Joey_SilentScream 10.11.2012, 18:32 Uhr 1 2

Wege

Wir waren in Lichtern gefangen.

Blau. Grün. Rot. Violett. Der Himmel glitzerte, der Boden unter mir bebte, vibrierte unter meinen Schritten. Damals ging ich auf dich zu. Du hattest deine Arme ausgebreitet, mich aufgefangen als ich über meine eigenen Füße gestolpert bin. Rettung. Wo vorher alles grau gewesen war in meinem Leben, war jetzt ein schillerndes Bunt.

Intensive Rhythmen. Mit dir zusammen zu sein bedeutete nicht stolpern, es bedeutete Laufen lernen. Jede Bewegung war ein Schritt in die richtige Richtung. Glänzendes Gold leuchtete in großen Buchstaben am Ende des Weges. Abgetaucht. Mit dir war alles Wichtige plötzlich ganz unwichtig.

Wir rannten. Es konnte mir nicht schnell genug gehen, ans Ende des Weges zu gelangen. Was würde mich erwarten- Eine Kreuzung? Eine Gabelung? Eine Sackgasse? Als ich es schon fast erreicht hatte, bemerkte ich dein Zögern, deine Hand entglitt meiner. Erwartungen. Deine Einstellung zum Leben entsprach in keinem Fall meiner.

Ich ließ mich zu Boden fallen. Er war steinig, kalt und unbequem. Ich hielt inne, suchte nach einer Lösung für uns beide, einem Grund für deine Flucht. Fremde Berührungen. Falsche Küsse. Verletzende Worte. Dabei wollte ich doch unbedingt mit dir zusammen weitergehen. Gefühlstod. Leere regierte meinen Verstand, Schmerz meine Seele und das Schlagen meines Herzens wurde leiser.

Als ich alleine weiterging, kam das Stolpern zurück. Ich schlug mir die Knie auf, blutete aus ganzem Herzen. Schwarz. Alles war dunkel und es gab kein einziges Licht am Straßenrand. Ich musste zurück zu dir. Überzeugungskraft… die sich mit Lügen vermischt führt nie zum Ziel.

Winzige Schritte mit dir fühlten sich auf einmal an wie von einem Magneten in Richtung Vergangenheit gezerrt zu werden. Lichter. Ich klammerte mich an das grelle Scheinen zu monotoner Musik fest. Die Gewissheit ohne dich gehen zu müssen fraß mich auf. Ich verlor mich. Sekunden. Stunden. Mit mir allein. Gar nicht so schlimm?

Wir waren in Lichtern gefangen. Ein Kreis aus Farben. Darum herum nichts als Dunkelheit. Deine Augen glänzten vor Vergessenheit, sie waren gefüllt mit Aussichten auf viele verschiedene Wege die du noch gehen willst. Ohne mich. Ich wandte mich von dir ab, festigte meinen Stand, lief los, verließ den Lichtkreis, und als ich mich erneut nach dir umdrehte, war da nichts als Schwärze.

Du bist weg.

Und ich gefangen im Dunkeln.

2

Diesen Text mochten auch

1 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    Licht ist ein treffender Begriff, wenn es um echte Liebe geht. Clublicht und Tausendwattboxen sind passende Begriffe für Rausch aus Begierde und Taumeln der Verknalltheit.
    Und Dunkelheit ist leider ebenso zutreffend.

    10.11.2012, 20:31 von TilmannKleye
    • Kommentar schreiben
  • Chronik einer Liebe

    Passend zur Titelgeschichte erzählen im NEON-Blog zwei weitere Paare ihre digitale Liebesgeschichte - wir zeigen ihre unbearbeiteten Nachrichten.

  • »Wir sind alle egozentrisch«

    Die 26-jährige Zosia Mamet aus der Serie »Girls« erzählt im NEON Blog, was man macht, wenn ältere Frauen in der U-Bahn über Oralsex reden möchten.

  • Die Fluchthelferin

    Einen Tag lang haben wir Deutschlands berühmteste Poetry-Slammerin Julia Engelmann begleitet. Im Blog gibt sie Tipps für einen gelungenen Auftritt.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare

NEON-Apps für iOS und Android