Dystariel 05.06.2007, 01:45 Uhr 9 5

Die letzte Festung

Jeder hat ihn doch. Diesen bestimmten Platz in sich den man nicht teilt. Die letzte Festung in einem Selbst.

*


In dieser kleinen Festung lebt geschützt durch feste Mauern der allerprivateste Teil von einem.
Behütet und geborgen in sich selbst, im tiefstem Inneren.

Ein kleines Eckchen das keiner kennt. Man selbst weiß kaum, dass es da ist. Aber man weiß, dass man es nicht zeigen möchte und beschützt es unbewusst.

Vielleicht ist es die Seele, das letzte Stückchen Ich, vielleicht etwas wie das letzte Geheimnis der eigenen Persönlichkeit, das was einen zu der Person macht die man ist und die einen von den Anderen unterscheidet.

Es ist dieses Stückchen Selbst das man niemals zeigt. Ein kostbarer Schatz den man behütet, den man schützen muss. Etwas ganz und gar Privates das man für sich behält.

Dieses kleine Ding gibt die Sicherheit immer zu wissen wer und was man ist um sich selbst nicht zu verlieren.


Doch was geschieht, wenn diese kleine Festung angegriffen wird?


Wenn die vermeintlich festen Mauern gesprengt werden.

Wenn nichts mehr davon übrig ist außer Asche und ein rauchender Firstbalken.

Wenn die Burg in Trümmern liegt.

Wenn das letzte bisschen Intimität verloren geht, der letzte Winkel der Seele freigelegt wird und für jeden sichtbar wird.


Das kleine Ding ist jetzt draußen im Freien.

Es ist nackt und bloß und es wimmert vor Angst.

Es versucht sich zu verstecken hinter einem Grashalm oder einem Blatt.


Doch es gelingt ihm nicht.

5

Diesen Text mochten auch

9 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Interessant - anregend - überlegenswert

    Graublau hat das ganz zusammengefasst :)!

    12.02.2019, 22:40 von Gluecksaktivistin
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 1

    Wenn ich so überlege, dann gibt es zwar bei mir diese letzte Festung, aber diese Festung ist nichts was ich nicht teilen möchte. Ganz im Gegenteil.
    Nur: Es gibt nicht viele Menschen die ich in mein Innerstes lasse, da ich denen nicht genug vertraue.
    Die 'Festung' ist verletzlich. Sie zu schützen ist ratsam, aber sie mit jemanden teilen zu können ist wunderbar.

    Dein Bild 'Freiheit' gefällt mir gut. Keine Festung zu sehen. Nichts Verborgenes.

    Liebe Grüsse

    graublau

    07.02.2008, 08:36 von graublau
    • Kommentar schreiben
  • 0

    *wow* liebe autorin, treffend beschrieben.

    nein@ sailor
    nicht unbedingt bösee menschen, sondern auch menschen, dieman eingeladen hat.

    wiederaufbau? schwierige sache.

    :-(

    01.02.2008, 11:03 von RedSonja
    • Kommentar schreiben
  • 0


    Eine Gefahr liegt bisweilen auch darin, diese kleine durchaus schützenswerte Festung zu sehr künstlich aufzublähen. Immer wieder zu beobachten. Denn dann verpufft jegliche Rettung ins Leere.

    zz.

    01.02.2008, 10:09 von zzebra
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Es ist die Frage, warum die Mauern gesprengt wurden und wer in die Tiefen des Seins vordringen will.

    08.07.2007, 22:42 von Lew
    • 0

      @Lew Böse Menschen.

      28.08.2007, 12:40 von sailor
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ....doch noch ist nicht alles verloren, denn der Firstbalken ist noch da, auch wenn er raucht. Und auch wird sich ein Paar helfender Hände finden, die den Wiederaufbau voranzutreiben ersuchen. Denn eine Festung ist zwar stark, aber nicht für die Ewigkeit gebaut. Kehrschließend daraus ist sie auch wieder errichtbar. Vielleicht sogar stärker und mit einer besseren Verteidigung.
    Meine Festung jedenfalls ist gefallen, aber sie wurde abermals errichtet...immernoch verwundbar, aber stärker und Deine wird ebenfalls aus ihrer Asche neu auferstehen!

    26.06.2007, 00:15 von Lotus_Drache
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wo ist er, der Martin Luther, der mit dir seinen Umhang teilt?
    Auch ich würde meinen Umhang teilen, obwohl ich weiß, wie dünn meine Fassade als Selbstschutz ist!

    Nackig war ich, weil ich mich habe ausziehen lassen, von jemanden, der nicht dazu berechtigt war. Er hat mir meine Kleider gestohlen, als ich schwimmen war!
    Nun bin ich zwar rein gewaschen, aber mich friert ...

    05.06.2007, 13:54 von cloudless
    • 0

      @cloudless Ääh... Nur für's Protokol.

      Der Martin mit dem Mantel war Martin von Tours (Sankt Martin). Martin Luther kann ja nun logischerweise kein Heiliger der katholischen Kirche sein.

      Aber eine schön poetische Antwort.

      28.08.2007, 12:28 von sailor
    • 0

      @sailor
      Dankeschön, liebes sailor.

      Nur eins: ich werd mit zwei LL geschrieben.

      28.08.2007, 19:23 von Protokoll
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare