LauraMarieC 09.05.2012, 22:24 Uhr 3 3

Ich träume nicht, ich bin ein Junkie

Pessimismus und Panik machen mich zum Poet.

Sehnsucht: das schmerzliche verlangen nach etwas oder jemandem. auf dem weg nach der suche nach mir selbst, stellt sich genau dieses wort in meinen weg und ich frage mich, wie ich es jemals schaffen soll, dieses verlangen zu stillen, wenn ich nicht einmal weiß, wonach ich suche, was mein verlangen ist. viel zu schnell, geht mir die zeit verloren, die ich bräuchte um antworten zu finden, um fragen zu stellen. schlafen und essen sind die triebe, welche der mensch mit dem tier gemeinsam hat. leider bietet uns unser wesen mehr: fühlen, denken, lieben. eigenschaften die uns ausmachen, mir aber doch teilweise angst einjagen. nachdenken über die zukunft. gefühle die mich selbst verletzten, anderen schmerz zufügen. es gibt punkte, an denen ich am liebsten stehen bleiben möchte und mich nicht mehr mit ewigen schänderein plagen möchte, an denen ich am liebsten incognito leben würde, um fehler zu vermeiden. der sprung von der klippe ist nicht schwer, das weiß ich. aber die resignation der schwindelnden höhe, in welcher man sich befindet, bringt einen an die grenzen des irdischen verstandes. man möchte so viel, doch eigentlich nichts. im grunde weiß ich nicht mal was ich will und mich überkommt im selben gedanken ein gefühl von leere, die gefüllt werden möchte und in mir eben dieses verlangen nach dem unbekannten auslößt. will ich die welt sehen, ein gefühl malen, leben aushalten und lieben lernen. wie ein schattenjäger der einem traum nachjagt. doch letztendlich fehlt mir die motivation den kompass in die hand zu nehmen und mich unbewaffnet durch den nebel zu schlagen. dabei dachte ich immer, der weg ist das ziel. doch wohin soll ich wandeln, um die sucht zu stillen, deren ursache ich nicht einmal kenne?

3

Diesen Text mochten auch

3 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    toller text. diese umtriebenheit, das nicht wissen wohin und warum steckt wohl in jedem von uns. schicksal einer generation?

    09.05.2012, 22:39 von DieSpinne
    • 0

      schicksal für die, die es wagen, den tellerrand zu überschauen und sich
      die denkkraft zu nutzen machen. prophezeihung die durch
      angebotsüberschlagung und "traumstoff" produziert wurde.

      09.05.2012, 22:53 von LauraMarieC
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare