Nanista 25.05.2012, 03:09 Uhr 18 17

Wer andern in die Möse beißt, ist böse meist!

Aber eigentlich bist du gar nicht so schrecklich böse...

Ich torkle unauffällig, das muss man mir lassen.Die Männer, die mich im Vorbeigehen ansehen, sehen mich im Vorbeigehen an, weil ich ein zu kurzes Kleid trage, das gar nicht so unauffällig ist wie mein Torkeln. Es ist schwarz und hebt sich so sehr von meiner hellen Haut und meiner hellbraunen Lederjacke ab, dass es schon fast in den Augen schmerzt.

Wir warten schon seit einer Stunde darauf, dass wir betrunken genug sind, um in einen teuren Club zu gehen, in dem es zu kostspielig wäre, sich zu betrinken. Du hast bei der Tankstelle Wodka und Plastikbecher gekauft. Mein Traubensaft schmeckt mit dem Hochprozentigen ziemlich gut, das musst du dir, mir und meinem Traubensaft eingestehen, sagst du grinsend.Der Dritte im Bunde ist der Schöne aus unserer Klasse, der mit den eisblauen Augen, den schwarzen Haaren und dem Interesse an Männern und mir. Wir haben uns auf Anhieb verstanden, Nummer drei und ich. So wie du und ich.Während du mir einen weiteren Becher Traubenwodkasaft einschenkst, entdecke ich im trüben Halbdunkel den roten Fleck an deinem perfekt geschwungenen Kiefer. Ich lache spöttisch und rufe „Pickel“ ins Getose der Großstadt.Mit meinem Abdeckstift ist das Problem schnell behoben und ich komme dir beim Beheben sehr nahe. Nicht so nahe wie ganz am Anfang. Ganz am Anfang von uns, meine ich. Als wir uns erst sehr kurz kannten und so heftig und eilig kennen lernen wollten wie das nur irgend möglich war, ist und sein wird.Nummer drei schaut uns mit gehobenen Augenbrauen beim Beheben zu und nippt an der Flasche. „Sieht ein bisschen unprofessionell aus, was ihr beiden da macht. Visagisten flirten eher ungern mit ihren Kunden.“Ich werfe meinen Abdeckstift nach ihm. Leider weicht er, trotz erhöhtem Alkoholpegel, mit erhöhter Eleganz aus und ich verfehle ihn.Während ich in dem Gras der notdürftig hergerichteten Minigrünanlage in der verpesteten Innenstadt nach meinem Beheber suche, rülpst Nummer drei laut und schiebt den Rülpser auf eine angeblich gerade gesichtete Lärche, die hoch oben in einem verkrüppelten Baum ihre Scherze mit uns treiben soll.Du lachst so laut, dass ich erschrecke und daran denken muss, dass du nicht ganz so laut stöhnst wie du lachst. Aber ich erinnere mich daran, dass du auch gerne gelacht hast, als du mit mir geschlafen hast. Als ich dich gebissen habe, zum Beispiel. Da hast du mich erst geschockt angeschaut und dann auch so laut gelacht, dass ich zusammengezuckt bin. Wie eben. Wie jetzt. Du siehst mich an und ich stelle fest, dass du wohl auch an meinen Biss denken musst. An meinen Biss und die damit verbundene Aktion. An mich, wie ich nur meine Kette und meine Tinte trage, unter dir liege, meine Hände in deinen Rücken graben will, um dir noch näher zu sein. Du denkst daran, wie du meinen Namen in mein Ohr geflüstert hast, während einige deiner idiotischen Freunde an deine Tür geklopft und nach uns zwei gerufen haben. Du denkst daran, wie ich ihnen zugerufen habe: „Ja, er kommt ja gleich. Und zu euch kommt er bestimmt direkt danach!“Woran ich festmachen kann, dass du daran denkst? Das ist einfach. Du leckst dir über die vollen Lippen, benetzt sie mit Spucke, Traubensaft und Wodka, fährst dir dabei durch das sandfarbene Haar und hebst den Blick so lächerlich verspielt unter vortrefflich langen Wimpern.

Die Lärche rülpst zum siebten Mal, wenn man Nummer drei Glauben schenken darf.Er bemerkt, dass du mich auf diese besondere Art ansiehst und hebt sich, um die Blumen zu gießen und die Lärche vom Krüppelbaum zu locken. Doch du bleibst nicht bei mir, um die Gelegenheit zu nutzen und mit meinem kurzen Kleid und mir alleine zu sein. Du gehst auch gießen.

Während ihr weg seid, ziehe ich die Schminke nach und bewundere meine klaren Augen, die nach dem Alkohol gar nicht mehr so klar sein dürften. Vielleicht bist du das. Vielleicht lässt du mich so klar aussehen, da du mir eigentlich schon immer den Kopf so durchgepustet hast, dass darin nichts war als herrlich durcheinander gemischte Leere. Und es ist nichts klarer als Leere.Außer der Wodka, denke ich mir und trinke noch einen braunen Plastikbecher voll.Mit langen Schritten kommst du zurück stolziert. Nummer drei glotzt dir dreist auf den Arsch und zwinkert mir mit erhobenem Daumen zu. Er weiß, was zwischen uns war, und beneidet mich darum. Er hätte dich auch gerne seinen Namen flüstern hören.  „Ab geht’s, die Damen“, sagst du mit deiner tiefen Stimme. „Ich sehe diffus und sobald ich diffus sehe, kann ich in Discos, ohne mich zu langweilen. Die Schlange ist mindestens acht Kilometer lang. Wir sollten uns anstellen.“Ohne auf weitere Anweisungen zu achten, gehe ich vor, führe unsere kleine Gruppe an und hoffe, dass du mich dabei wieder so ansiehst.Mein Nacken kribbelt, meine Beine kitzeln. Wenn mein Nacken kribbelt und meine Beine kitzeln, werde ich meistens beobachtet, weswegen ich versuche, noch unauffälliger zu torkeln und dabei die Hüften schwingen zu lassen.Die Kerle in der Schlange bemerken meine Bemühungen und pfeifen, wenn ich an ihnen vorbei laufe.Du bist anscheinend ein bisschen wütend, weil du nicht der einzige mit Augen im Kopf bist und sagst: „Findest du nicht, dass das Kleid ein bisschen kurz ist?“Triumph springt in meine Schuhe und wuchert ganz langsam meinen Körper empor, kriecht an mir hoch und greift nach meinem rasenden Herzen. Eifersucht. Das ist gut.

 „Findest du nicht, dass das Kleid ein bisschen kürzer sein könnte?“

Ein Räuspern entgleitet dir, ein Ton, den du nur von dir gibst, wenn du von einer Aussage an deiner empfindlichsten Stelle getroffen wurdest: an dem Ort, der die ausgesprochene Wahrheit gerne bestätigen möchte.Nummer drei macht sich einen Spaß aus der Sache und steigt in das Gespräch mit einem auflockernden „Findest du nicht auch, dass Kleid?“ ein, ohne noch etwas hinzuzufügen.

Wenn ich lache, so wie jetzt, dann schaut mich immer eine große Menge an Menschen an. Ich denke, ich lache so laut wie du. Obwohl es nicht daran liegen soll, dass ich angeschaut werde,  wie ein Freund mal sagte. Er meinte, ich lache ehrlich und mein Lachen macht irgendwie Sinn. Er meinte, wenn man mein Lachen hört, wünscht man sich fest, dass man eines Tages mal der Grund für dieses Geräusch sein darf.Das ist seltsam, denn genau so denke ich über dein blödes, hohes, lautes, peinliches Lachen.

In der Schlange vor der Disco finden wir ganz hinten einen Platz und müssen im relativ kalten Smog der Nacht auf Einlass warten. Du stehst ganz nahe bei mir und ich denke, dass du mich jetzt nur noch anpinkeln müsstest, um klar zu machen, dass ich dein Revier bin.Ich fühle sogar das Vibrieren deines Handys.Mein Magen verkrampft sich schmerzhaft, als ich den Namen auf dem Display lese, kurz bevor du dran gehst. Für einen Moment denke ich, dass ich genau hier und genau jetzt auf den dunklen Asphalt neben mir kotzen muss.Deine Freundin. Deine blonde, kräftige, dämliche, ältere, nicht torkelnde, dich nicht verdienende Freundin.Ihr zankt euch. So wie immer, eigentlich, und du legst wütend auf.Ich schaue dich finster an und du weißt auch, wieso ich diesmal finster schaue und nicht möchtegern finster, insgeheim aber bewundernd. Ich verdiene dich. Ich und keine Andere, keine Zweite, kein Zweiter, niemand. Dein schiefes Lächeln fängt mich ein, so wie immer, eigentlich.Gekränkt und minimal verletzt lächle ich zurück, während Nummer drei tief Luft holt.  „Wisst ihr, man sollte immer das tun, was man tun will und nicht das, was von einem verlangt und erwartet wird.“Wir sind nicht blöd und erkennen seine übliche Masche, die verlangt, dass du dich von ihr trennst und dass ich dir weinend in die Arme renne. Seiner Meinung nach soll ich nicht nur gelegentlich auf dir, sondern mit dir reiten. Und zwar auf einem weißen Pferd. In den Sonnenuntergang. Mit „One moment in time“ als Hintergrundmusik und Herzchen, die uns umkreisen.

Aber du wirst nicht einfach so gehen, weil du weißt, dass ich erstens nicht reiten kann – keine Pferde, meine ich- und dass du zweitens niemanden mehr finden wirst, der dir so viele Fehltritte und Fehlritte erlauben wird wie sie. Und „One moment in time“ magst du eh nicht.Deshalb lenke ich schnell mit einem Pfft ab und füge hinzu: „Noch irgendwelche philosophisch hochwertigen Beiträge?“Nummer drei nickt und sagt ganz ernst: „Wer andern in die Möse beißt, ist böse meist.“ Wenn wir zwei gemeinsam zu laut und schrill lachen, fühlt es sich so richtig an, dass sich mein Herz zusammenkrampft, dass mein Magen schrumpelt und mein Kopf so leer ist, dass unser Gelächter darin widerhallt.

Als wir endlich den Club betreten dürfen, beugst du dich zu mir runter und hauchst gegen mein Ohr, dass meine Gänsehaut schon fast schmerzhaft intensiv ist.

„Wenn man ihm glauben schenken darf, bin ich also böse.“Du riechst nach Traubenwodkasaft und nach dir. Ich beiße mir auf die Lippe und wanke ein bisschen.

  „Du torkelst übrigens richtig unauffällig, weißt du das?“, sagst du dann wieder lauter. „Beinahe hätte ich es nicht bemerkt.“

17

Diesen Text mochten auch

18 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    @Überschrift: Es leben Sprüche auf der Uni-Toilette^^

    12.06.2012, 21:05 von Emil_Empire
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Ich musste gerade sehr laut lachen :D


      12.06.2012, 15:24 von Nanista
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Meine Frage zu der Textstelle wäre:
      Warum verdienst du so einen Arsch?


      12.06.2012, 15:05 von halbkindmf
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Quatsch:)! Hab's nur hier dazu geschrieben weil du diese Textstelle zitiert hast.

      12.06.2012, 15:17 von halbkindmf
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 2

      Manchmal sieht man in einem Menschen die schlechten Seiten erst, wenn man einen Text über ihn geschrieben hat und das Ganze nochmal überdenkt :D

      12.06.2012, 15:23 von Nanista
    • 0

      @ Never ja eben,. deshalb wunderte es mich warum sie der Meinung war.

      12.06.2012, 15:25 von halbkindmf
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Ich frag mich gerae, wieso er ein Arsch ist?

      21.08.2012, 15:12 von topfbluemchen
  • 0

    Lange hatte ein einen anderen Ausgang erwartet, aber der, den du gewählt hast, hat mehr Tiefgang. Gefällt.

    12.06.2012, 10:44 von Plutarch
    • 0

      Liebsten Dank :)

      12.06.2012, 13:12 von Nanista
    • Kommentar schreiben
  • 0

    gut!

    28.05.2012, 13:15 von acespik
    • 0

      Danke! :)

      28.05.2012, 21:14 von Nanista
    • 0

      Bitte! :)

      28.05.2012, 21:16 von acespik
    • Kommentar schreiben
  • Links der Woche #32

    Das beste aus dem Netz gibt's in den Links der Woche. Diesmal u.a. mit dem Hecken-Sägen-Massaker, Google-Wüsten und dem »Unten ohne«-Tag.

  • Wie siehst du das, Stefan Bachmann?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

  • Die Trümmer­männer

    Millionen Syrer sind auf der Flucht. Doch was passiert mit denen, die blieben? In Aleppo versuchen ehemalige Kämpfer zu retten, was nicht mehr zu retten ist.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare