran? Du spinnst wohl, wo soll ich hier Uran herbekommen?“ Angelika verdreht die Augen: „Urin, du Vollpfosten, Pipi, Pisse, …“ Bevor sie andere Begriffe aufzählen kann, stoppt sie Peter „Schon gut, schon gut, wie viel?“ Geht doch, denkt sich Angy: „Einen Becher.“ „Wie viel bekomme ich dafür?“ Ach so einer ist das: „Zwanzig.“ Er „Hundert“, Sie „Dreißig.“ Er „Neunzig.“ Sie treffen sich bei fünfzig Euro und Angelika hat das Gefühl, dass Peter genau auf die Summe hinaus wollte.

„Moment ich hol es dir.“ Peter geht, kommt an WixWalter, dem Mann mit der Hand in der Hose, vorbei, spricht ihn an, schaut kurz zurück zu Angy und lächelt. Die Männer verschwinden kurz in Walters Zimmer, kommen wieder. Peter kommt mit einem Kaffeebecher und Walter marschiert Richtung Pornopaul (Pornopaul ist sexsüchtig und besitzt die größte Pornoheftchensammlung die je in dieser Anstalt heimlich geführt wurde). „Da ist doch Wixe drin?“ Peter erstaunt „Öh, Nö, kann nicht sein, beste Qualität!“ Angelika lässt ihn stehen, erfährt später, dass Peter wegen mehrfachem Betrug hier ist, aber nichts dafür kann, weil er angeblich schizo ist.

Da ist Thaddäus, kaum hat sie ihn angesprochen, flippt Thaddäus aus: „Du Satansweib! Willst mit meinem christlichen Urin Satansmessen zelebrieren? Oh Herr, danke dass du mir diese luziferische Dienerin offenbart hast!“ Kaum ausgesprochen hat er ein stumpfes Frühstücksbrotmesser in der Hand. Sie tritt ihm kräftig in die Eier, Thaddäus geht zu Boden, den Rosenkranz winselnd.

Hagen, vielleicht ist Hagen ihre Rettung? Er gehört zwar nicht zu den Magersüchtigen, aber er ist sehr hager, hager und groß. „Urin? Tut mir leid mache ich nicht.“ Da Angelika meint, dass er sie auch falsch versteht,  zählt sie ihm alle Synonyme für Urin auf, aber Hagen: „Angelika, ich darf dich doch Angelika nennen? Angelika, ordinäre Menschen machen Pipi. Bin ich ein ordinärer Mensch?“ Angy versteht diese Frage nicht: „Bist du nicht?“ Hagen sehr entschieden: „Nein! Ihr mit euren ekelhaften Ausscheidungen, ich hingegen habe eine höhere Bewusstseinsstufe erklommen!“ Angelika geht resigniert weiter, später erfährt sie, dass die Pfleger Hagen so betäuben, dass seine Muskelfunktionen erschlaffen und er die lebensbedrohlich angeschwollenen Organe, Darm und Blase, entleert.

In ihrer Verzweiflung frägt Angelika die Dorothea, zu ihrer Überraschung willigt Dorothea sofort ein, geht und kommt mit einem Becher ihrer Auscheidungsflüssigkeit zurück. Angy will gerade nach dem Becher greifen, da beginnt Dorothy an zu fragen: „Wozu brauchst du mein Urin?“, „Für wen arbeitest du?“, „Was willst du über mich herausfinden?“ Frage für Frage wird die liebe Dorothea hysterischer, lauter. Angelika hat schon Angst, Pflegepersonal oder einer der Herren Doktoren kämen angestürmt. Aber bevor Angelika Dorothea einweihen oder beschwichtigen kann, kippt Dorothy den Becher auf Ex: „So! Jetzt hast du deine Probe!“ triumphierend hält sie Angy den leeren Becher hin, nachdem sie auch den letzten Tropfen gewissenhaft aus dem Becher in ihren Rachen geklopft hat.

Da hinten ist Tittentoby, was tut man nicht alles, in ausweglosen Situationen? Angy rennt auf ihn zu, er hält interessiert inne. „Urin, klar, kein Problem.“ Und dann kommt Tobys Standartfrage: „Darf ich deine Titten anfassen?“ Sie weiß, erst wenn er gekommen ist, wird er aufhören anfassen zu wollen: „Nein! Erst den Pinkel!“ Tobias starrt auf ihren Busen und sagt was er zu allen Frauen sagt: „Du hast tolle Titten!“ ungeduldig mahnt Angelika: „Die Pisse, wenn ich bitten darf!“ und schlägt seine Hände weg, mit denen er gerade zugreifen will. Toby bewegt sich nicht, in Gedanken ist er im Zauberland of Titte, hüpft wie auf Trampolins von Brust zu Brust. Angelika beobachtet wie ihm Speichel aus dem Mund trieft, sie schnippt vor seinem Gesicht: „Toby? Toby? Hörst du mich?“ Aber Tobias Brüstle versinkt gerade glückselig in einem Dekolleté seines Traumreichs.

Rachel ist vor ihre Zimmertür gekommen, neugierig was auf dem Flur los ist: „Hallo Rachel.“ Spricht sie Angelika an. „Ich bräuchte dringend eine Urinprobe, kennst du Urinprobe? Kannst du Urinprobe?“ „Natürlich!“ Trotz dieser Bestätigung weiß Angelika nicht ob Rachel ihr Anliegen verstanden hat, sie überreicht Rachel einen unbenützten Kaffeepappbecher, spricht wie mit einem kleinen Kind: „Hier Becher, da musst du jetzt das Pipi rein machen, Mittelstrahl am Besten, Gut?“ Rachel nimmt den Becher, ohne dass Angelika weiß, ob sie jetzt verstanden wurde oder nicht?

Nach kurzer Zeit kommt Rachi wieder, im Becher schwimmt im Pipi ein Gewölle. Angelika sieht sie fragend an: „Du kannst alles haben!“ faucht Rachel in scharfem Ton: „Meine Scheißpisse! Meine Scheißhaare! Meine Scheißnägel!“ Angy bemerkt, dass im Becher auch zum Teil blutige Fingernägel schwimmen, ihr drängt sich die Frage auf: Ja sind denn hier alle wirr in der Birr?

Da fällt ihr die Lösung ein, Magnus der FSJler! Der scharwenzelt immer um sie herum, versucht ständig ein Gespräch mit ihr anzufangen, kann seinen Blick nicht von ihr lassen. Personal kann sie nicht fragen, die kommen in Teufels Küche, aber einen der hier ein freiwilliges soziales Jahr macht, warum nicht?

Magnus füllt gerade Tee- und Kaffeekanister: „Hallo Magnus.“ Angy spricht mit einer tiefen, herb weiblichen Je t´aime- Stimme. Er erstarrt, dümmlich grinsend. Angy erlöst ihn aus seiner Starre: „Du Magnus könntest du mir ein Becherlein deines wunderbaren Urins überlassen?“ Er stammelt Satzfetzten: „Ich, …Urin, Tut …leid. Andermal.“ Sie geht auf Tuchfühlung, eine Hand auf seiner Hühnerbrust: „Ach Magnus, ich hab dich noch nie um einen Gefallen gebeten. Dabei würde ich…, mit dir…, so gerne…“  Er heult fast: „Wie viel denn?“ Sie schaut ihn von unten herauf an, mit einem schmachtenden Blick: „Magnus, (sie spricht das Magnus als wäre er Eiscreme in sengender Hitze) Nur (sie lässt sich Zeit) ein Becherchen.“ Er stammelt, aber sie bugsiert ihn zur Herrentoilette, schiebt ihn sanft hinein. Er kommt heraus, die Urinprobe haltend: „Du bist ein Schatz!“ übertönt sie sein „Aber…“

Die Tests sind gelaufen, jetzt die Einzelgespräche mit den Herren Psychos. Aber wie in einer Krisensitzung sind alle Psychologen gleich beim ersten Gespräch anwesend. Oberarzt und Ober-Psycho Dr.  Mehrtens seufzt zuerst und beginnt mit den strengen Worten:

„Liebe Angelika, nach deinem Drogenscreening müssen wir ja alle froh sein, dass du noch unter den Lebenden weilst!“

Hinter den Herren Doktoren steht Magnus, wagt nicht sie anzusehen und wird trotzdem rot.  

 

 

3

Diesen Text mochten auch

3 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    Nicht verzagen,
    Peter fragen!
    Da kommt auch noch
    etwas Urin aus´m Loch.
    Statt chemischen Allerlei
    was für eine Schweinerei!

    :)

    03.11.2013, 16:20 von SirMCPedta
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Hi hi: gut beobachtet - hab das Gleiche gesehen (dbt/tp) ;-)

    03.11.2013, 14:12 von erha
    • 0

      hab ich was übersehen?

      04.11.2013, 00:20 von SteveStitches
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare