sonnenstrahlen-winterwind 30.11.-0001, 00:00 Uhr 99 36

Weiß auf blauen Socken

Eigentlich sollte ich gar nicht bei dir sein, es ist verboten. Wir beide wissen das.

Und wie jeden Morgen öffne ich die Schublade, um ein paar frische Socken herauszunehmen. Ich streife sie mir über und bemerke ein paar vereinzelte weiße Flecken Farbe auf ihnen.

Wir sind bei dir und streichen dein Zimmer. Weiß soll alles werden. Ich sehe mich lachen, weil ich mir, wie so oft, immer wieder Farbe ins Gesicht spritze. Du lachst auch. Deine tiefblauen Augen funkeln mich dabei an. Und dort sind sie schon wieder, die Schmetterlinge die in meinem Bauch Purzelbäume schlagen. Wir hören Musik und reden mehr, als das wir streichen.

Eigentlich sollte ich gar nicht bei dir sein, es ist verboten. Wir beide wissen das. Wenn sie es herausfinden würde.... Ich wollte gar nicht daran denken.
Schon wieder liegen deine tiefblauen Augen auf mir, wie sie es schon gestern getan hatten und den Monat davor. Ich erinnere mich noch genau, wie ich das erste Mal neben dir saß, wie dein Blick genau in meine Seele sah. Im ersten Moment war es mir unangenehm, denn ich fühlte mich so durchschaut, als könnte ich rein gar nichts von dir verbergen. Vielleicht war das auch die Wirkung des vielen Alkohols, die mich fest im Griff hatte. Doch du warst da und hast auf mich aufgepasst.

Die Wände sind jetzt zum Teil weiß. Es sieht eher fleckig aus, weil die rote Farbe darunter noch an einigen Stellen hindurchschimmert
Doch das kümmert uns in diesem Moment nicht, denn wir liegen nebeneinander im Bett und ruhen uns aus. Eigentlich finde ich dich kein Stück attraktiv, aber einfach die Art wie du mich ansiehst, wie du mit mir sprichst und wie du bist, hat es mir angetan. Ich fühle mich so unglaublich zu dir hingezogen. Es kommt, das was kommen musste. Deine Nase reibt an meiner, du zögerst, ich zittere leicht und kann es kaum erwarten deinen Kuss endlich zu spüren.
Es ist ein unbeschreibliches Gefühl, als du ganz sanft meine Lippen berührst. Mein Herz scheint einen Schlag auszusetzten. Ich habe ein schlechtes Gewissen, aber du bist wie eine Sucht. Ich kann nicht aufhören dich zu küssen.
Dannach bin ich sehr verwirrt, frage dich, was du dir davon erhoffst. Du sagst, dass du willst, dass etwas festes daraus entsteht.
Ich glaube dir nicht. Dennoch sehen wir uns jetzt mindestens zwei Mal die Woche.

Ich sage dir, dass ich das mit uns nicht gut anfühlt, dass ich dir nicht glaube, dass ich weiß, dass du mich verletzten wirst.
Du sagst, du willst es mir beweisen, dass es dir ernst ist, dass zwischen uns etwas anderes ist.
Ich lache innerlich, denn ich habe es schon bei meiner Freundin gesehen, wie du sie immer warm gehalten hast, ihr gesagt hast, dass du dir eine Beziehung vorstellen könntest. Eben genau das was du nun auch zu mir sagst. Wenn sie nur wüsste.... schon wieder das schlechte Gewissen.
Immer habe ich sie getröstet, wenn es um dich ging. Ich habe ihr gesagt, dass du ein Arsch bist, der sie nicht verdient hat. Welch Ironie.

Du willst mit mir Essen gehen, mich am Wochenende sehen, du sagst sogar Einladungen für Geburtstagsfeiern für mich ab. Ich fange an dir zu glauben. Ich weiß, dass du das für sie nie getan hättest. Ich überdenke meine Meinung und lasse meine Gefühle zu.

Ich bin abends bei dir und wir gehen immer weiter und kommen uns immer näher. Körperlich, wie auch Seelisch. Ich halte es schon nicht mehr aus neben dir zu sein ohne deine Hand zu halten oder mich an dich zu schmiegen. Ich frage dich 1000 Mal, ob dich das nervt, ob es okay ist. Du meinst, du wirst es mir sagen, falls dich etwas nerven würde.
Ich glaube dir. Doch ich spüre wie deine Interesse an mir stetig nachlässt. Ich merke, dass du dich gar nicht freust, wenn ich bei dir bin. Du schreibst mir nicht mehr und wenn ich dich frage, ob wir uns sehen können, antwortest du mit "mal schauen". Ich frage dich, warum du mich nicht direkt abschießen würdest. Du sagst, dass dir das nie in den Sinn käme. Aber deine Taten sprechen eine andere Sprache.

Ich bin niedergeschlagen, ich kann es nicht verstehen, ich mache mir Vorwürfe und ich vermisse dich schrecklich.
In binnen drei Wochen wurde ich dir komplett egal und keines deiner großen Worte hatte noch irgendeine Bedeutung. Ich frage mich, ob sie je eine hatten.

Wieder ein Morgen, wieder die Schublade, wieder die blauen Socken.
Ich sehe nur noch ein paar weiße Spuren. Das restliche Weiß ist mit dem Waschen davon gespühlt worden. Doch du, du hast dich wie ein Parasit in meine Gedanken festgesetzt und verweilst nun dort.

Ich werde dich nicht mehr los.

36

Diesen Text mochten auch

99 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Von Herzen Danke für diesen Text.

    07.05.2012, 11:25 von Scherbenherz
    • Kommentar schreiben
  • 2

    "Eigentlich finde ich dich kein Stück attraktiv, aber einfach die Art wie
    du mich ansiehst, wie du mit mir sprichst und wie du bist, hat es mir
    angetan. Ich fühle mich so unglaublich zu dir hingezogen"
    Ist es nicht genau das, was Attraktivität ausmacht? attraktiv ist ja nicht gleich hübsch, attraktiv ist für mich "anziehend", und das muss ich nicht direkt an Äußerlichem (höchstens eben an einem solchen Blick) festmachen können.
    Ansonsten Respekt für den ehrlichen Text, nettes Bild mit den Socken! :)

    05.05.2012, 08:57 von ladolente
    • Kommentar schreiben
  • 0

    "Love hurts, but sometimes it´s a good hurt and it feels like I´m alive"

    Versuch ihn vom goldenen Sockel zu holen, auf den du ihn gestellt hast... Aus zuverlässiger Quelle (von mir) weiß ich, dass es so funktionieren kann ihn loszuwerden... Weg gehen wird er nie komplett, aber der Gedanke, dass doch alles so schön sein könnte und die Frage des "Warum"

    Probier´s aus, klopp mal mit ´nem ordentlich dicken Vorschlaghammer gegen den goldenen Sockel und zieh zu, wie Monsieur dort runterfällt ;)

    02.05.2012, 18:40 von TrustYourself
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Gefällt.

    01.05.2012, 18:54 von Dahumm
    • Kommentar schreiben
  • 2

    ich hab diesen text gelesen und ich war baff. ich liebe ihn. ich hab ihn soo oft gelesen und ich war jedes mal wieder weg, verzaubert, in diesen bann gezogen. als ich mich mit meinem relativ neuen konto eben anmeldete um diesem text mein "herz" zu schenken, war ich etwas überrascht, als ich die meiner meinung nach ZU wenigen herzen sah. mir ist eben fast alles aus dem gesicht gefallen, als ich runtergescrollt hab und diese -pardon- UNVERSCHÄMTEN bewertungen gelesen hab. wenn einem das nicht gefällt, kann man das entweder für sich behalten oder sagen. aber WENN man es sagt, dann bitte in einem angebrachten maße. hier hat sich jemand mühe gegeben und das sei zu respektieren. 
    ich war verzaubert und alle meine freunde, denen ich es gezeigt hab, ebenfalls.
    ich habe eine freundin zu weinen damit bringen können. nein. nicht ich; du, die du diesen text geschrieben hast.

    und ich danke dir für diesen text! 

    30.04.2012, 11:06 von paula-garfield
    • 0

      Vielen Dank für die lieben Worte :)
      Ich habe mich sehr gefreut :)

      01.05.2012, 02:43 von sonnenstrahlen-winterwind
    • Kommentar schreiben
  • 1

    ich finde es schon sehr mutig hier einen so persönlichen Text zu veröffentlichen und sich damit der "Neonmeute" auszusetzen. Man muss hier nicht jeden Text mögen.Und man kann Kritik auch netter verpacken.

    28.04.2012, 21:00 von DasSommerkindchen
    • Kommentar schreiben
  • 1

    100% Neon. Wer was anderes erwartet, ist selbst schuld.

    28.04.2012, 20:13 von Boahmaschine
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Man kann Kritik auch anders rüberbringen.


    Da schreibt sich ein Mädchen ihre Sorgen vom Leib und hat auch noch ihr Debüt und ihr macht sie so nieder. Also wirklich. Da braucht man eine dicke Haut um solche Kritiken einstecken zu können.


     

    28.04.2012, 16:29 von Morgenfee
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      als wenns ums therapieren ginge...puh...

      29.04.2012, 07:24 von Neria
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Diese ganzen Liebeslieder und Romane handeln von Liebe und nicht selten haben sie biographische Züge...


      Schreiben sei so eine Therapie wird überall geschrieben und plötzlich ist es falsch?

      10.05.2012, 20:51 von Morgenfee
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • 3

    Warum??


    Im Ernst, was ist das?

    Kann man nicht vorher Korrekturen vornehmen?
    Und muss man denn immer und immer wieder bravoreskes Teeniegesülze auf der Startseite finden?

    Mädchen verliebt sich, Mädchen lügt und betrügt, Macker auch, Mädchen kriegt ne Krise, Macker hat keinen Bock mehr, Mädchen heult virtuell rum.

    In der Story is die Alte die *otze, so siehts mal aus!

    Zugegeben, der ist weit besser geschrieben als manch anderer Schmonz aber nein, das reicht nicht.

    27.04.2012, 10:24 von FrauKopf
    • 0

      Ach FrauKopf. JA!

      27.04.2012, 10:30 von RAZim
    • 0

      isso

      27.04.2012, 10:33 von FrauKopf
    • 4

      Mhm, das mit den Frontseitengeschichten find ich auch, ist immer irgendwie dasselbe. Aber die Story ist halt eine, die so oft vorkommt. Wenn mans nicht mag muss mans ja nicht lesen?

      27.04.2012, 11:06 von missweiss
    • 6

      erst wenn mans gelesen hat, weiß man ob man es mag oder nicht. und dann kann man das auch sagen.

      27.04.2012, 11:08 von RAZim
    • 1

      Weisst du bei jedem Text vom ersten Wort an, was er beinhaltet?

      Das ist ein schwächelndes Argument, ich möchte ja nicht alle "Liebestexte" meiden.

      27.04.2012, 11:08 von FrauKopf
    • 0

      Razifummel hats raus :)

      27.04.2012, 11:10 von FrauKopf
    • 2

      für dich immer noch Herr Razifummel ;)

      27.04.2012, 11:12 von RAZim
    • 0

      Nee aber es gibt da dieses ähm wie heissts "Kategorie" Teil ;-)

      Ja klaro, das stimmt schon

      27.04.2012, 11:31 von missweiss
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      Recht hast du! Das wollte ich mit meinen Kommentaren auch ausdrücken ;D

      27.04.2012, 13:41 von missweiss
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Dumm ist der der dummes tut!


    Wie gehts eigentlich dieser Freundin mit dieser Situation, würd ich gern mal wissen?

    KARMA wäre ein guter Titel gewesen.

    Ich hoffe, der Protagonistin ist klar, dass nicht der Kerl daran Schuld ist, sondern sie selbst, wenn sich sich auf sowas einlässt.

    27.04.2012, 09:53 von konsTante
    • 0

      Oder noch ein guter Vorschlag:


      Eine Frage des Arsches!

      27.04.2012, 09:55 von konsTante
    • 0

      Ganz meine Meinung, super Kommentar. Der Erste!

      27.04.2012, 23:48 von skyreacher
    • 2

      Es ist doch immer eine Frage des Arsches...
      Und der Schuhgröße.

      28.04.2012, 09:38 von sailor
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare