kleinkram 04.07.2008, 15:34 Uhr 2 0

von der Anziehungskraft deiner Kleidung

Sie zieht mich magisch an, beziehungsweise ich ziehe sie an. Allerdings weniger magisch, dafür mehr manuell.

Du kennst ihn sicher „I sleep in your shirt because it smells like you“. Diesen Spruch, der so immens nach kleinen Mädchen klingt, die gerade 13 geworden sind und die große Liebe entdeckt haben, oder es vielleicht auch nur meinen, sich zwar jeden Tag sehen aber sich doch nächtlich so schrecklich vermissen. Das sind genau die Gedanken, die mir bei diesem Satz durch den Kopf gehen, und glaub mir, ich hatte nie vor mich ebenfalls in der langen Reihe jener weiblicher Wesen zu entdecken, die ihn erfüllen. Hab ich aber.

Eigentlich ist es ein gutes Gefühl etwas ständig ganz nah bei sich zu haben, was den Geruch einfängt, der so ganz spezifisch nur an dir haftet. Besonders nachts, wenn alleine schlafen zu gehen auf einmal wieder zum scheinbar unlösbaren Problem wird; da hilft er Wunder, dein Duft. Ein zufriedener Seufzer, der zugegebenermaßen auch einige Töne beinhaltet, die sehnsuchtsvoll klingen, eine Bewegung, die kaum beschreibbar ist aber das Hineinkuscheln in das Stoffstück des Geliebten bezweckt, sowie ein schlichtes Wohlgefühl machen sich breit. Du bist nicht da aber bei solchen Distanzen nimmt man schon mal mit deinem Duft vorlieb. So bist du wenigstens teilweise anwesend, nämlich im Herzen und den Rezeptoren des Geruchsorganes. Hey, klingt doch wahnsinnig gut.

Wäre da nicht dieser Spruch, den ich dennoch unweigerlich mit komischen pubertierenden Teenagern in Verbindung bringe, von denen ich ehrlich gesagt irgendwie glaube, dass sie das „Den Freund so sehr vermissen“ gar nicht in seinem vollen Ausmaße kennen, da sie sich wie gesagt doch sowieso ständig sehen. Ich beschließe kurzerhand, dass ich viel mehr ein Recht darauf habe die Aussage des Satzes zu erfüllen. Natürlich habe ich das, ich bin quasi privilegiert. Tatsächlich gibt es nämlich jene Nächte in denen ich noch sehr viel länger wachend und weinend und schmachtend und schreiend vor mich hinsiechen [ja ok, zu theatralisch; vergiss es] würde, wenn ich mich nicht in dein T-Shirt einkuscheln könnte.
Das Gute ist, im Halbschlaf denkt der Kopf, du wärst tatsächlich da.
So ist das nämlich. Das ist der tiefere Sinn des Duft-Shirt-Tragens, Wirklichkeitsflucht.

"I wear your shirt like it's your arms around me / I put it on and you just surround me / It keeps me warm when I sleep / And those nights I don't It keeps me company / I've got it on in the mornings having coffee / And after work when I'm watching TV" [Chely Wright]

2 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    ja es riecht echt gut, vor allem nachts=)

    05.07.2008, 15:33 von .lotte
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare