Cupcake112 30.11.-0001, 00:00 Uhr 3 8

Unersetzbar

Du warst mein Monopol.

Fast 2 Jahre ist es nun her, dass wir uns das letzte Mal gesehen haben. Fast 2 Jahre lang, die ich mich gefragt habe, was damals passiert ist, in dieser Nacht, mit uns. Sie hat uns verändert. Dich und mich. Und das „uns“, für das wir nie so richtig eine Erklärung hatten.
Ich kann nicht sagen, ob wir daran gewachsen sind, ob das mit uns noch größer geworden ist, oder  es letztendlich zerstört wurde.

Aber etwas in mir sehnt sich noch immer nach dir. Es suchte dich, fast 2 Jahre lang.
Viele Male haben wir uns getroffen im Traum. Haben den Moment wieder aufleben lassen und ihn mit Leben gefüllt. So wie du mir damals den Atem geraubt hast, hast du mich anschließend immer und immer wiederbelebt.

Du hast mich um den Verstand gebracht. Nur wie du das angestellt hast, das verstand ich nicht. Wenn man mich nach den schönsten Tagen meines Lebens fragen würde, so wären zwei davon mit dir gewesen. Der Erste und der Letzte.  So wie es mit uns anfing, so hat es auch geendet. Ein Ende, das ich nie wahrhaben wollte.

In meinem Kopf hatten wir eine Zukunft. Eine Zukunft, in der Du und ich wie früher, in der wir unendlich waren. Du warst der Richtige für mich und kein anderer hat es geschafft  im Vergleich zu dir die Führung zu gewinnen. Du hast meine Gedanken und Gefühle geführt, wie ein Blinder seinen Taststock. Du hattest mich stets in der Hand und ich habe dir blind vertraut.

Fast zwei Jahre lang bin ich taub und blind durch die Welt geirrt. Ich war auf der Suche nach dem großen etwas, das dich ersetzen könnte, in dem Wissen, dass du unersetzbar warst.  Du warst mein Monopol.

Und nun, fast zwei Jahre später, führte die Sehnsucht mich wieder zu dir. Blind und taub ließ ich mich in deine Arme fallen, und fiel auf kalten Stein. Die Kälte, die mir entgegenschlug, öffnete mir endlich die Augen. Du warst nicht mehr du. Nicht mehr der, der mir damals den Atem raubte.
Ich habe erkannt, dass ich fast zwei Jahre lang einem Phantasiebild hinterher gerannt bin, das nun farblos und verstaubt vor mir steht. Du hast deinen Glanz verloren.

Ich kann wieder hören und sehen und atmen.
Erneut hat dein Treffen mich wiederbelebt. Zum letzten Mal.
Denn diesmal weiß ich:

Ich bin frei. 


8

Diesen Text mochten auch

3 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Schönes Ende!

    02.04.2014, 23:30 von Mann_vom_Meer
    • Kommentar schreiben
  • 0

    "PENG!!!"
    Da zerplatzte die Seifenblase ;) Jaja, manchmal ist das so im leben...manchmal ganz oft :/

    29.08.2013, 23:59 von lila_blassblau
    • 0

      Und manchmal ist es sogar gut, wenn sie endlich platzt ;)

      30.08.2013, 00:19 von Cupcake112
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare