Nanista 24.07.2013, 12:16 Uhr 19 63

Wir waren Queen Elizabeth

Ich weiß noch immer nicht, was in uns zerbrach und wieso. Aber es zerbarst mit einem solch lauten Knall, dass mir noch heute die Ohren davon klingeln.

Wir waren eine Lichtung. Hell beschienen, bunt bewachsen, mit grünem, jungem Gras. Seltenschön, nein, einzigartig. Wir waren ein Korallenriff. Viel zu tief, lebendig, stumm verliebt. Wir waren Queen Elizabeth. Unantastbar, lächelnd und winkend. Niemand drang durch.

Wir waren ein Flughafen. Umzingelt, durchwandert von Andern. Landebahn, Anfang und Ende jeder Reise. Wir waren wie Taubstumme. Wir hatten unsere eigene Sprache. Nicht jeder verstand uns. Das mussten sie nicht. Wir waren ein Lieblingsteddy. Gefühl von Heimat, Zuflucht, Sicherheit.

Wir tranken und lachten in der Nacht, schliefen am Tag Arm in Arm auf einer viel zu kleinen Matratze auf dem Boden. Wir aßen Instantsuppen und tranken aus Pappbechern.

Wir hielten Händchen im Baumarkt und tanzten auf Volksfesten bei Schlagermusik. Lachend. Torkelnd. Wir warfen mit Kissen und Worten, schlugen uns Gefühle um die Ohren, liebten uns gegenseitig in den Wahnsinn.

Unsere Couchbezüge waren knallbunt, schmerzten in den Augen. Wir bemalten die Wände mit Kunstwerken und Träumen. Wir bauten uns eine Höhle, die man nur mit dem richtigen Passwort betreten durfte.

Ich sah nicht, was schief lief. Bevor wir uns änderten, waren meine Augen liebesverkrustet. Mein Herz hörte keine Sorgen und Fehler. Es hörte nur Liebeslieder. Es sang Cindy Lauper und Bon Jovi, wenn es still sein und nachdenken sollte. So wie ich.

Wir bewegten uns nicht, doch rotierten in die falsche Richtung. Ich weiß noch immer nicht, was in uns zerbrach und wieso. Aber es zerbarst mit einem solch lauten Knall, dass mir noch heute die Ohren davon klingeln.

Jetzt sind wir die Lieblingsjeans mit den Löchern. Die, die man in den Müll werfen sollte, weil sie nichts mehr taugt, nicht mehr modisch ist, auseinanderfällt. Die, an der das Herz hängt und Erinnerungen, die man nicht verlieren will. Die bequeme. Wir sind ein Penner, dem man mitleidig einen Euro hin wirft, um ihm wenigstens eine theoretische zweite Chance im Leben einzuräumen. Wir sind ein halbabgerissenes Plakat an der Wand, das man nicht mehr lesen kann. Verwittert, zerfetzt, halbherzig. Wir sind ein Tunnel, an dessen Anfang Licht ist, zu dem man nicht mehr zurück kann. Das Ende ist dunkel. Kein gutes Ende in Sicht. Nur Notausgänge. Wir sind ein Fallschirmspringer, der aus Versehen die Schultasche seiner Tochter auf dem Rücken trägt. Stürzend, betend.

Wir wälzen uns voll Sorge in der Nacht, schweigen am Tag in den Raum und schlafen erschöpft auf getrennten Sofas ein. Wir essen nur selten, weil der Magen voll Beschwerden ist.

An Wochenenden lese ich Bücher und du rauchst. Wir schauen uns durch Buchstaben und Nebel hindurch an. Nie zeitgleich. Stets versetzt. Ich spüre deine schweren Blicke auf mir. Sie schmerzen. Ich fühle mich wie ein Eindringling in unserer Höhle. Ich glaube, ich habe das Passwort vergessen. Wir sollten die Lichtung wieder finden, sollten wieder zu ihr werden. Wir sollten geflickt werden. Aber ich finde kein Werkzeug. Und du hilfst mir nicht suchen.

63

Diesen Text mochten auch

19 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Beim 5. Absatz war ich raus.

    Ps.: Das ›zerbarst‹ im Teaser taugt nix. In der Erzählform macht sich das Perfekt besser als das Präteritum. Ich würd ›Aber es ist mit einem solch lauten Knall zerborsten, dass ...‹ draus machen.

    01.08.2013, 05:02 von Blackend
    • Kommentar schreiben
  • 1

    unglaublich-wundertoll-und-wundergut! So ist da LEBEN. Wie ich es gerade in diesem Moment festgestellt habe! 


    DANKESCHÖN!

    28.07.2013, 02:43 von Schuhlos
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Unglaublich gut.

    26.07.2013, 23:10 von Dumblebee
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Einfach genau die richtigen Worte für eine solch ätzende Situation! Perfekt!

    26.07.2013, 21:28 von Tinuschka
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Das macht mich ganz traurig.

    26.07.2013, 21:25 von Partisaneninterakt
    • Kommentar schreiben
  • 0

    "...liebten uns gegenseitig in den Wahnsinn."
    toll, toll, toll.

    26.07.2013, 01:16 von Sugabebii
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Just one word: magnificent!

    26.07.2013, 00:44 von PinkahPandah
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Zum Glück war es niemals so, sonst wäre es jetzt noch so viel schlimmer.

    25.07.2013, 21:32 von human_coloured_alien
    • Kommentar schreiben
  • 1

    wenn es doch nicht so wahr wäre...

    25.07.2013, 16:28 von franzi996
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2
  • Wie siehst du das, Stefan Bachmann?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

  • Die Trümmer­männer

    Millionen Syrer sind auf der Flucht. Doch was passiert mit denen, die blieben? In Aleppo versuchen ehemalige Kämpfer zu retten, was nicht mehr zu retten ist.

  • Durchs Wochenende mit … Lars

    Und, wie war dein Wochenende so? Jede Woche fotografiert ein NEON-Redakteur sein Wochenende mit dem Handy. Diesmal: Text-Praktikant Lars Weisbrod.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare