Regenfeld 30.11.-0001, 00:00 Uhr 37 6

Die Gefühlvollen

Wir sind die ungewollten Kinder, die Geschlagenen, die Alleingelassenen...

...die Vergessenen und Verspotteten. Wir sind die Einzelgänger, die Zurückgezogenen, die Träumer, Bücherwürmer und Musiksüchtigen mit den blassen Gesichtern. Wir verkriechen uns vor der Welt um zu hoffen, um uns eine eigene Wirklichkeit auszumalen. Wir sind die Enttäuschten, die Ausgegrenzten, die ewig Suchenden. Weil wir nichts fanden und von niemandem gefunden wurden, lernten wir für uns selbst zu stehen. Und doch sehnen wir uns immer nach anderen, nach den Gleichgesinnten. Wir sehnen sie uns herbei, die Freunde, die nicht über uns lachen, die ihre Tränen mit unseren vermischen und alles verstehen, auch wenn wir nichts sagen. Und manchmal finden wir sie, denn wir sind nicht allein. Wir kommunizieren uns über weite Strecken, jeder kann von uns lesen, wir schreiben unsere Köpfe leer, bluten unsere Wunden aus. Wir stellen unsere Abbilder in die Öffentlichkeit wie einen Spiegel und wünschen uns Reflexionen. Wir selbst sind die Spiegel unserer Eltern, Erzieher, Lehrer, Mitschüler - Spiegel einer missratenen Gesellschaft, die uns als Missratene anprangert. Wir sind die Wütenden, die Ängstlichen, die Verzweifelten, die psychisch Labilen, sagen sie. Wir sind die Essgestörten, die Depressiven, die Borderliner und sozial Unangepassten. Doch wir verstecken uns nicht, wir sind die Kämpfer, die Veränderer, die Erneuerer, das schlechte Gewissen. Wir haben gelernt uns zu verteidigen. Und trotz allem sehnen wir uns nur nach dem einen: endlich akzeptiert anstatt wieder und wieder verletzt zu werden. Unsere Herzen brennen hell wie ein Strohfeuer und verglühen doch so schnell. Denn wir sind die Gefühlvollen.

6

Diesen Text mochten auch

37 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Hallo, ich fühle mich angesprochen!

    17.04.2013, 23:54 von tototoni
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Statt nach Akzeptanz usw. zu bitten, ist es gesünder, statt dessen eine gewisse Überheblichkeit und Arroganz gegenüber denen zu entwickeln, die nicht so sind wie wir. Mir gehts damit wesentlich besser...

    03.06.2005, 18:29 von libertines
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @[Benutzer gelöscht] ach scheiße..schöne ansichten. und um mich einzureihen in die liste der bewunderer, ein wunderschöner text. aber ich glaube nicht, dass man behaupten könnte, nur einige menschen fühlen in diesen dimensionen, schlecht ausgedrückt.letztendlich sind wir doch alle gleich.ich weiß nicht.. vielleicht denkt man einfach zuviel und zu verworren...ich, heute, auf jeden fall...cheers

      17.12.2004, 19:48 von moonchild
    • 0

      @moonchild hab selten das Gefühl unter so vielen Menschen zu sein, die sich genau so viele Gedanken über das Leben machen.
      ... schöner Text
      mfg dieVera

      02.02.2005, 15:18 von dieVera
  • 0

    ey,
    dann eben kein lob!
    :-p
    (schöner text!) ;-)

    09.12.2004, 18:51 von March
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Wirklich ein toller Text. Es würde mich wundern, wenn sich irgendjemand nicht in diesem Text wiederfinden würde...

    31.10.2004, 13:04 von _midori
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare