Kirschbaumfee 30.11.-0001, 00:00 Uhr 42 70

Weil dein Kopf nur in meinen Schoß passt.

Und es hat mir nicht einmal etwas ausgemacht, weil ich immer dachte, ich könnte dich retten.

Alle trinken vergnügt aus ihren Gläsern, hinterlassen kleine Fingerabdrücke. Das Geschirr klappert laut, wenn sie vor Lachen mit der Gabel auf den Teller schlagen. Manchmal kann ich sogar mitlachen, ganz leise zwar, doch das reicht. Dann blicke ich die vertraute Gestalt neben mir an und warte auf ein Lachen, auch aus seinem Mund. Wenn sich seine Mundwinkel nicht bewegen , berühre ich ihn zart im Gesicht. Es fühlt es sich ganz kalt an. Wie eine Mischung aus Trauer und Verletzlichkeit. Ich fühle viele Kerben und Narben, die nicht mehr heilen wollen. So viel Angst, die aus allen Poren fließt. Doch am schlimmsten sind die Lügen, die tun beim anfassen weh. So weh, dass man meint, damit kann keiner leben.

Als du das erste Mal vor meiner Tür gekauert hast, wollte ich nicht glauben, dass du es bist. Erst, als ich all den Dreck von dir abgewaschen hatte, habe ich dich wiedererkannt. Den großen jungen Mann. Mit schwarzen Haaren, blauen Augen und den vielen Tattoos. Beim ersten Treffen fand ich das cool. Heute weiß ich, dass sie all deine Narben verdecken sollen. Nur die in deinem Herz konnten sie nicht lange verbergen.

Jetzt kommst du fast jeden Tag. Manchmal kannst du dich kaum auf deinen langen Beinen halten. Dann erzählst du wieder von den Ärzten, die sagen, dass du nicht mehr viel Zeit hast. Du legst deinen Kopf in meinen Schoß und ich kann die Drogen in deinem Körper riechen. Wie sie dich kaputt machen, in dir alles zerfleischen. Manchmal bin ich wütend, wenn du sagst, dass du nicht aufhören kannst. Wenn ich dich anschreie, sitzt du einfach nur da und schaust auf deine Hände. Du hast die schönsten Hände, die es gibt. Ich könnte meine Welt in sie legen, aber das tue ich nicht. Du hättest nicht genug Kraft sie zu tragen, das weiß ich doch.

Wenn die Nacht nach feiern riecht und man weiß, dass der Abend zum Vergessen gut ist, nehme ich dich mit. Manchmal kannst du nicht mit anderen reden. Du denkst, sie könnten dir deine Sucht ansehen. Manchmal schämst du dich sogar. Dann klammerst du dich an einer Zigarette fest und spielst mit deinen Armbändern. Wenn die Scham verfliegt, tanzt du auf der Straße, trinkst zu viel und hältst dich für unwiderstehlich. Deine Lippen bewegen sich dann ganz anders als sonst. Ich erkenne dich so nicht mehr wieder. Oft gehe ich nach Hause, um zwei Stunden später wieder die Tür zu öffnen, weil dein Kopf nur in meinen Schoß passt.

Aus jeder Klinik bist du geflohen. Am Ende immer zu mir. Wenn du in mein Zimmer kamst , mit verschwitzem Gesicht und Augen, die mir von Verzweiflung erzählten, war ich nicht da, um dir Vowürfe zu machen. Ich war da, um die Nacht auf dem Boden zu verbringen, damit du ein Bett hattest. Um deine Klamotten zu waschen, für dich zu kochen und dir beim Kotzen zuzusehen. Und es hat mir nicht einmal etwas ausgemacht, weil ich immer dachte, ich könnte dich retten.

Heute war unser letzter gemeinsamer Tag. Wir haben versucht ihn zu feiern. Die Gäste haben gelacht, dir Geschenke gemacht, viel Glück gewünscht und sind gegangen. Ich bin geblieben, habe Fingerabdrücke von Gläsern geputzt und das Geschirr gewaschen. Dann habe ich deine Lieblingsjeans eingepackt und den vollen Koffer geschlossen. Habe mich umgedreht und in deine blauen Augen geschaut. Wir haben gar nichts mehr gesagt. Hand in Hand zum Taxi. Meine Tränen und die Autotür. Dann warst du schon um die Ecke gefahren.

Als ich meine Hand öffnete lag in ihr ein kleiner Zettel.
Das Papier war nicht mehr ganz weiß und durch meine wässrigen Augen verschwamm deine Schrift immer wieder. Ich musste lächeln bei dem Satz, er kam mir so bekannt vor und doch wusste ich,das er in diesem einen Augenblick nur mir gehörte.
"Wenn du mal was hast, weine ich auch."

70

Diesen Text mochten auch

42 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Tut schon böse weh der Text, wenn man in einer Position ist, in der man ihn versteht, dann wird man ganz schön aufgerüttelt.

    Ich denke der Text könnte auch gut aus Sicht des Süchtigen geschrieben sein. Der endlich mal über sich und seine Taten nachdenkt und dem es schrecklich Leid tut dass er alle Anderen um ihn herum nicht beachtet hat und sie zerstört hat. Das glaub ich das schreckliche an ner Sucht.

    Und wenn der Protagonist nun aus 3rd Person Sicht, sein Leben rekapituliert, find ich, wird erstmal das Erschreckende an Süchten klar, nämlich dass man beide Seiten der Freundschaft zerstört, sich und den Freund/Partner.

    OK, meine Gedanken dazu. Der Text ist schon heftig, gerade weil er viele anspricht und sie nah dabei sein lässt.

    17.06.2010, 00:54 von altes_lager
    • Kommentar schreiben
  • 0

    echt .. oh man echt toll!

    01.06.2010, 19:16 von buratwin
    • Kommentar schreiben
  • 0

    wow. unglaublich gefühlvoll.
    Ich finde vorallem die Wut des Erzählers/der Erzählerin sehr gut und einfühlsam dargestellt.
    Persönlicher Favorit: erster Abschnitt

    04.05.2010, 23:29 von Koruton
    • Kommentar schreiben
  • 0

    oh mann..wie schön geschrieben! sehr rührend

    17.03.2010, 21:12 von weAreAnimals
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Der letzte Satz ist wunderbar, so einfach aber so echt!
    Sehr sehr toller Text!

    04.03.2010, 03:38 von magnet
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Der letzte Satz ist wunderbar, so einfach aber so echt!
    Sehr sehr toller Text!

    04.03.2010, 03:37 von magnet
    • Kommentar schreiben
  • 0

    sucht. süchte.. süchtig.suchtgesellschaft.

    suche.suchen.versucht.. seuche.

    gesellschaft. seele.

    drogen. neigung. leidenschaft. sucht..

    sucht sucht süchtigen.

    wreizreaktions- und kausalitätsketten..

    zeitenwandel

    relation. differenzierung

    01.03.2010, 01:20 von Blumenbeet
    • Kommentar schreiben
  • 0

    "Wenn die Nacht nach feiern riecht und man weiß, dass der Abend zum Vergessen gut ist, nehme ich dich mit."

    Die Stelle gefäält mir besonders gut!

    26.02.2010, 01:14 von die.janine
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ja. man kann das ganze aus zwei perspektiven betrachten. schön, einerseits, das du für deinen freund so da bist, das du so fürsorglich bist. aus pädagogischer sicht aber das dümmste, was du machen konntest. egal. wohin ist er gangen?

    26.02.2010, 00:25 von Pfuu_
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Schade.
    Wennde den nich aus "Kammerflimmern" geklaut hättest, wäre ich beeindruckter gewesen.
    Alles in allem kann ich jedoch mitfühlen. Ähnliche Erfahrung, ähnlich niedergeschrieben, ähnliches Ende.
    Wobei´s ja bei sowas nie wirklich nen Ende gibt...
    Grüße.

    25.02.2010, 00:49 von Miss_Satansbraten
    • 0

      @Miss_Satansbraten den:

      "Wenn du mal was hast, weine ich auch."


      25.02.2010, 00:50 von Miss_Satansbraten
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4 5 ... 5

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare