semolina 30.11.-0001, 00:00 Uhr 2 16

Wie sehr?

Ein übermachtiges Gefühl. Es frisst sich tief hinein, in jede deiner Zellen und hinterlässt Narben, wenn du es ausreißt.

Wie sehr wünsche ich es mir?

Jedes Mal aufs Neue

Es treibt mich fast in den Wahnsinn.

Ich will es wiederhaben.

Dieses Gefühl von Geborgenheit und Bestätigung. 

Wie eine Droge. Wie eine Sucht.

Je öfter, desto schöner. Je öfter, desto schlimmer.

Bei Absetzen treten die Entzugserscheinungen ein.

 Leere, Verzweiflung, Depressionen.

 Nichts hilft, außer der Droge.

Oder Vergessen.

Aber man will nicht vergessen und vor allem will man nicht vergessen werden. 

Die Ohnmacht macht einen schier wahnsinnig.

Jedes Mal aufs Neue.

Und man sagt sich, wenn es diesmal nicht klappt, sterbe ich. Innerlich.

Nur noch traurige, leere Schale bleibt übrig.

 Man selbst.

Es wird wieder, muss wieder werden, sagt man sich.

Und meistens wird es wieder, denkt man sich.

Doch jede Droge hinterlässt Spuren. Unsichtbar spürbar. 

Die Wirkung ist flüchtig und die Erfüllung unmöglich.

Einerseits beidseitig, andererseits einseitig.

Das Einseitige bleibt man selbst.

Jedes Mal aufs Neue.

16

Diesen Text mochten auch

2 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 1

    "Doch jede Droge hinterlässt Spuren. Unsichtbar spürbar."

    toll!

    18.04.2013, 22:41 von Jou_Les
    • Kommentar schreiben
  • Habt doch Mitleid!

    Egal ob es um Unfälle, Krankheiten oder Katastrophen geht, »Selber schuld« ist die Standardantwort unserer Zeit. Das macht uns dümmer.

  • Fabelhafte Fundstücke

    Glück ist eben doch käuflich – die folgenden 10 Fundstücke, die die Moderedaktion für euch aufgespürt hat, sind der beste Beweis.

  • Die Gosling-Girls

    Das Gosling-Baby ist da – und für viele Frauen bricht eine Welt zusammen. Trotzdem schwärmen 30-Jährige wie Teenager für Schauspieler. Gut so.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare