sommersonnig 11.10.2007, 18:57 Uhr 1 0

Im Spielefieber

Ich liebe es zu spielen! Nirgends sonst vergeht die Zeit wie im Flug und man hat so viel Spaß.Beim Spielen ist für mich die Welt in Ordnung.

Als kleines Kind fing es mit " Der schwarze Peter" an: Da ich diesen aber nie bei mir haben wollte, musste ich ihn zwangsläufig unter dem Sofa verstecken, versteht sich.
Danach kamen diverse Quartette. Lange, vergnügte Stunden mit Omi Anni beim Mensch-Ärger- dich-nicht folgten. Ich konnte nicht verlieren und so durfte ich so lange würfeln, bis ich eine 6 hatte.
Wenn mich meine Ur- Großomi rausschmiss, streckte sie mir mit einem vergnügtem " Bäh" die Zunge heraus. Als ich mich bei meiner Mutter darüber beschwerte, lächelte sie bloß und meinte, alte Leute dürften das.

Als sie starb, spielte ich jeden Mittwoch nach dem Tischtennis mit meiner anderen Omi Canasta. Die Karten waren schon alt und vergilbt und Omi Ulla sagte nach jedem Spiel: "Nun müssen wir uns aber die Hände waschen!"

Weitere Klassiker folgten.


Als ich nach Aachen zog , lief mein Leben nicht immer so rund.Ich verlor einen Job nach dem nächsten , meine Geldprobleme sowie mein Frust wuchsen.
Deswegen war es für mich etwas besonders Tolles, wenn ich meine Freunde zum Kochen und Spielen zu mir nach Hause einlud.
Jeder konnte den Anderen auf eine ganz andere Art und Weise kennenlernen:
Die auf den ersten Blick Unscheinbare entpuppte sich als geniale Darstellerin von Pantomime und Zeichnen, der ach so Lässige konnte einfach nicht verlieren und bekam immer furchtbar schlechte Laune, was uns anderen natürlich sehr amisierte.
Die Erziehrin konnte sich einfach nicht zwischen 2 Taktiken entscheiden, der so Beliebte nervte uns mit seinen ewigen Überlegungen, bevor er einen Zug machte,
Der Hochintelligente ritt exsessiv auf den Regeln herum und der blöde Freund von V. war eine Lachnummer bei " Expression",da er kaum Mimik hatte.
Der Öko wollte zu jeder Spielerunde eine Kerze rumgehen lassen nach dem Motto: " Ich bin die soundso und freue mich heute, hier zu sein".
( Letztere wurde dann irgendwann einfach nicht mehr eingeladen)
Da waren die beneidenswerten Schnellversteher, die auf Anhieb jedes Spiel verstanden,Freunde mit wenig Selbstvertrauen, die nicht gerne zugaben, dass sie etwas nicht gecheckt hatten, die Mitschwimmer, die auch keine Ahnung hatten,aber dachten" Hey, wird schon", die Ungeduldigen " Lasst uns doch erst mal anfangen" und die Lehrertypen" Dieses Spiel ist pädagogisch wertvoll".

Ich bin eher der Typ "Oh, ich habe die Spielregeln wirklich verstanden, ist das schön" , aufgeschlossen für jede Neuheit auf dem Spielemarkt,und doch wieder jedes Mal " Activity"," TABU- Bodytalk " und " Outburst" spielen wollend.

Wenn ich spiele, vergesse ich die Welt um mich herum: Dann bin ich nicht länger die arbeitslose Floristin, die kleine, mittellose Schwester,die frühere Hauptschülerin, die,die immer stark sein muss,die mit den ständigen Geldsorgen, die, die keine Berufsperspektive hat, die, die nicht weiß, wie ihr Weg aussieht....

Dann bin ich einfach nur, die, die unheimlich gerne spielt, die genauso gut wie die Anderen ist.
Plötzlich haben Alle gleiche Chancen, gleiche Herausforderungen,jeder hat viel Spaß.Ich fühle mich dann so frei und die Welt ist für mich rund, rund und schön.

Ich finde es auch so traurig, dass in diesen Tagen jeder über die Frankfurter Buchmesse berichtet, aber kaum ein Bericht über die größte Spielemesse Deutschlands in Essen.Sind denn Spiele nicht wichtig?
ich will hier gar nicht von dem pädagogischen Nutzten, der positiven Persönlichkeitsentwicklung oder dergleichen sprechen, ich wünsche mir nur, dass mehr Menschen sich zum Spielen und aktivem Ausstausch zusammenfinden und für einige tolle Stunden einfach viel Vergnügen haben.

Jedenfalls werde ich auch noch mit meinen hoffentlich fitten 83 Jahren mit meinen Enkeln siedeln, adeln oder verrücken- und eins weiß ich auch schon:
Der schwarze Peter wird auch zukünftig unter das Sofa wandern, sofern ich nicht bei anderen Spielen etwas schummeln kann...
Fair play geht nur in jungen Jahren... ;-))

Bis dahin hoffe ich, dass
vielleicht hier auch mal eine Rubrik mit " Gesellschaftsspiele" gestartetwird , das wäre toll.

1 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Was? Keiner interessiert sich für Spiele??

    19.11.2007, 09:43 von sommersonnig
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare