kleinesgrossesich 30.11.-0001, 00:00 Uhr 17 2

Von Mangosaft und der Sehnsucht nach Liebe

Den finden, der das "absurde" und "extreme" in einem erkennt, und völlig begeistert davon ist, ist das, was Leute suchen, wenn sie von Liebe sprechen?

Ich liebe Französische Filme, und ich lege sehr großen Wert auf Filmmusik. Ich mag kein heißes Essen, und auch keinen heißen Kaffee, beides muss lauwarm sein, letzteres blass mit viel Milch. Ich mag den Geruch von neuen Büchern, Wald, in dem es gerade geregnet hat, mit etwas Moos, einem Bach und Laub. Ich lege sehr großen Wert auf Geruch, ich lasse mich davon auch ziemlich beeinflussen. Als Beispiel, wenn ein Mann gut riecht, dann hat er schon mal einen großen Sympathiebonus, das ist auch der Grund warum ich keine günstigen Parfums habe, sie riechen einfach nicht gut genug. Geruch ist für mich Musik für die Nase. Musik ist für mich etwas so faszinierendes, dass ich es gar nicht in Worte fassen kann. Musik gestaltet Bilder in meinem Kopf, die ich niemals ansatzweise beschreiben könnte. Ich mag das Gefühl meiner Wimpern, wenn ich geweint habe, die Tusche ist dann immer verhärtet. Ebenso das Gefühl meiner Wangen, so zart und warm. Ich weine gerne, danach geht es mir gut, ich würde mich sogar als Heulsuse bezeichnen, das trifft es ganz gut. Ich mag die frühen Morgenstunden, ein Waldspaziergang wenn die Luft noch frisch ist, und die Sonne gerade aufgeht. Aber der Wald muss ganz hohe Bäume haben, hauptsächlich Nadelbäume, einen Bach und ja keinen Forstweg. Oder ein Laubwald mit kleinen Pfaden und einem kleinen See.

Ich versuche in allen Dingen dieser Welt einen Sinn zu erkennen, ich fange an ihn zu suchen, obwohl ich vorher schon weiß, dass ich ihn sowieso nicht finde. Ich liebe das Gefühl, umarmt zu werden, oder in jemanden Armen zu liegen. Wenn ich den Herzschlag der anderen Person hören kann und ihre Wärme spüre bin ich glücklich. 

Ich trinke entweder Kaffee, kalte Milch, manchmal auch Milch die solange in der Mikrowelle stand, dass sie außen warm ist und Innen einen kalten Kern hat, oder Leitungswasser, Sprudel der geschüttelt wurde oder Orangensaft, aber am liebsten Mangosaft. Ich kann mich zudem nur sehr schwer entscheiden oder festlegen. Aber ich treffe auch Entscheidungen aus dem Bauch heraus, ich mag das Gefühl, wenn ich eine Bauchentscheidung getroffen habe. Ich versuche immer Dinge zu erkennen, die andere Leute nie entdecken würden. Ich mag nicht die Art von Händchenhalten, bei der man seine Hände wie Zahnräder verschränkt. Das Gefühl von anderen, meist kalten Fingern, in seinen Fingerzwischenräumen finde ich fürchterlich. Ich mag es, wenn man(n) beim Küssen mit der Hand die Wange berührt oder sanft das Kinn hält und dann übers Haar streicht. So richtig zart und romantisch. Es soll natürlich nicht immer so sein, ich schätze Abwechslung und Veränderung generell sehr.

Ich liebe das Extrem, ich bin ein chaotischer Perfektionist. Ich mag Widersprüche, sie machen das Leben interessant. Ich hasse das Wort "normal", nichts auf der Welt ist normal. Außerdem finde ich, dass es das Wort "alles" nicht geben dürfte. Man kann nicht über "alles" gleichzeitig reden. Ich finde manchmal auch einfach nur die Luft toll, sie reicht mir völlig um mich zu erfreuen. Ich mag Wind, aber nicht zu kalt und auch nicht zu warm, ich mag es, wenn er mir in die Haare pustet, und ich das wabernde Rauschen in den Ohren hören kann. Regen ist auch toll, zwar nicht immer, aber wenn es einem gut geht schon, am schönsten finde ich Sommerregen, wenn er auf den aufgeheizten Teer fällt und der einzigartige Duft in der Luft liegt. Ich lege mich auch manchmal einfach so auf den Boden, ich sage mir dann immer, dass ich der Erde jetzt ganz nahe bin und nicht mehr tiefer fallen kann. Das Gefühl der Erde, wie sie einen anzieht. Spontanität ist etwas wunderbares, was man genießen soll, wenn man die Gelegenheit dazu hat. Ich hasse Dreck, aber wo sollen die Staubkörner denn sonst hin? 

Ich bin ein Mensch mit Stimmungsschwankungen, manchmal rede ich auch mit mir selbst, wenn ich gestresst bin, dann bin ich genervt und überfordert von mir selbst. Ich frage oft Leute, ob ich sie nerve, weil ich Angst habe, sie zu nerven. Ich weiß, dass sie diese Frage meist nur noch mehr nervt, aber ich tu es trotzdem. Ich bin der Meinung, dass alle Menschen, die mich kennen meine Macken kennen müssen, und wenn sie mich dann immer noch lieb haben, dann bedeuten sie mir viel. Ich vertraue Leuten sehr schnell, ich vertraue ihnen auch schnell etwas an, weil ich so naiv bin und glaube, dass jeder Mensch vertrauen verdient hat. Oft mache ich dadurch einen Fehler, aber Fehler passieren mir so oft, dass es mich mittlerweile nicht mehr so sehr stört, aber trotzdem beschäftigt.

Alles auf der Welt ist individuell, und alles ist gleich, obwohl es alles ja nicht gibt, aber ich mag Widersprüche, sie regen zum Denken an. Ich finde, es gibt für manche Dinge gar nicht genug Worte um sie zu beschreiben. Ich habe auch jetzt das Gefühl, dass ich mehr sagen müsste. Ich will nicht auffallen, mich auch nicht differenzieren, aber ich will die Dinge anders machen als die Masse, aber trotzdem tue ich auch "normale" Dinge. Ich spreche gerne Gedanken aus, ich sage gerne das, was ich denke, bin ehrlich. In manchen Situationen sag ich das, was sich ein Mensch, auch ich, sich sicherlich in dieser Situation denken/wünschen würde, es aber etwas ist, was eigentlich nicht ausgesprochen wird. Ich bin direkt. Man darf nicht immer alles so genau nehmen was ich sage, es ist einfach ausgedrückt, aber kompliziert und ausführlich formuliert. Leute die mich für eigenartig halten mag ich überhaupt nicht, nicht, weil sie etwas gegen mich haben, sondern weil sie so normal sind, dass sie ganz überfordert sind. Ich kann mit ihrem Charakter, ihrer Persönlichkeit einfach nichts anfangen. Es fällt mir dann schwer mit ihnen zu kommunizieren, ich fühle mich dann auch in ihrer Anwesenheit nicht wohl. Ich bin manchmal auch leicht aus der Ruhe und aus dem Konzept zu bringen. Bin mir oft unsicher in dem, was ich tue, lasse mir dann in solchen Momenten oft falsche Dinge einreden. Ich bin der Meinung, dass es richtig und falsch in dem Sinne nicht gibt, wer sagt denn, was richtig und was falsch ist? Außer bei offensichtlichen Sachen. Ich animiere Menschen dazu, die Dinge anders zu tun. Ich bin Träumer, ich lebe gerne meine Träume, obwohl ich weiß, dass es unmöglich ist, und dass ich eigentlich "wichtigeres" hab, aber für mich ist alles gleich, auch wenn alles, was nicht existieren sollte, individuell ist, was alles ein Widerspruch ist. 

Ich liebe es zu denken, ich liebe es anders zu denken. Überhaupt, die Dinge anders machen. Ich lasse gerne andere an meinen Gedanken teilhaben, ich schreibe sie wortwörtlich auf, und schaue auf deren Reaktion. Eigentlich erwarte ich, dass die Leute das auch machen, aber ich erwarte es in der Realität doch nicht, aber ich glaube fest daran, dass das jeder machen könnte, sie trauen sich nur nicht. Für mich ist das eine Art von Freiheit (er-)leben, sich öffnen, und all die wunderbare Luft, die jeder als selbstverständlich ansieht, zu genießen. Ich übertreibe gern, auch wenn es für mich keineswegs Übertreibung ist, aber das müssen die Leute ja nicht wissen. Manchmal verwechsle ich meine Träume, die ich zur Hälfte lebe, und übertreibe in der Realität. Das Wort "absurd" gefällt mir, auch wie es sich anhört. Ich wünsche mir jemanden, der meine Art zu denken mag, und sie vielleicht auch sogar ein bisschen versteht, wobei sie nicht einmal ich sie immer verstehe. Ich weiß eigentlich nicht, wofür ich jeden Tag aufstehe und mich mit "langweiligen" Dingen beschäftige, am liebsten würde ich die Welt retten, oder etwas anderes, großartiges vollbringen. Ich genieße es naiv zu sein, ich fühle mich dann immer wie ein Kind, erfüllt mit Leichtigkeit und Freude. Ist nicht jeder so? Spricht es nur keiner aus? Ich glaube tief im Inneren hat jeder solche "Sehnsüchte"... aber jeder ist anders, auf seine wunderbare eigene Weise. Jemanden finden, der das "absurde" und "extreme" in einem erkennt, und völlig begeistert davon ist, und die Art des anderen genießt, das ist das, was Leute suchen, wenn sie von Liebe sprechen.

2

Diesen Text mochten auch

17 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    Ich denke,der Sinn der Welt ist das Leben.Das ist warm und manchmal auch dreckig...mir gefällt die kleine Hommage an die Natur - Duft des Regens,Wald...mag das auch gerne mit allen Sinnen aufnehmen.Schön das Du Dich traust,so über Dein emotionales Erleben zu schreiben ohne Bewertung oder Kritik zu fürchten!

    12.03.2015, 12:47 von Eugi
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Mir tut die Abkürzung auch weh, aber ich wollte meine eigenen Worte nicht ändern müssen, weil der Teaser eine Zeichenbeschränkung hat -.-

      16.03.2015, 12:49 von kleinesgrossesich
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      Hab es geändert, weil es mich doch noch ziemlich gestört hat. Ist zwar nicht ganz so, wie ich's wollte, aber ich hatte nur noch 3 Buchstaben :D

      18.03.2015, 11:18 von kleinesgrossesich
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 1

    88 % hast du auch mich beschrieben. danke!

    10.02.2015, 22:15 von elvaliente
    • 2

      Wow, ich hätte 89% vermutet,

      11.02.2015, 08:57 von MaasJan
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      Oh, jetzt hat mein Herz einen kleinen Satz gemacht. Aber natürlich - die Vorstellung etwas in Worte gefasst zu haben, das jemanden bewegt ist eines der tollsten Dinge, die es gibt :)

      09.02.2015, 18:50 von kleinesgrossesich
    • 0

      kann ich verstehen

       

      einfach ungefragt kopieren ist ja auch scheiße, irgendwie.

       

      ich frage mich gerade, ob sie von alleine verschwindet, wenn man sie zurück kopiert?  

      09.02.2015, 18:55 von jetsam
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Also, auch wenn es sich irgendwie daemlich anhoert, aber ich hatte schon bei der haelfte des Textes Traenen in den Augen. Der Text ist sooooooo wundervoll geschrieben!!
    Ich weiss nicht ob ich um Erlaubnis fragen muss, aber ich wuerde den Text gerne ausdrucken wenn ich darf?! Nein, ich will ihn nicht als meinen ausgeben, sondern ihn als Erinnerung des Besonderen in meiner Wohnung aufhaengen!!
    Liebe und bewundernde Gruesse

    15.01.2011, 03:22 von vini
    • 0

      @vini Oh, was für ein schönes Kompliment, Danke.
      Klar darfst du den ausdrucken, wenn es dich glücklich macht. Da fehlen mir echt die Worte :)

      16.01.2011, 14:32 von kleinesgrossesich
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Warum nicht einfach mal einen Text über sich schreiben ohne damit gleich Werbung zu machen..

    Es ist nebenbei beängstigend wie ähnlich sich manche Menschen sind.. oder vielleicht auch beruhigend.

    Schöner Text übrigens!

    14.01.2011, 15:25 von fake_empire
    • 0

      @fake_empire Danke :)

      Mir ist auch schon aufgefallen, dass sich die Menschen in manchen Dingen ähneln, obwohl sie so verschieden sind. Das beeindruckt mich immer sehr.

      16.01.2011, 14:31 von kleinesgrossesich
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ein ziemlich ziemlich schöner Text. In manchen Textpassagen erkenne ich mich selbst wieder. Und Absätze hat er gar nicht nötig, gerade dieses aneinanderreihen von Sätzen stellt gut deine Gedankengänge da, deinen Gedankenfluss!
    Ich mag deine Art zu denken :)
    Ich lege sehr großen Wert auf Geruch, ich lasse mich davon auch ziemlich beeinflussen, als Beispiel, wenn ein Mann gut riecht, dann hat er schon mal einen großen Sympathiebonus, das ist auch der Grund warum ich keine billigen Parfums habe, sie riechen einfach nicht gut genug. Geruch ist für mich Musik für die Nase.
    Toll! Geruch ist auch für mich "alles" ;)

    13.01.2011, 11:17 von leapopea.
    • 0

      @leapopea. Dankeschön :)
      Jaja die nichtvorhanden Absätze, es passt schon so, wie es ist.
      Geruch ist schon was tolles ;)

      13.01.2011, 15:34 von kleinesgrossesich
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @Surecamp Nein, das ist keine Kontaktanzeige, ich finde auch so jemanden, wenn ich ihn nicht schon gefunden habe.
      Und das der Text keine Absätze hat ist Absicht, seh es als Stilmittel ;)
      Der Text sollte weder extrem noch absurd sein, diese Wörter beziehen sich lediglich auf meine Art zu denken und das Leben zu betrachten, ein Art Inspiration die Dinge anders anzugehen, auch wenn das Resultat dann "normal" ist.
      Aber Danke für deine Meinung :)

      13.01.2011, 15:32 von kleinesgrossesich
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare