triskele 30.11.-0001, 00:00 Uhr 28 74

Verstehen kannst du es nicht

ein Erklärungsversuch

Du siehst mich verständnislos an. Du verstehst die Worte, aber sie ergeben keinen Sinn. Du siehst den Blick in meinen Augen, siehst dass es nicht geht. Aber verstehen kannst du es nicht.

Du klopfst an meiner Tür. Du holst mich ab um an den See zu gehen. Die Sonne scheint so golden und das Wasser glitzert so still. Mein Lachen klingt so unbeschwert. Die Blätter der Bäume singen im kaum wahrnehmbaren Wind. Ich mache mich über dich lustig und sehe dich so an wie es immer sein sollte – denkst du. Wir schwimmen weit hinaus. Die Welt verschwindet. Da sind nur noch du und ich. Blau über uns, blau unter uns, blau um uns, blau in uns. Als wir uns auf den Rückweg machen tastest du nach meiner Hand, aber sie ist nicht da. Ich krame in meiner Tasche.

Wir gehen Eis essen. Du kennst meine Lieblingssorten und ich kenne deine. Um uns sind glückliche eisverschmierte Kinder und im Schatten ausruhende Tanten. Du denkst, dass wir auch glückliche eisverschmierte Kinder sind. Ich frage mich, ob wir auch im Schatten ausruhende Tanten sind. Du erzählst mir von deinen Träumen und ich höre dir zu. Ich lächele. Du siehst mir etwas zu lange in die Auge und ich blicke zur Seite. Die Sonne scheint mir ins Gesicht.

Ich treffe dich nachts zufällig an einer Straßenecke. Du wartest auf Freunde. Ich bin auf dem Heimweg. Wir unterhalten uns. Die Luft ist noch warm, der Asphalt schon kalt. Deine Umarmung fühlt sich nach Wärme an – das Frösteln im kühlen Wind nach Freiheit. Du willst mich zum Mitkommen überreden, willst mich nicht loslassen. Du siehst, dass es mir gut tut gehalten zu werden. Du siehst nicht, dass ich mich selbst nicht halten kann.

Du kommst mich besuchen. Ich hoffe, dass du den langen Weg nicht nur meinetwegen zurücklegst. Ich sehe in dein Gesicht und weiß es besser. Ich würde dir so gern erklären, dass es nicht geht. Weil mir das Vertrauen fehlt. Das Vertrauen in mich. Weil wir den richtigen Moment verpasst haben. Wenn es ihn denn gab. Weil es zu spät ist. Ich bin traurig deswegen. Du siehst, dass ich traurig bin und tröstest mich. Du nimmst mich in den Arm. Je fester du mich hältst umso mehr habe ich das Gefühl zu fallen.

Ich bin gefangen in unseren Momenten. Sie lassen mich eine Vergangenheit ahnen, die nie gelebt wurde. Und die ich nicht hinter mir lassen kann. Du siehst mich verständnislos an. Du merkst nicht, dass unsere Welten verschieden sind, verschoben sind. Meine nicht gelebte Vergangenheit gehört für dich zur noch nicht gelebten Zukunft.

Es bleibt das Zeitfenster der Gegenwart. Wir können für einen Augenblick die Zeit vergessen. Aber ich kann dir keine Zukunft versprechen.

Du siehst mich verständnislos an. Du verstehst die Worte, aber sie ergeben keinen Sinn. Du siehst den Blick in meinen Augen, siehst, dass es nicht geht. Aber verstehen kannst du es nicht.


Ich bin mir nicht sicher, ob meine Worte an dich oder an mich gerichtet sind.

74

Diesen Text mochten auch

28 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    unglaublich toll!

    08.05.2012, 23:40 von showtime1412
    • Kommentar schreiben
  • 0

    wow...

    28.03.2012, 16:29 von MissAdelich
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wow! ganz ganz toll!

    26.03.2012, 22:44 von Mrs.Kohlsprosse
    • 0

      kann mich darin wieder finden

      26.03.2012, 22:45 von Mrs.Kohlsprosse
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    berührt mich gerade sehr...schön.

    19.03.2012, 01:49 von TerrorEngel
    • Kommentar schreiben
  • 0

    "Ich bin gefangen in unseren Momenten. Sie lassen mich eine Vergangenheit ahnen, die nie gelebt wurde." 

    Besser kann man es nicht ausdrücken... sehr schön...

    14.03.2012, 14:19 von LiveLoughLove
    • Kommentar schreiben
  • 0

    das da ist schön:

    "Du klopfst an meiner Tür."

    "Wir gehen Eis essen."

    "Ich treffe dich nachts zufällig an einer Straßenecke."

    "Du kommst mich besuchen."

    das dazwischen und danach auch, aber die vier sätze hätten gereicht.

    13.03.2012, 00:43 von libido
    • Kommentar schreiben
  • 0

    "Es bleibt das Zeitfenster der Gegenwart. Wir können für einen Augenblick die Zeit vergessen. Aber ich kann dir keine Zukunft versprechen."


    -> gefällt mir persönlich am besten...

    12.03.2012, 23:59 von Carl-Otto
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Den richtigen Zeitpunkt verpasst...

    genauso gehts mir auch gerade...und irgendwie fühlt man sich schuldig

    11.03.2012, 17:38 von JULItschkA...
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
Seite: 1 2 3

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare