TTTT 17.11.2007, 18:38 Uhr 7 2

Wenn Herr Erasmus wüsste...

Seit letzter Nacht weiß ich soviel mehr, du weißt nur, dass ich schnarche und was weiß Herr Erasmus schon

Montagabend in Barcelona alles oder nichts ist möglich, dass weiß jeder spätestens seit "L'Auberge Espagnole". Ich entscheide mich mal wieder für alles.

Vortrinken bei Charlotte, woher man sich kennt und warum, das ist bei uns Erasmiten egal. Wir sitzen doch alle im selben Boot. Die wundervolle Arche Noah aus Neuem, Unbekanntem und Aufregendem. Jeder ist irgendwie neu und allein, das gibt genug Zusammenhalt für einen tollen Partyabend. Ich sitze in der zentralen überteuerten WG bei Lotta, wie sie liebevoll genannt wird. Das Niveau ist nach einer Flasche billigen Rum bei den Jungs im Keller angelangt, aber mich stört es nicht. Mir gefällt es, wenn man einfach direkt und ehrlich ist. So klinke ich mich als ein und mache von Herzen mit. Dein Kumpel scherzt über deine letzten Eroberungen, die eindeutig keinen Hintern hatten. Ich soll bescheid sagen, wenn ich wen kenne der in diese Gewichtsklasse fällt.

Du lebt dich hier aus in Barcelona, aber ich wäre die letzte, die diese Art des Erasmuslebens kritisieren würde. Du betonst, dass “sie" nicht über 1,70m sein soll, du mit deinen knapp 2 Metern bist schon groß genug. Als Antwort scherzt dein Kumpel, dass du und ich ja dann mal was am Laufen haben sollten. Irgendwann mal. Wir lachen darüber und nicken scherzhaft zurück.

4 Rum mit Cola und 3 Stunden später ist irgendwie "irgendwann" gekommen. Wir tanzen, mal zur Abwechslung läuft Rock. Irgendwie lande ich in deinen Armen und irgendwie fangen wir an uns zu küssen. Lotta scheint nicht begeistert, ich versteh nicht warum.

Wir küssen uns mehr und es ist wunderschön. Lange wurde ich nicht mehr so geküsst. Alles drum herum wird egal und wir tanzen. Ich vergesse sogar die Zeit, obwohl ich noch nicht mal beim schlafen meine Armbanduhr ablege. Wir wollen alleine sein und debattieren rational über das Ziel und unsere Möglichkeiten. Mein Zimmer hat wohl mehr Vorzüge, also gehen wir los. Was wir auf dem Weg reden weiß ich nicht mehr.

Wir sind bei mir und küssen uns lange, du berührst mich so dass ich wieder die Zeit vergesse und fliege, aber nichts passiert. Es ist schön aber sehr irritierend, dass das gewohnte Drehbuch des One-Night-Stands nicht stattfindet. Wir machen das Licht aus und du nimmst mich fest in den Arm. Wir schlafen ein und ich schnarche. Ich hatte dich gewarnt und du wolltest mir nicht glauben.

Als ich aufwache schaust du mich durch die Dunkelheit an und deine Finger gleiten über meinen Körper. Du berührst mich ganz ohne Gier nur mit großer Achtung, als ob jeder kleine Teil von mir berührt werden müsste. Du genießt es einfach mich deine Finger spüren zu lassen. Wir haben alle Zeit der Welt. Ich sehe dich an und alles wird anders. In diesem Moment fühle ich Geborgenheit, Wärme und Zuneigung. Es ist wunderschön aber sehr fremd zur gleichen Zeit. So habe ich lange nicht mehr gefühlt. Sehr lange nicht mehr. Ich genieße diesen Augenblick bis an die Grenzen der Wahrnehmung, weil mir klar ist, dass es nur heute Nacht so passieren wird.

In diesem Moment habe ich es gefühlt. In diesem kleinen Moment hast du es mir einfach so geschenkt, ohne dass ich gefragt habe. Vielleicht war es auch nicht absichtlich von dir. Egal wie wundervoll es war und wie sehr ich mich jetzt danach sehne, so schnell wird es nicht wieder passieren. Aber trotzdem da war es, tief in mir drin und mir wurde klar wie sehr es mir gefehlt hat. Ich weiß es jetzt, das was ich will und brauche ist Geborgenheit.

Mir ist dieses Bedürfnis abhanden gekommen. Vorlauter Selbstständigkeit nach meiner gewählten Trennung und der Suche nach meinem Glück als eigenständiges Individuum. Die schlimme Krankheit meines Vater stellte sowieso jedes meiner Bedürfnisse weit hinter die meiner Familie. Für meine Familie will ich tapfer sein und immer ein großes Mädchen, das nicht weint und alles alleine hinbekommt. Ich bin immer bemüht, um jeden Preis meine Stärke und Selbstständigkeit zu halten, für mich und die Menschen, die mich so lieben. Ich habe mich für eine harte Schale entschieden, aber jetzt scheint es mir so, als ob in mir etwas verloren gegangen ist dabei.

Ich habe dieses Vakuum in mir gehabt. Einfach nichts war dort. Du hast meine Schale in dieser Nacht erschüttert, einen kleinen Spalt geöffnet, sodass sich alles sich mit Luft gefüllt hat und ich es nun fühlen kann.

Dieses Loch in mir ist erklärt, viele von meinen stillen Ausrastern und Momente in denen ich jemanden zurückgewiesen habe, weil es mir einfach unangenehm war. Wie konnte ich dieses Loch solange mit mir rumschleppen? Wie konnte ich dieses Gefühl für solange vergessen? Keine Ahnung. Aber jetzt weiß ich, dass ich Geborgenheit brauche und zu lassen muss; dass es keine Schwäche ist sondern nur menschlich sich danach zu sehnen. Ich danke dir für diese Erfahrung und ich bin froh, dass wir uns noch verstehen.

Herr Erasmus wusste schon damals, dass Reisen den Horizont erweitert und uns viele Erfahrung beschert, die unsere Persönlichkeit bereichern. Ob Herr Erasmus, nun solche Erfahrungen meinte, die ich gemacht habe an diesem Montagabend in Barcelona? Wer weiß das schon?

2

Diesen Text mochten auch

7 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    schöner text :) frohe weihnachten!

    25.12.2007, 11:38 von Aloisia
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ein wirklich gelungener text aber mich wuerde shcon interessieren ob du letztendlich deine gebrogenheit gefunden hast
    liebe gruesse

    05.12.2007, 22:11 von Isalinchen
    • 0

      @Isalinchen Hab ich leider noch nicht, aber ist auch schwer an einem Ort an dem jeder ist um seinen Spaß zu haben.

      06.12.2007, 02:16 von TTTT
    • Kommentar schreiben
  • 0

    "Ich bin immer bemüht, um jeden Preis meine Stärke und Selbstständigkeit zu halten, für mich und die Menschen, die mich so lieben. Ich habe mich für eine harte Schale entschieden, aber jetzt scheint es mir so, als ob in mir etwas verloren gegangen ist dabei. "
    Wie wahr...

    02.12.2007, 15:01 von Kuss.der.Schlange
    • 0

      @Kuss.der.Schlange Danke für die zu Stimmung

      05.12.2007, 15:05 von TTTT
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @[Benutzer gelöscht] Hab sie mal weggemacht und es sieht wirklich besser aus. Danke für die konstruktive Kritik.

      18.11.2007, 03:47 von TTTT
  • 0

    wahrscheinlich fehlt auch das Happy End!

    17.11.2007, 19:17 von TTTT
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare