lalina 02.12.2012, 19:18 Uhr 14 67

Wenn die Stille eine Stimme trägt

Wann immer es ruhig um mich wird.

Ist es vielleicht die der Autos, die vor dem Fenster über die nasse Fahrbahn durch die Nacht rauschen, während ich sie beobachte und mir wünsche, sie nähmen mich mit – in eine andere Zeit, an einen anderen Ort.

Oder die des ersten Schnees, der lautlos vor der Scheibe tanzt, die Wege pudrig bedeckt, der Stadt eine heimliche Stimmung gibt, aber eigentlich nur Kälte bringt.

Vielleicht sind es die Zeiger der Uhr, die hinter dem dicken Glas ihre Runden drehen und mich weiterbringen – auch wenn ich dafür noch mehr Zeit brauche.

Oder die eines Augenaufschlags, der nahezu unbemerkt geschieht und doch so wichtig ist.

Vielleicht ist es aber auch das Geräusch des Stiftes, der über das Papier huscht und dabei feine Spuren hinterlässt, die von den Tränen seltsam verschwimmen.

Oder die der Worte, die unausgesprochen in der Luft hängen blieben, weil man sich gegenseitig nicht verletzen oder Hoffnungen machen wollte.

Ich weiß es nicht.

Jetzt gerade jedoch trägt die Stille deine Stimme, damit ich dich hören kann, wann immer es ruhig um mich wird.

67

Diesen Text mochten auch

14 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    Sehr schön geschrieben und gefühlsmäßig mitzuerleben.

    21.12.2012, 07:31 von vonda
    • Kommentar schreiben
  • 1

    so wahr. so herzzereisend, und so wahr ... wirklich schön


    11.12.2012, 17:06 von Bonny.Snow
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Jetzt weiß ich endlich, warum mir der Text zu süß, zu klebrig, zu ich-weiß-nicht-was ist.
    Ist nicht böse gemeint!

    Jemandem (keine) Hoffnungen zu machen bzw. die Positionen gerade zu rücken ist im Kennlernprozess irgendwann zwangsläufig notwendig. Außer, man nimmt Verletzungen des Gegenübers in Kauf.

    Wenn das nicht ausgesprochen wird, dann bleibt's beim ewigen "Was wäre gewesen, wenn..."

    Und gerade weil ich das kenne, bin ich davon kein Fan mehr.

    10.12.2012, 20:01 von neu-rennt
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Ein schöner Text, richtig poetisch. Es hat wirklich etwas von einem Gedicht, besonders die Zeile mit der Uhr hat mir sehr gefallen.

    Man könnte es sogar noch knapper gestalten und ein richtiges Gedicht daraus schreiben, aber auch so verfehlt der Text seine Wirkung nicht :)

    10.12.2012, 17:51 von Nannika
    • Kommentar schreiben
  • 1

    wie gut.
    "die der Worte, die unausgesprochen in der Luft hängen
    blieben, weil man sich gegenseitig nicht verletzen oder Hoffnungen machen
    wollte."

    09.12.2012, 14:43 von LIEBEMACHEN.
    • Kommentar schreiben
  • 1

    bei jeder Zeile entstand eine richtige Bilderkette in meinem Kopf! Sehr schön!

    08.12.2012, 23:26 von MadameBovary
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Leider (oder zum Glück) nicht.

      07.12.2012, 10:52 von lalina
  • 2

    Beruhigend.

    05.12.2012, 20:25 von marco_frohberger
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 1

    Gefällt. :)

    05.12.2012, 07:24 von natta
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2
  • Durchs Wochenende mit … Anna

    Und, wie war dein Wochenende so? Jede Woche fotografiert ein NEON-Redakteur sein Wochenende mit dem Handy. Diesmal: Textpraktikantin Anna.

  • Couchbedürfnisse

    An einem Abend sitzt der Kinderarzt in seiner Praxis, letzte Sprechstunde, der Nächste, bitte. Eine Motte kommt herein. »Guten Abend, Herr Motte.«

  • Making-of: Mode-Literatur-Spezial

    Das gab's noch nie! Im Blog findet ihr einen exklusiven Blick hinter die Kulissen unseres neuen Mode-Hefts.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare