Rautek 30.11.-0001, 00:00 Uhr 5 1

Zerreißprobe

Oh wow! Ich werde Vater. Die kleine Anna oder der Johannes, der in deinem Bauch wächst, ist von mir! „Ich lass es wegmachen“, sagst du.

Ich liebe dich. Sehr. Wir streiten, und wir versöhnen uns. Doch wie viel Meinungsverschiedenheit hält eine Beziehung aus?

Wir hätten drüber sprechen sollen. Unser beider Fehler.

Dein Bauch gehört dir, sagst du. Der Inhalt deiner Gebärmutter ist ein eigener Mensch, bei dir zu Gast, sage ich. Du: Es ist doch noch ein Zellklumpen. Ich: …für den bereits Augenfarbe, Körpergröße, Begabungen und Charakter feststehen. Mag ja sein, aber das Ding in meinem Körper ist noch keine Person, zischt du. Warum muss es dafür erst qualitative Kriterien erfüllen, frage ich, und wo setzt du die Grenze? – Stille.

Es bekommt davon nichts mit und kann doch noch keinen Schmerz empfinden, sagst du. Nach 4 Wochen gibt es Nerven im Gesicht, nach 6 Wochen schmerzleitende Fasern in den Händen, erwidere ich. Was wäre, wenn ich vergewaltigt worden wäre, prüfst du mich. Unter 1%, behaupte ich. Und das Kind kann nichts dafür.
Du fragst: Wohin mit dem Kind, ich bin im Studium. Ich erzähle dir von Hilfestellen. Es gibt soviele Adoptiveltern, die jahrelang warten. Es sei deine Entscheidung, sagst du. Du hast kein Recht, seinen Tod zu beschließen, antworte ich. Ich will es nicht, es wird merken, dass es unerwünscht ist, fauchst du. Du würdest ihn lieben lernen, weiß ich.

Ich liebe dich. Und es wird daran nichts ändern. Und doch: eine große Zereissprobe für mich. Wieviel Unterschiedlichkeit hält die Liebe aus? Ich weiß, dass du es dir nicht leicht gemacht hast. Ich verstehe deine Argumente. Ich teile deine Sorgen, fühle mit dir.Du findest mich frauenfeindlich, ich erzähle dir vom Post-Abortion-Syndrom. Wir streiten. Und ich gebe nach.

Ich verurteile dich nicht. Aber versucht habe ich es. Weil ich in einer zentralen Frage anders denke als du. Ganz anders. Hätten wir mal früher drüber gesprochen.

Zu spät. Was bleibt mir? Zu tun, was Gesetz und Gesellschaft uns sagen. Du entscheidest.

Vater, gib mir die Gelassenheit, Dinge anzunehmen, die ich nicht ändern kann.

1

Diesen Text mochten auch

5 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    schön, auch mal die sicht eines vaters dazu zu lesen.

    28.01.2009, 18:41 von TNT
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @[Benutzer gelöscht] unterschrieben.

      28.01.2009, 18:29 von nutella
  • 0

    nett, dass du sie nicht verurteilst. du bist schon ein guter. und dass du dem gesetz folgst und das auch noch betonst ist auch ein sehr guter zug von dir.

    28.01.2009, 17:56 von nutella
    • 0

      @nutella Hab' Dank für dein Mitgefühl.
      Gottseidank bin ich nicht der Einzige, dessen Artikel du vollspamst. Langweilig?

      28.01.2009, 17:59 von Rautek
    • 0

      @Rautek sehr. aber jetzt gibts ja wieder die 350ste abtreibungsdebatte hier und da wirds sicher lustig.

      28.01.2009, 18:04 von nutella
    • 0

      @nutella Vielleicht glaubst du es mir nicht, aber ich hab auch genug von dieser Debatte. Die Argumente sind zugenüge ausgetauscht. Mir geht's um was anderes, wie ich es auch geschrieben habe: wieviel Meinungsverschiedenheit hält eine Beziehung aus? Untertitel: Was sollte man vorher alles geklärt haben.

      28.01.2009, 18:08 von Rautek
    • 0

      @Rautek stell dir vor, ich kann texte lesen und verstehen.
      und stell dir auch vor: ich bin lange genug hier um zu wissen, worum die diskussion geht.

      wenns dir nur um die frage geht: warum dann der aufhänger abtreibung? mit speck fängt man zwar mäuse, dann kommen aber auch die katzen an...

      28.01.2009, 18:20 von nutella
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare