Sinnesrausch 30.11.-0001, 00:00 Uhr 5 12

Unser Schiff

Lange habe ich unser Schiff auf Kurs gehalten, den Kompass immer fest in der Hand. Du warst der Kapitän, ich nur der Steuermann.

Die Route hast du vorgegeben, immer. Nicht im Detail, aber den Kurs. Das wurde mir am Ende klar. Ich glaubte nur die ganze Zeit, wir würden am Ende den gleichen Hafen ansteuern wollen. Ich habe nur die Karte gelesen und habe deine Anweisungen befolgt. Eine schöne Zeit auf hoher aber ruhiger See. Fern ab vom Festland. So entspannend wie eine Kreuzfahrt und gleichzeitig so aufregend wie eine Raftingfahrt.



Den Sommer haben wir auf unserem Schiff verbracht. Ein großes Schiff, weitläufig, mit viel Raum, Zeit und Raum Neues zu entdecken und Gemeinsamkeiten schätzen zu lernen. Wir warfen oftmals den Anker um den Augenblick zu genießen und kehrten oftmals an schöne Orte zurück. Auf dem Deck lagen wir in der Sonne, erzählten uns unsere Lebensgeschichten. Du kannst unheimlich eindrucksvoll erzählen.



In der Kombüse gab es immer deine Spaghetti Bolognese, immer. Mit viel Knoblauch. Und zum Nachtisch gab es saure Zungen und Kinderiegel. Manchmal auch Eis.



Zum Frühstück gab es Croissants – Croissants mit selbstgemachter Himbeermarmelade.



Jeder von uns ging mal über Bord, aber der andere stand stets an der Reling, warf einen Rettungsring und reichte eine helfende Hand. Wir waren für einander da.



Die Kojen teilten wir uns. Wir schliefen gemeinsam ein und deine Hand griff eines Nachts nach meiner. Du wecktest mich. Nachts um 4. Um mir zu sagen, dass ich wunderbar bin.



Eine Nacht schliefen wir auf dem Deck unter dem Sternenhimmel, weil es so warm war. Schauten Sterne und waren zusammen und uns genug. Steuermann und Kapitän.



Im Herbst gerieten wir in einen Sturm. In waghalsigen Ausweichmanövern schaffte ich es Eisbergen auszuweichen und Piraten zu vertreiben, die unser Schiff entern wollten. Ich schlug sie in die Flucht. Zu wissen, dass ich den besten Kapitän mit an Bord hatte ließ mich mutig werden. Ich war selbstbewusst und konnte unser Schiff gegen alle Angreifer verteidigen.



Dein blindes Vertrauen in mich gesetzt, meisterte ich jede Gefahr auf hoher See. Die Wellen konnten noch so stürmisch sein, die See noch so rau, nichts konnte mich erschüttern, denn ich vertraute auf unser Schiff. Es lag so majestätisch im Wasser, feste Bohlen, drei Masten, deren Segel den Wind fingen und uns voranbrachten. Ich dachte es sei unsinkbar.



Aber als wir in einen Sturm gerieten eröffnetest du mir, dass du keinen Segelschein hast, es aber immer dein Traum war ihn zu machen. Wir schlugen Leck an einem unter der Wasserfläche liegenden Felsen.



Wir kenterten nicht. Unser Schiff hätte nur einer Reparatur bedurft. Zugegeben, einer zeitaufwändigen Reparatur. Man hätte den alten Lack abschleifen müssen, mit Kunstharz hätte man das Leck kitten können. Es hätte lange aushärten müssen. Es wäre nie wie vorher gewesen. Aber es wäre wieder unser Schiff gewesen. Du versprachst mir, dass wir unser Schiff gemeinsam wieder herrichten, wieder über die Meere segeln. Einen besseren Steuermann gäbe es nicht, hast du gesagt.



Ich vertraute deinen Worten, weil ich dir immer bedingungslos vertraut habe.



Aber nun stehe ich wieder einmal alleine, wie so oft in den letzten Monaten, bei dem Wrack in der Werft. Ich schaue das Schiff an, wehmütig ziehen die Bilder an mir vorbei. Ich höre dein Lachen in meinen Ohren, rieche dich und schmecke den Sommer auf den Lippen. Ich hoffe so sehr, dass du klingelst und fragst ob wir mit dem Segelboot die Welt umrunden wollen. Nein, es würde mir sogar reichen, wenn du mich fragst ob ich mit dir eine Runde Tretboot auf dem See fahre.



Der Kapitän verlässt das Schiff zuletzt – daran hast du dich auch schon nicht gehalten. Du wirst nie einen Fuß in die Werft setzen. Das wird mir in diesem Moment klar.



Schiffsbruch.



Du wirst ein neues Boot kaufen und einen neuen Steuermann anheuern. Es ist Mai. Du bist längst wieder auf hoher See. Ich bin gestrandet.

12

Diesen Text mochten auch

5 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    ich finds ein bischen holprig zu lesen, aber ingesamt schön!

    14.08.2011, 11:34 von zion_country
    • Kommentar schreiben
  • 0

    wirklich schön geschrieben..
    gefällt mir!

    13.08.2011, 00:37 von Cottbuser
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Gefällt mir sehr gut.... wunderschöner Vergleich. :)

    12.08.2011, 17:11 von flecky
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare