Jona_Loewenmut 30.11.-0001, 00:00 Uhr 0 3

Was zählt

So wehen die Tage, wirken verloren, im Kometenstaub des Universums beinahe erfroren.

Ein zaghaftes Hadern auf den Straßen, zwischen den Häusern und Fassaden. Im Morgengrauen, wenn die Stadtstille sich ruhelos gegen den Schlaf wehrt, sich jeglicher Tiefe entbehrt.

Die Bilder an der Wand, im Hintergrund die Narben. Verloren in kilometerlangen Regenbogenfarben. Das klopfende Herz nur ein Phantasieprodukt, die federleichten Träume nur reiner Selbstkonstrukt.

So wehen die Tage, wirken verloren, im Kometenstaub des Universums beinahe erfroren. Und wo Menschen sich loslassen, um einander zu halten - 
Stehen wir Zwei am Beckenrand der Welt, wo kein Gedanke mehr zählt.

3

Diesen Text mochten auch

0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare