esel2.1 16.03.2009, 19:55 Uhr 1 1

Eine Hommage an die Snooze-Taste

Ein beliebiger Dienstag um 6:20 Uhr. Das erste Wort gebührt dem Wecker.

Mit einer Überdosis jämmerlichen Selbstmitleids und wissend, dass ich in genau 10 Minuten dieselbe Gefühlserfahrung machen werde, drücke ich die Snooze-Taste.

Die Zeit, die ich von meinem Bett bis zur besagten Taste des Weckers brauche beläuft sich auf ca. 4 Sekunden. Dieses Zeit Intervall, mag es auch noch so kurz sein, ist das bei weitem widerwärtigste und unerträglichste des ganzen Tages. Ein Bastard.

In diesem flüchtigen, bedauernswerten Moment der Erbärmlichkeit, insbesondere der in dem man die Augen öffnet, wird man erschlagen von allen Möglichkeiten, seien sie gut oder schlecht, die einem dieser Tag zu bringen vermag. Es könnte alles passieren. Die Welt steht offen. Klingt vielleicht ganz gut. Es wäre aber nicht das Leben, wenn es nicht einen ekelerregenden Beigeschmack tragen würde: Man muss aufstehen. Geknechtet von dieser Einsicht, sagt man dankend „Nein“ und drückt die Snooze-Taste. Im Gegenzug erhält man Freiheit. Freiheit vom Lärm des Weckers, einhergehend mit allen Verpflichtungen, Möglichkeiten und Verantwortungen die der Tag für einen bereit hält. Bedauerlicherweise ist diese Freiheit lediglich auf Kredit. Die Zinsen sind die verlorenen 4 Sekunden, die man eigentlich hätte schlafen können. Finanziert vom Blut der Vernunft.

Es grenzt an Sucht. Das drücken der Taste wirkt nahezu aphrodisisch. Man gleitet zurück ins Bett. Wieder ein bedeutender Moment. Dieser ist jedoch Melancholisch. Das ganze getränkt im Glas der Verdrängung. Die Wärme der Decke umschließt den Körper. Es braucht nur einige Sekunden bis man in den Schlaf fällt. Alle Sorgen sind verschwunden. Man ist unendlich dankbar. Der Wecker, vielmehr der Gläubiger, wartet währenddessen auf sein geliehenes. Ich schlafe ein, denn die Snooze-Taste wird mich schützen. Sie hat noch nie versagt.

1

Diesen Text mochten auch

1 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Bei mir klingelts nach 5 Minuten neu. Nein, es klingelt nicht, das wär ja noch okay. Es piepst-igitt.

    04.06.2009, 14:11 von Wohlstandsasoziale
    • Kommentar schreiben

NEON im Netz

Spezial: Städtereisen

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare