Minieme 22.05.2012, 22:33 Uhr 1 0

Warum ergebe ich nie einen Sinn?

Gefangen in einer Blase aus Selbstmitleid und Traurigkeit habe ich diesen Test verfasst, in der Hoffnung, dass es mir danach besser geht.

Ich. Ich bin. Ich bin 31 Jahre alt. Ich bin weiblich, mittel gebildet, mittel hübsch, mittel nett, mittel finanziell aufgestellt, habe mittel viele Freunde, mittel viel erlebt. Ich fühle mich oft einsam, unzulänglich, mittelmäßig.

Mein größtes Hobby ist eigene Wehwehchen oder Symptome von Freunden, Familie und Bekannten zu Googlen und eine Diagnose zu stellen. Nein, habe beruflich nichts mit Medizin zu tun. Liege aber oft richtig. Bin Ms. Doctor Google!

Nützt mir nur nichts, außer dass sich meine Hypochonder weiter ausbreitet. Liege nachts wach und habe Angst. Angst vor schlimmen Dingen und Krankheiten. Egoistischerweise geht es dabei fast immer nur um mich. Meine Lieblingshorrorvorstellung ist, dass ich (natürlich unverschuldet) in einen Unfall verwickelt werde (Unfall hier und auch in meiner Phantasie nicht näher erläutert) und ins Lock-In-Koma falle. Wochen, Monate, Jahre. Ich liege da, gefangen in meinem Körper und niemand weiß, dass ich wach bin, aber unfähig auch nur mit der Wimper zu zucken.

Heute habe ich mich von meinem Freund getrennt, nach fast vierjähriger Beziehung. Keine Phantasie. Echt. Ich liebe ihn, aber ich liebe ihn nicht genug oder auf die falsche Weise.

Er ist fantastisch. Liebenswert, lustig, lebensbejahend, unternehmungslustig, mit einem ausgezeichnetem Musikgeschmack und ich liebe seinen Freundeskreis, der nun auch der meinige ist. Aber ich bin unglücklich. Und er jetzt auch. Er liebt mich und würde alles für mich tun, aber ich hab das Gefühl, dass er mich zuviel liebt oder ich ihn eben zu wenig. Nun sitz ich hier, alleine in meiner Wohnung und habe Schluss gemacht. Schluss gemacht mit meinem Freund. Schlimm. Schluss gemacht mit meinem Ansprechpartner Nummer 1. Schlimmschlimm. Schluss gemacht mit meinem aller besten Freund auf der Welt. Schlimmschlimmschlimm.

Ich bin so traurig. Würde gerne meinen besten Freund anrufen. Anstatt dessen schreibe ich diesen Text.

1 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Er liebt mich und würde alles für mich tun, aber ich hab das Gefühl, dass er mich zuviel liebt oder ich ihn eben zu wenig.
    kenn ich nur zu gut..und deine ganze situation auch! aber bei mir dauern diese "phasen" zum glück immer nicht allzu lang an :)

    30.05.2012, 12:31 von traeumerle92
    • Kommentar schreiben
  • »Feminismus muss in den Mainstream«

    Die Regisseurinnen Katinka Feistl und Tatjana Turanskyj setzen sich mit »Pro Quote« sich für die Gleichberechtigung von Filmemacherinnen ein.

  • Die Stimmen einer Generation

    Die große NEON-Umfrage: Unsere politische Haltung, unser Liebesleben, unsere Karriere: 82 Fragen an die jungen Erwachsenen in Deutschland.

  • Ice, Ice, Baby

    In der NEON-Redaktion wurde in den letzten Tagen über Social Freezing diskutiert - Redakteurin Judith Liere hat ihre Meinung niedergeschrieben.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare