gelbblaulila 29.04.2012, 12:41 Uhr 0 1

Die Zeit, die ich nie habe.

Die Zeit läuft, vor allem meine Zeit. Sie zerinnt wie heißes Wachs und doch ist sie mein Schutzschild. Die Zeit, die ich nie habe.

Gedanken rasen durch meine Kopf, doch meistens verdränge ich sie. Es lohnt sich nicht. Du lohnst dich nicht. Tagein, tagaus, das Spiel von vorne. Verschnaufspausen gibt es nicht viele. Vor allem nicht in meinem Leben. Jede Sekunde genau verplant, jeder Moment schon vergeben. Freie Gedanken gibt es nicht- zumindest nicht viele.
Und ob ich dieses Leben genieße?
Ja! Denn ist es hektisch, stressig und vor allem lenkt es micht ab. Es lenkt von dem Zerfall der Mauern um mich herum. Die Mauern die früher standhielten, das Leben das früher noch einfach war. Die Gefühle über die ich früher noch sprechen konnte. Ich arbeite und lerne bis ich vor Erschöpfung fast zusammenbreche, ich kann mich schon nicht mehr erinnern, was ich heute Früh erlebt habe.
Das ist mein Alltag, der Alltag welcher mich schützt und gleichzeitig doch zerstört. Es gibt so Vieles über das nachgedacht werden sollte und doch so wenig Zeit. Ich weiß nicht, wo das enden soll, vor allem wie das enden soll. Ich denke gar nicht. Denn es gibt Gründe für mein Verhalten, Gründe für meine Rastlosigkeit und meinen Arbeitswahn. Ablenkung. Denn die Mauern um mich herum zerfallen, zerbrechen als wären sie alt. Jen weniger Zeit, desto weniger Gedanken. Je weniger Gedanken, desto weniger Sorgen. Je weniger Sorgen, desto glücklicher lebt man. Doch das ist falsch. Und es holt mich ein. Nicht oft- doch es kommt. Ich höre es wie es sich annähert, schleichend und doch so plötzlich. Die Gedanken an Alles. An Alles, das so kaputt ist. Ich gebe keine Einblicke in meine Seele, denn die ist zerissen, so zerissen wie ich selbst. Alles wird von der Öffentlichkeit geschützt. Hinter Mauern, Mauern die zerfallen. Und doch gab es dich. Ich dachte du holst mich aus diesem Teufelskreis, doch dein Glaube an mich war nicht stark genug und so steh ich da. Hinter dem zerbröckelten Schutzschild. Allein.

1

Diesen Text mochten auch

0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  
  • Wie siehst du das, Stefan Bachmann?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

  • Die Trümmer­männer

    Millionen Syrer sind auf der Flucht. Doch was passiert mit denen, die blieben? In Aleppo versuchen ehemalige Kämpfer zu retten, was nicht mehr zu retten ist.

  • Durchs Wochenende mit … Lars

    Und, wie war dein Wochenende so? Jede Woche fotografiert ein NEON-Redakteur sein Wochenende mit dem Handy. Diesmal: Text-Praktikant Lars Weisbrod.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare