Bluelove 30.11.-0001, 00:00 Uhr 49 16

Kinderangst

Simon ist vier, der kleine Neffe meines Freundes Michael und meine größte Konkurrenz.

Simon ist vier, der kleine Neffe meines Freundes Michael und meine größte Konkurrenz.

Michael ist sein Patenonkel und verrückt nach Kindern. In Simon ist er vernarrt, als wäre er sein eigener Sohn und genauso wird dieser kleine Fratz auch von ihm verwöhnt und verhätschelt.

Übermorgen ist Sonntag. Simon wird übermorgen fünf und ich habe Angst vor diesem Tag. Genau genommen habe ich Angst vor diesem kleinen Rotzlöffel. Simon reicht mir gerade bis knapp unter die Brust, ist ein Quälgeist allererster Güte, ein Erwachsenenschreck de luxe und er kann sehr zu meinem Leidwesen alles, wirklich alles von seinem Patenonkel haben.
Simon kann mich nicht ausstehen und sobald der Zwerg in der Nähe ist, ziehe ich regelmäßig den Kürzeren.
Zugegeben, ich bin eifersüchtig auf Simon.
Egal, wie ich mich auch ins Zeug lege, es gelingt mir weder, Simons Gunst zu erwerben noch Michaels ungeteilte Aufmerksamkeit zu erregen, schon gar nicht gleichzeitig.

Simon weiß haargenau, wie es ihm gelingt, mich auszubooten und mir auf welche Art auch immer den totalen K.O.-Stempel aufzudrücken.
Er schafft es mühelos, mich auf Familienfesten vor sämtlichen Bekannten und Verwandten zu blamieren, indem er mich mit Luftballons versorgt, die kein Mensch mit dem Mund aufblasen kann und sich dann mit stoischer Ruhe daneben hockt und wartet, bis auch der letzte Luftballon voll ist und ich kurz vorm Kollabieren bin. Die sonst so humorlose Familie findet das irrsinnig witzig und schließt Wetten ab, ob ich es schaffe. Sehr beliebt auch, mich aus heiterem Himmel mit irgendeinem Gegenstand in die Brust zu pieksen und sich dann über meine leicht rote Gesichtsfarbe lustig zu machen.
Auch gerne genommen, wenn ihm sonst nichts mehr einfällt: "Michael, wann schenkt Dir denn das Christkind mal wieder eine neue Freundin?" Vor allen Leuten.
Irgendwann reicht es meist und ich wage es und zische Michael in einem vermeintlich heimlichen Moment zu, dass er diesen Bengel gefälligst anderweitig beschäftigen soll. Jedes Mal lacht er dann und verkündet so laut, dass es garantiert jeder mitbekommt, Simon sei ja schließlich nur ein Kind und ich solle nicht so humorlos sein. Na bravo.

Simon hat eine kleine Schwester. Antonia um den kleinen Finger zu wickeln war von Anfang an ein Leichtes. Dazu genügte es, ihr zum dritten Geburtstag einen ganzen Lastwagen Hello Kitty-Accessoires vor die Tür zu kippen. Ein zugegeben teures Vergnügen, aber der Zweck heiligt nun mal die Mittel.
So stand ich also voll bepackt mit rosa- und lilafarbenen Täschchen, Haarklammern, Haarreif, Kinderschmuck und so weiter Anfang Januar vor der Tür. Den großen Coup landete ich mit einer kunstpelzbesetzten lila Hello Kitty Mütze und den dazu passenden Fäustlingen. Sie sah einfach unschlagbar süß aus und ich freute mich noch diebisch darüber, mit Antonia wenigstens die halbe Miete eingefahren zu haben, als das kleine Schreckgespenst namens Simon um die Ecke bog, mich mit einem abfälligen Blick betrachtete und an Michael gewandt verkündete: "Ich will auch eine Mütze und Handschuhe. Mit einem Räuber drauf."
Und Michael, dieser Verräter, grinst amüsiert und beschließt dann in meine Richtung: "Das besorgst Du, ich kenn mich da nicht so aus." Simon schaut zuerst entsetzt, dann nachdenklich und schließlich schadenfroh. Im Stillen heiße ich Simon ein AK á la Michael Mittermeier und schwöre mir, die tollste Mütze und die tollsten Handschuhe der Welt zu besorgen. Diesmal wird es mir gelingen, Simon wird mich lieben.

Es gibt alles. Mützen, Handschuhe, Schals in den unglaublichsten Farben, Formen und Designs. Was es selbstverständlich nicht gibt, sind diese Accessoires mit einem Räuber drauf. Nicht mal mehr mit einem Spiderman drauf konnte ich so was ergattern. In sage und schreibe vierzehn Läden von Billigmodeketten bis Kinder-Edelboutiquen (oh ja, so etwas gibt es) habe ich mein Anliegen geäußert. Fehlanzeige.
Wir haben Januar! Die Frühlings- und Sommerware hat die Winterklamotten längst abgelöst. Kopfschüttelnd und abschätzig mustern mich die Verkäuferinnen und fragen sich, aus welchem gottverlassenen Dorf ich kommen muss, um im Januar nach Mütze und Handschuhen zu suchen.
In meiner Not - und weil dieses Kind nun mal in zwei Tagen Geburtstag hat - habe ich apokalyptisch teure Fingerhandschuhe (Fäustlinge gab es nicht) mit der passenden apokalyptisch teuren Mütze und dem passenden apokalyptisch teuren Schal gekauft. Grau-grün-braun geringelt und richtig "cool". Der Kleine wird damit absolut in sein. Sagt die Verkäuferin. Hätte ich bei dem Betrag an ihrer Stelle auch gesagt.

Seine Eltern werden begeistert sein. Simon wird mich hassen. Michael wird lachen.
Ich habe Angst. Ich habe allen Ernstes Angst vor diesem Kind. Der Sonntag wird mein Untergang.

16

Diesen Text mochten auch

49 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    du könntest dir vieles leichter machen, denk ich. stresst dich ja voll rein, der junge merkt das.
    hättste mütze & co unbedruckt irgendwo kaufen können & räuber draufrucken lassen, gibt doch solche läden.
    ehrlich gesagt find ich den text krass unsympatisch, allein schon dieses übertriebenst vielen geschenke. oder dass du echt alle ballons aufgeblasen hast. weshalb haste da nicht einfach nö gesagt?
    mach mal locker, dann kriegt der kleine halt die aufmerksamkeit & du wartest, bis du wieder allein bist mit seinem onkel.

    04.04.2010, 05:29 von sam.bengel
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Das Kind ist 5!! Der ist weder ein Monster noch will er bewußt jemanden bloß stellen, noch ist Luftballon Aufblasen dazu geeignet jemanden zu blamieren. Das ist ein Kind!! Der will Spaß haben, im Vordergrund stehen. Der kann noch nicht einmal schreiben, sein Hirn denk geradeaus, da kommt so was wie Intrigen noch nicht vor! Wenn du dich mit einem Kind verstehen willst, tu es einfach! Widme ihm mal uneingeschränkt und ohne Hintergedanken 5 Minuten deiner Zeit und spiel mit ihm. Und siehe da, er mag dich. Und zwar bestimmt nicht wegen Handschuhen oder Hello-Kitty-Scheiß. Nimm ihn ernst, male mit ihm ein Räuber-Bild, klau mit ihm Schokolade aus dem Schrank und iss sie dann mit ihm, das geht schneller, als nach einer Räuber-Mütze zu suchen. Das ist ein KIND!!!!! Der ist wie du, als du 5 (!!) warst! Ich kenne 100te von Kindern und hab selber zwei (eines ist 5!) und es gibt kein Kind, das bewußt Erwachsene ärgern will. Kinder wollen noch viel mehr geliebt werden als du, das ist alles! Sei doch mal ohne Voreingenommenheit nett zu ihm, interessier dich für Räuber oder komm als Räuber verkleidet zum Geburtstag, mit deinem gekidnapten Freund im Schlepptau, der nur befreit wird gegen die Auslieferung von Kuchen. Kind lacht, du wirst merken, wie sich selbst zum Kasper machen Gaudi sein kann und ihr habt eine tolle Zeit zusammen.
    Du hast Angst vor einem 5 jährigen!!!

    03.02.2010, 13:23 von Emmo
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Oh mann, der Artikel macht mir jetzt erst richtig bewusst, wie grausam ich gewesen sein muss...als Kind- ich habe den Freund meiner Mutter gehasst, egal was er tat, ich konnte ihn einfach nicht leiden. Vielleicht versteht der kleine Simon das auch mal...

    01.02.2010, 14:30 von Knutschieee
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Genial, ganz großes Tennis.;-)
    Kinder und alte Menschen loten im ersten moment unsere Fehler/Ängste aus und setzen sie gegen uns ein...versuch es mal anstatt ihm alles recht machen zu wollen ihm das ,,Leben zur Hölle" zu machen...das kann wahre Wunder bewirken^^

    30.01.2010, 15:50 von Villja
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Der Text gefällt mir sehr gut! Ich hätte mich noch mehr gefreut, wenn die Vernunft über die vom Konsum überforderten Kinder gesiegt hätte.

    27.01.2010, 20:03 von Lisa.Maria
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Uups, was ist das denn ? Kinder können nerven, na klar. Aber die nette Frage „Michael, wann schenkt Dir denn das Christkind mal wieder eine neue Freundin?" wird doch nicht auf dem Mist eines 4jährigen gewachsen sein ? Für mich sieht’s eher danach aus, als ob das Kind benutzt wird, eben jene für dich peinliche Situationen herbeizuführen, zum Vergnügen aller anderen. Wenn Du damit gut leben kannst, sei es drum, falls Du etwas ändern willst, dann bitte nur Dich selbst. Vermutlich sehr zum Verdruss anderer, aber wenn solche Bemerkungen und Aktionen (wie mit den Luftballons) ins Leere laufen hört es auch irgendwann auf.
    Wie man die Bemerkungen und Aktionen in's Leere laufen lassen kann ? Na, das wirst du sicherlich wissen, oder ?

    27.01.2010, 10:16 von Cyro
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Carrie Bradshaw, bist du's?

    27.01.2010, 00:11 von JackBlack
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4 5 ... 5

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare