frautagtraum 24.06.2013, 22:45 Uhr 85 57

Was du aus mir machst

Was hast du mit mir gemacht, fragte ich mich, als ich mit von all deinen Küssen betäubten Lippen nach Hause ging.

Was hast du mit mir gemacht, das frage ich mich.

Ich war für einige Stunden ein anderer Mensch, für einige Stunden hast du mich aus der Welt, in der ich gerade lebe, gerissen. Du hast mich mit einem leidenschaftlichen Kuss, über den keiner von uns beiden nachdachte, aus der Welt gerissen, in der ich nicht weiß, was morgen ist. Auch aus der Welt, in der ich unsicher, schwach und unentschieden bin, wenn es darum geht Gedanken, Selbstzweifel und Hemmungen gehen zu lassen.

Über Monate stellte ich mir vor, was passieren würde, würden wir uns küssen. In einer sternenklaren, sommerlauen Nacht, bis es passiert ist.

Wir waren betrunken, deine Küsse schmeckten nach Bier. Sie schmeckten nach Freiheit, Leidenschaft, Hemmungslosigkeit. Auch wenn es keiner dieser Momente war, in denen man das Gefühl hat, man würde vor Glückseligkeit davon segeln, in denen man glaubt, die Schmetterlinge im Bauch würden einen davon tragen, so hast du mich in eine andere Welt gerissen.

Es war eine Welt, in der du nicht von mir lassen konntest, und ich es hab geschehen lassen. Ich genoss jeden Moment, jeden deiner verlangenden Blicke, jeden deiner hemmungslosen Küsse, vor allem die, die meinen Hals trafen. Ich gab mich dir hin, ganz gleich, dass wir uns noch auf der offenen Straße unter den Blicken aller vorbeilaufender Menschen und unserer Freunde befanden, die uns belächelten. Ich genoss auch, was du mir ins Ohr flüstertest, dass du nicht genug von mir bekommen kannst, wenn du dich dann entschuldigtest, dass du zu stürmisch warst, wenn du sagtest, du wärst eine Pfeiffe. Ich grinste, wenn wir uns küssten, und langsam machte sich das Gefühl in mir breit, dass ich vor Glückseligkeit davon segeln könnte, dass mich Schmetterlinge im Bauch davon tragen würden, wenn ich nicht schwerer wäre, als Schmetterlinge tragen können.

Als ich das merkte, beendete ich es. Auch wenn du schon das x-te Mal gefragt hattest, ob wir zu dir oder zu mir gehen würden, auch wenn du deine Hände schon überall an meinem Körper hattest, auch wenn es schon fast auf einem stillen, abgelegenen Hinterhof passiert wäre, auch wenn ich nichts sehnlicher wollte, als mich von dir hinbringen zu lassen, wo auch immer du mich bringen wolltest, beendete ich es.

Was hast du mit mir gemacht, das frage ich mich. 

Ich ging mit von all den Küssen betäubten Lippen nach Hause, schloss in der Bahn die Augen, ließ den kühlen Sommernachtswind über mein Gesicht und meine Haare streifen, überlegte, ob ich die richtige Entscheidung getroffen hatte. Kaum war ich aufgewühlter, als in dieser Nacht, kaum hatte ich turbulentere Träume als in dieser Nacht.

Ich stehe jeden Tag mit diesem Gefühl auf, dass ich Etwas verpasse, deswegen schrieb ich dir am nächsten Tag. Du antwortetest, und das Flugzeug in mir wollte wieder aufsteigen. Doch ich ließ es nicht,  stattdessen redete ich mir ein, ich würde meine Gefühle schon überholen können, dass du selbst sehen würdest, dass du Etwas verpasst, noch bevor ich mich verrenne.

Doch als ich diesen Gedanken zuende gebracht hatte, sah ich mich schon im Dickicht verloren. Warum auch sonst sollte ich diesen Text schreiben. Über dich. Schon wieder.

Was hast du mit mir gemacht, das frage ich mich.


Tags: Nachtschwärmer, Betrunken sein, Küsse, Küssen, Leidenschaft, verliebt sein, Unsicherheit
57

Diesen Text mochten auch

85 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Trifft fast auf mich zu, nur dass kein Alkohol im Spiel war...

    23.09.2013, 22:25 von line86
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Wirklich toller Text. :]

    17.07.2013, 18:16 von Hollywoodschauklerin
    • 0

      Vielen, wirklich vielen Dank!

      23.07.2013, 19:32 von frautagtraum
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Trifft gerade meine Situation haargenau. Bloß, dass ich nicht so stark war, es zu beendet, wenngleich die Alarmsignale in meinem Kopf eigentlich nicht zu überhören waren. Ich habe auf taub gestellt und mich in den Moment fallen lassen, die Sekunde aufgesogen und die Umwelt ausgeblendet.
    Ein kolossaler Fehler. Ich wünsche mir, ich hätte nie in diese Augen gesehen, nie diese Haut berührt, nie all diese Worte gehört, denn selbst jetzt - Wochen später - träume ich noch davon.
    Ich hatte mich nicht verrannt, ich wurde verrannt und dann gab es nur noch diesen abartig tiefen Fall.
    Ich wünsche dir so sehr, dass es dir nicht so geht!

    07.07.2013, 10:57 von Elbdeern
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Wunderbar!

    30.06.2013, 19:51 von Himbeermaerchen
    • Kommentar schreiben
  • 1

    blöt.

    26.06.2013, 21:05 von kirschgruen
    • 0

      Text oder Geschichte?

      26.06.2013, 21:35 von frautagtraum
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Ich könnte mich in der Text"rolle" selbst nie wieder finden, eher umgekehrt, dann vielleicht eher...aber es erfasst mich halt immer wieder wenn jemand sooo offen und poetisch tiefsinnig aus seiner "Ich" Perspektive erzählt, das man egal wie sehr man sich vielleicht von dieser Person unterscheiden mag, es trotzdem selbst in der "Ich-Perspektive" nachempfinden kann. Und ich denke das macht doch einen guten Erzähler und eine gute Geschichte aus :) 

    26.06.2013, 19:56 von tracy.d
    • 1

      Oh, wow. Das ist das schönste Kompliment. Ich danke dir. 

      26.06.2013, 21:35 von frautagtraum
    • Kommentar schreiben
  • 1

    wundervoll!

    26.06.2013, 19:00 von paedagogischwertvoll
    • 0

      Besten Dank! 

      26.06.2013, 19:11 von frautagtraum
    • Kommentar schreiben
  • 1

    mmmhhmm.. Ich fühle es.. :)

    26.06.2013, 18:04 von VareliaGruen
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      du bis ja noch grantischer als ich, willste meine reservekippen haben?

      26.06.2013, 17:08 von MisterGambit
    • 1

      Zaubermond

      26.06.2013, 18:32 von TheCaptainsFiancee
    • 3

      Und: Versteh den Text nicht. Aber ehrlich.

      26.06.2013, 18:34 von TheCaptainsFiancee
    • 3

      Hmm, und ich sehe in Gedanken mit Helium gefüllte Fische rückenschwimmend vor sich hin treiben :)

      27.06.2013, 08:23 von Cyro
    • 1

      Fliegenfische.

      27.06.2013, 11:32 von TheCaptainsFiancee
    • 1

      und sie singen fischersongs mit vater abraham!

      27.06.2013, 21:29 von pocket
    • 0

      @fiancee mein herz, red sonja drunter hats gut zusammengefasst:*

      27.06.2013, 22:04 von pocket
    • 0

      Na scho', aber ganz ehrlich: Is die a bisserl unstrukturiert, die Dame? Da is so garnix zum Greifen drin. Einfach so... Hm?

      27.06.2013, 22:12 von TheCaptainsFiancee
    • 0

      da wurde viel gegriffen, soweit ich das verstanden hab:P

      27.06.2013, 22:15 von pocket
    • 1

      *kicher*

      Du meinst, da war wohl doch Angriffsfläche vorhanden?

      27.06.2013, 22:19 von TheCaptainsFiancee
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      ...  fragte der mit blonder Perücke ausgestattete Fliegenfisch, als er so auf dem Rücken dahintrieb... und bekam die Antwort: Wir sind in Kategorie 'Liebe', alle wollten doch nur wissen, wie die Fische küssen.

      27.06.2013, 22:43 von Cyro
    • 1

      Von hier bis unendlich. Es wär besser für uns beide, wenn wir uns nicht mehr sehn. Denn dass das so tief geht, hab ich nicht kommen sehn.

      27.06.2013, 22:48 von TheCaptainsFiancee
    • 1

      Äh, nass? :D

      27.06.2013, 22:48 von TheCaptainsFiancee
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Zaubermond - das ist Magie einer Nacht. Zaubermond - mehr als Gefühl ist erwacht.
      Und ich geb mich dir ganz,
      denn ich leb für diesen Tanz (gnaaa!).
      Versprich mir die Welt, alles, was zählt.
      Heut will ich spüren: Ich bin am Ziel.
      Sterne aus Feuer fallen auf uns herab.
      Mein Schicksal bist du, hab ich laut geschrieben gelacht gedacht.
      Doch mancher Zauber mag vergehn,
      wurd er zu früh gelebt.
      Drum lass uns warten, denn die Liebe bleibt stehn.
      (Frei nach Helene Fischer)

      27.06.2013, 23:08 von TheCaptainsFiancee
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      eine wohltat für jeden ornithologen <3

      28.06.2013, 09:08 von pocket
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      guten morgen du mit dem eifelturm...

      ich seh die kanaris aufsteigen da, also erzähl mir nuix!

      28.06.2013, 09:12 von pocket
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      In Paris! Im September!

      28.06.2013, 12:14 von TheCaptainsFiancee
    • 1

      *ohseufzseufz* Paris im September...

      28.06.2013, 12:15 von TheCaptainsFiancee
  • 4

    boy meets girl
    they drink alcohol
    they kiss (or have sex or dont) before, after or during drinking

    girl is unhappy

    girl writes a text on NEON

    what else is new?

    26.06.2013, 13:55 von RedSonja
    • 0

      Ja, Sunny. Hier ist alles beim alten. Meistens.

      26.06.2013, 14:29 von Tanea
    • 0

      hat auch was tröstliches

      26.06.2013, 14:30 von RedSonja
    • 0

      Man findet sich sofort wieder zurecht, würd ich mal sagen.

      26.06.2013, 14:31 von Tanea
    • 1

      Ach, ich finde es tröstlich dass das Ding mit den Bienchen und Blümchen immer aktuell bleibt :) 

      26.06.2013, 17:14 von Cyro
    • 0

      Ist nunmal ein Motiv, zu schreiben. Eines von vielen, sehr vielen. 

      26.06.2013, 18:21 von frautagtraum
    • 0

      Da hat ja auch fast (na ja, bis auf einige) niemand was dagegen ;-)

      26.06.2013, 18:25 von Cyro
    • 1

      Dann ist's gut. 

      26.06.2013, 19:12 von frautagtraum
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2
  • Links der Woche #21

    diesmal u.a. mit einer Aktion gegen den Krieg, Opas, die die Tanzfläche erobern und rosa Mädchenträumen.

  • Wie siehst du das, Patrick Desbrosses?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

  • Hitzefrei

    Wir haben Tipps gesammelt, die sich perfekt umsetzen lassen, wenn ihr Menschenmassen und tropischen Temperaturen lieber entgehen möchtet.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare