Ninjaa 30.11.-0001, 00:00 Uhr 2 1

Vollkommene Verkommenheit

Ich bin restlos überfordert, mit der Situation und meinen Gedanken. Sie drehen sich im Kreis und enden immer wieder auf's neue im Chaos.

Ich bin restlos überfordert, mit der Situation und meinen Gedanken. Sie drehen sich im Kreis und enden immer wieder auf's neue im Chaos. Ich weiß nicht wie ich mit dir umgehen soll, wie ich mit dir umgehen kann.

Wenn ich dich sehe und in dir diesen Schmerz, dann will ich dich in den Arm nehmen, aber ich will nicht, dass du dich schwach fühlst. 
Ich will dir das Selbstvertrauen schenken, dass du verdient hast. 
Das du verdient hast, weil du so wundervoll bist, so aufmerksam und doch  zurückgezogen.
Und dann will ich dich doch lieber so behalten wie du bist. Will nicht, dass du dich veränderst, will nicht, dass sich irgendwas verändert. 

Ich merke, wie du innerlich verblutest und immer wenn ich dir in deine Augen sehe, weiß ich, dass ich das nicht zulassen kann. Du hast es nicht verdient, dass es dir schlecht geht, du hast es nicht verdient zu leiden. Ich will die Narben auf deiner Seele küssen, die dich so kaputt machen, in der Hoffnung sie verschwinden. Ich will dich in meine Armen halten, wenn's dir schlecht geht. 

Aber ich kann dir nicht dauerhaft folgen, ich kann nicht immer für dich da sein, auch wenn ich es will. Mein Kopf ist zugemüllt mit Propaganda und Einflüssen der kaputten Gesellschaft, der ich mich jeden Tag stellen muss. Ich habe keinen Platz mehr um deinen Gedanken zu folgen, um dich zu verstehen, egal wie sehr ich es mir wünsche. 

Und jetzt wenn ich so darüber nachdenke, habe ich das Gefühl, dass es Menschen gibt, die viel besser mit dir umzugehen wissen. Menschen, die nicht Angst haben alles falsch zu machen. 

Du bist das Produkt einer kranken Gesellschaft, die dich zerstört, auf den Boden geschmissen und auf dich eingetreten hat. Ich will dich retten und doch wünsche ich dir eine Freundin, die dich verstehen kann und deren Kopf nicht schon aus allen Nähten platzt. Ich weiß nicht woher ich die Kraft nehmen soll, dir zu helfen. 

Ich weiß noch nicht mal, ob du willst, dass ich dir helfe..





Tags: Zeit, Gesellschaftskritik, Hass, liebe, Angst
1

Diesen Text mochten auch

2 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Also dieser Text passt so sehr zu einer Situation in meinem Leben.
    Danke, für den echt super geschrieben Text!

    17.01.2014, 00:49 von Jazzkaffee
    • 0

      schön, dass es nicht nur mir so geht
      freut mich sehr, dass er dir gefällt:-)

      17.01.2014, 17:09 von Ninjaa
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare