over.the.rainbow 30.11.-0001, 00:00 Uhr 3 3

Vermisst: Ich

Du bist perfekt, aber was bin ich? Fußvolk, welches gegen deine Armada antritt.

Ich wache auf und der erste Gedanke, der mir in den Kopf schießt, ist, es zu beenden. Dies ist Tag drei and dem ich mit diesem Gedanken aufwache.
Es ist perfekt, du tust Dinge, die kein anderer zuvor gemacht hat. Du holst mich ab, führst mich aus, bringst mich vor die Tür und überschüttest mich mit Küssen. Dann schickst du mich hoch.
Die ersten Meter schwebe ich und den Rest der vier Stockwerke laufe ich kichernd und halte dabei meine Finger leicht an meine Lippen, auf denen ich deinen Bart noch spüre. Vor der Tür atme ich noch einmal deinen Duft ein und betrete dann meine Wohnung.
Selbstverständlich bekomme ich die obligatorische " Es war sehr schön." - Nachricht.
Ich weiß gar nicht wie mir geschieht.
Du nimmst mich an die Hand gehst mit mir spazieren und erklärst mir die Welt. Manchmal fühle ich mich sehr klein und unerfahren.
Du redest mit mir, nimmst dir Zeit und bist zärtlich. Wenn wir miteinander geschlafen haben, liegst du mir gegenüber, hälst mein Gesicht in deinen Händen und siehst mich an. Ewigkeiten vergehen.
Ich sehe mein Gesicht in deinen honigfarbenen Augen.
Eine Woche vergeht, ich sehe in die selben honigfarbenen Augen, nur diesmal versinke ich nicht, ich pralle ab.
Du möchtest mich nicht haben, nicht ganz jedenfalls. Erstmal nicht. Es hat keinen Platz, ich habe keinen Platz.
Du möchtest eine gute Zeit ohne Verpflichtungen. Im nächsten Satz heißt es du könntest mir ohne Beziehung treu sein.
Du versuchst mir das zu erklären, doch nach deiner Erklärung verschwimmen die Umrisse noch mehr, ich stehe in völliger Dunkelheit darüber was denn nun geschieht.
Was ich in dir sehe, ist eine riesige Blockade, hinter die ich nicht sehen darf, weil du sie mit aller Kraft verteidigst.
Wir gehen nach Hause, wir haben uns auf eine Pause geeinigt. Im Grunde genommen, hast du dich auf eine Pause geeinigt. Ich habe generell in dieser ganzen Chose relativ wenig mitzureden, eigentlich bist es hauptsächlich du, der die Dinge mit sich selbst ausmacht.

Im Grunde genommen hatte ich in dieser Pause Zeit auszunüchtern und nicht mehr liebestrunken zu sein.
Ich hatte mir für dieses Mal vorgenommen kein Therapeut zu sein, nicht imposant zu sein, nicht die Zügel in die Hand zu nehmen und zu versuchen dich zu erforschen und hinter die Fassade in das Bittere zu steigen.
Dennoch fühle ich mich auch ohne mein Zutun instrumentalisiert. Im Grunde kämpfst du einen Kampf gegen dich selbst und ich bin leicht bewaffnetes Fußvolk, welches an die Front geschickt wird um gegen eine Armada abzuprallen. Ich habe nicht die gerngste Chance. Es ist nicht David gegen Goliath, es ist Napoleon und Waterloo.
Wenn ich bleibe, wird es mich quälen und auslutschen. Danach bist du vielleicht bereit für eine ernsthafte Beziehung, aber ich bin eben nicht diejenige, die du nehmen wirst, sondern die, die hoffnungsloser wird.
Deswegen nehme ich dich und werfe dich ganz weit weg von mir, denn sonst wirst du mir weh tun.
Ich hoffe du verteufelst mich nicht, aber vielleicht hat mir der kurze Moment und das was ich sah, ganz und gar nicht gefallen, als ich in deinen Augen versunken bin.

Ich kann dir das alles nicht sagen, also bleibe ich still. Morgen ist die Pause vorbei und wir gehen aus. Du willst ein Comeback?
Das Fußvolk in mir rüstet auf. Hoffentlich wird es kein Kanonenfutter.

3

Diesen Text mochten auch

3 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    wow... der gleiche f*** passiert mir auch grad. als wäre dieser text aus meinem kopf gefallen. es ist zum heulen

    15.04.2013, 22:49 von hellohumphrey
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich hatte mir für dieses Mal vorgenommen kein Therapeut zu sein, nicht
    imposant zu sein, nicht die Zügel in die Hand zu nehmen und zu versuchen
    dich zu erforschen und hinter die Fassade in das Bittere zu steigen.
    Dennoch fühle ich mich auch ohne mein Zutun instrumentalisiert.

    24.09.2012, 14:53 von Jamila_Vanilla
    • 0


      ... fühle mich gerade genauso. Mein Fussvolk ist zwar bereits vor Wochen in den "Krieg" gezogen, aber ob es sich nicht schlussendlich doch wieder ergeben wird kann ich nicht sagen.

      24.09.2012, 14:55 von Jamila_Vanilla
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare