candide 03.08.2004, 14:50 Uhr 4 0

Mundhygiene

Die Paranoia und der Alltag...

Wir könnten schlimme Krankheiten in uns tragen,
die unablässig arbeiten,und deren Symptome wir mißdeuten. Und das Wasser, dass wir täglich trinken, und die Luft die wir atmen könnte verseucht sein.

Und der Mensch, den wir täglich flüchtig grüßen
könnte insgeheim einen Plan schmieden, uns zu töten. Und der Zug, mit dem wir täglich zur Arbeit fahren könnte kommende Titelseiten mit Schreckensbildern füllen.

Und der anbrechende Tag könnte der letzte sein.
Ebenso dieser Moment, dieser Schritt, dieser Atemzug.

Und welche Konsequenzen ziehen wir daraus? Wir putzen uns täglich die Zähne.

4 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Netter Text. Stell dir vor: Du putzt dir nicht die Zähne, nach einiger Zeit stinkst du aus dem Mund und noch einige Zeit später hast du nur noch vereinzelte braune Bolzen in deinem Kiefer stecken. Ok, vereinsamt biste bis dahin auch. Aber du lebst dann noch 60 Jahre damit. Muß nicht sein.
    Dann lieber brav die Zähne putzen und die nächsten 60 Jahre grinsen können.
    Und wenns doch anders kommt siehts trotzdem hübscher aus und weil du nicht aufgrund deiner schlechten Zähne vereinsamt bist kommt auch noch jemand zu deiner Beerdigung.

    31.08.2004, 18:02 von stt
    • Kommentar schreiben
  • 0

    So meinte ich das ja auch. Diese Sichtweise erscheint nur manchmal sehr beängstigend und absurd.

    05.08.2004, 12:53 von candide
    • 0

      @candide Ja natürlich, ist es aber nicht so, dass du sobald du schlecht drauf bist oder es dir nich so gut geht, von allen dingen eine schlechte seite sehen wirst?

      05.08.2004, 21:41 von Times
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Glaubst du wirklich?
    Ich ziehe eher die konsequenz daraus, dass ich alles auf mich zukommen lasse und ich an meinem schicksal ohnehin nichts ändern kann.

    04.08.2004, 23:22 von Times
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare