nurluftundluegen 16.12.2012, 21:09 Uhr 12 26

Was du bist.

Und was du bleibst.

Was du bist. Was du bleiben wirst in diesem meinen Leben, ganz egal was auch passieren möge, das habe ich noch nie gesagt, habe es noch nie in Worte fassen können. Habe noch nie Mut gehabt, habe mir Grundlegend immer und sowieso zu viele Gedanken gemacht.

Kopflos trample ich durch diese Stille, mit dem knirschenden Schnee unter meinen zwei linken Füßen und kann nichts mehr hören. Kann nichts mehr sehen, da vor meinen Augen ist alles dunkel. Und dazwischen bist du. Ein Licht. Deine Hand, die meine viel zu selten nimmt, eine Wärme die meine innere Kälte zum vibrieren bringt. Augen, wie deine, die brennen, voll von Wut und Unverständnissen. Augen die Strahlen, voller Freude und manchmal sehe ich die Liebe.

Worte, die gegen meine Stille kämpfen, Worte die mich durcheinander bringen. Tränen. Zu viel von mir, zu wenig von dir. Worte, die weh tun, wenn du sie nicht sagst. Worte, wie die von Liebe, die zu oft gesagt, die Bedeutung ganz allmählich verlieren. Worte, die ich nie gesagt habe, Narben, die zwischendurch ganz plötzlich ihren halt verlieren, aufplatzen, aufreißen, auslaufen. Vergessen so ziemlich unmöglich machen.

Was du bist. Mein Herz, mein Leben, wäre zu übertrieben, wäre zu wenig von mir, zu viel von dir. Wie eine Sonne warst du noch nie, zu dunkel die Schatten die auf dir liegen, zu dunkel die Gedanken, die durch deinen Kopf ziehen und die dich zerfressen. Zu schattig deine Nähe. Zu einsam dein Herz, um meines aufzufüllen.

Zu viel, ist kaputt und verloren gegangen in den Sekunden, in den Stunden vor und mit dir, in mir und auch in dir. Wie könnten wir eines sein, wenn wir nicht einmal die Hälfte von uns selbst sind? Können wir nicht, vielleicht können wir es werden.

Festhalten. Wenn es dich zerreißt, wenn es dich zermürbt, wenn es dich auseinanderbricht.

Halten, deine weichen Hände, deine tanzende Seele, deinen schweren Kopf, deine leeren Blicke, die Liebe. Die Liebe die es zwischen uns trotz allem noch irgendwo gibt, die sich manchmal versteckt aber immer da ist. Das, was wir nie verloren haben. Das, was du für mich bist. Was du bleibst.

26

Diesen Text mochten auch

12 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    "Zu wahr um schön zu sein" - meine persönliche Empfindung zum Inhalt und von der Schreibweise erinnert es mich eher an ein Gedicht, dennoch schmerzend schön, irgendwie.

    29.12.2012, 16:28 von fraeuleinbird
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Emotional mag ausgedrückt worden sein, was gefühlt wurde und auch vielleicht noch immer gefühlt wird. Erlebtes wird verarbeitet.

    Ein Stil fehlt völlig. Es liest sich wie die Aneinanderreihung kopierter Texte, ohne spätere Korrektur.
    Der Strom, der mich beim lesen guter Texte mitreißt, hat mich nicht gepackt.

    Schade eigentlich...

    26.12.2012, 20:12 von PaulGenarrow
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ich glaube, was du ausdrücken wolltest, hast du getan. nur vllt mit weniger dramatik hätte gut getan.

    aber ich mag es, denn ich kenne es.

    26.12.2012, 18:28 von sharkai_elayd
    • Kommentar schreiben
  • 0

    das spricht mir aus der Seele :(..ich finde es wunderschön geschrieben.^^ ;)

    18.12.2012, 09:52 von Pulverliselotte
    • 0

      Die einen versuchen einen Text mit Logik zu lesen, die anderen versuchen es zu fühlen: und die verstehen es.
      Danke. ;)

      18.12.2012, 18:07 von nurluftundluegen
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Klingt für mich ein wenig zu gestelzt.

    17.12.2012, 17:44 von marco_frohberger
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      Prädikat: Gold!


      ;D

      17.12.2012, 11:42 von Jingeling89
    • 0

      'Tschuldige, das Gefühle nicht so logisch sind wie du sie vielleicht gerne hättest.

      18.12.2012, 18:08 von nurluftundluegen
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 1

    alter falter... zu melodramatisch!

    17.12.2012, 10:24 von ellica
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Boah, nervig. So sehr, dass ich nicht mal nach netteren Worten kramen konnte. Verzeih!

    16.12.2012, 23:45 von Jimmy_D.
    • Kommentar schreiben
  • Durchs Wochenende mit … Lars

    Und, wie war dein Wochenende so? Jede Woche fotografiert ein NEON-Redakteur sein Wochenende mit dem Handy. Diesmal: Text-Praktikant Lars Weisbrod.

  • Hobo-Reise: Zur großen Freiheit

    Wer auf Güterzügen durch Amerika reist, lernt Menschen und Landschaften kennen, die sonst verborgen bleiben. Ein Artikel aus der aktuellen Ausgabe.

  • Fabelhafte Fundstücke

    Glück ist eben doch käuflich – die folgenden 10 Fundstücke, die die Moderedaktion für euch aufgespürt hat, sind der beste Beweis.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare