kleinekarina 05.03.2012, 09:20 Uhr 2 3

Zeitschleife

Es sind genau 152 Tage, seit dem wir uns das letzte Mal gesprochen haben. Das Bild zittert, Deine Umrisse sind verzerrt. Deine Stimme ist bezaubernd.

Ich bin unschlüssig, ob dieses Gespräch eine gute Idee war. Du erscheinst auf meinem Bildschirm, hast das einfallende Licht im Hintergrund, so dass ich Dich nur schwer erkenne, aber Deine Stimme spricht Bände und weckt großartige Erinnerungen.
Dein faszinierter Blick fesselt mich. Ich beginne zu schwitzen, frage mich, was gerade mit mir passiert.

Du fragst mich nach meinem neuen Leben. Ob ich neue Freunde gefunden habe, wie es mit dem neuen Job läuft und ob ich glücklich bin. Ja, es geht mir gut!

"Du bist so hübsch" höre ich Dich sagen. Ich bin verstört, kann das nicht einschätzen.

Du erzählst mir von Deinem Leben, Deinem Job, Deiner Wohnung. Von Deiner Freundin erzählst Du mir nicht. Früher hattest Du einmal gesagt, Ihr seid unabhängig. Ich weiß nicht, was das bedeuten soll.

Nun sind wir hier, tausende Kilometer voneinander entfernt und ich fühle mich Dir so nah, wie schon lange nicht mehr. Ich verstehe jedes Wort, was Du sagst und damit meine ich nicht, dass ich es höre, sondern dass ich genau weiß, wie Du Dich fühlst. Das ist es, was uns verbindet. Was uns auch damals verbunden hat.

Dennoch, dieses Gespräch, Dein Lächeln, Deine Blicke bringen mich ins Wanken. All das, was ich lang schon vergessen hatte, taucht wieder auf. Wir hatten uns geeinigt, dass eine Beziehung nicht gut für uns ist. Ich bin mir nicht sicher, ob das die richtige Entscheidung war.

3

Diesen Text mochten auch

2 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    ich gehe d'accord, wie sehr das passt... kurz und trotzdem klar genug.

    05.03.2012, 10:37 von NatiOWe
    • 0

      Danke



      05.03.2012, 13:04 von kleinekarina
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare