Marquise 07.06.2008, 01:18 Uhr 3 4

Und tut dir ein Freund Übles, so sprich:

"Ich vergebe dir, was du mir tatest. Dass du es aber dir tatest - wie könnte ich das vergeben!"

Geliebter, rette mich vor meinen Gedanken. Meine Synapsen gaukeln mir Dinge vor, du würdest aus den Latschen kippen, wenn du wüsstest, was in meinem Kopf mit uns beiden angestellt wird. Alles musste ich schon durchspielen, in sämtlichen Formen, Farben und Stellungen. Das geht so weit, dass ich in der Sonne dösend „Ich liebe dich“ flüstere und über diesen Worten aufschrecke, weil es auf einmal so real klingt. Oder weil du eben doch nicht neben mir liegst und ich mich auch nicht an dich schmiege, sondern an mein Handtuch, das ich, wie ich das auch mit meiner Bettdecke gerne mache, im Schlaf zusammengerollt habe. Böses Erwachen nennt man sowas, aber so ist das nunmal. Aber eigentlich ist es auch anders. Es ist nämlich auch so, dass ein „Ich liebe dich“ zwischen mir und dir niemals passiert ist und es sieht auch wenig danach aus, als würde sich das ändern. Es ist auch so, dass das mit dem an-dich-Schmiegen nicht besonders oft vorkommt. Das ist zu viel Nähe für deine Verhältnisse, nicht wahr? Es ist abwegig, dass ich von diesen Dingen träume. Ich vergesse dann nämlich, dass wir ja ein unabhängiges Verhältnis haben, in dem man den anderen weder kontrolliert noch in irgendeiner Weise einschränkt. Sexuell schon gleich gar nicht, wäre ja auch wirklich … nunja, ich möchte es fast philistergleich nennen.

Geliebter, seit ich dich kenne, habe ich fast Angst vor Gefühlen. Mit Gefühlen betrügt man nämlich sich selbst und wenn man sich selbst nicht mehr betrügen kann, betrügt man die anderen. Sagst du. Sage ich auch manchmal. Stimmt ja auch. Irgendwie. Aber irgendwie auch nicht. Manchmal nämlich spüre ich, dass du mich lieber hast, als du zugibst. Nämlich dann, wenn wir miteinander schlafen. Da berühren sich unsere Seelen, wenn auch ganz sanft. Klingt klischeehaft, ist es auch. Und manchmal, aber eigentlich nur sehr selten, kommst du auf die Idee, du könntest mich jetzt doch noch ein bisschen lieber haben als nur mit deinem Schwanz. Herz nennt man das dann, glaube ich. Aber das letzte mal Herz ist schon eine lange zeitlang her. Klar, sonst müsste ich diesen Text ja gar nicht schreiben.

Geliebter, komm doch bitte nach Hause und enttäusche mich, denn nachdem ich kräftig auf die Nase geflogen bin, kann ich mit dem Träumen aufhören und unsere alltägliche Misere weitergehen. Man mag es „Fernaffäre“ nennen, doch eigentlich ist es auch nur Alltag, wenn auch einer mit Unterbrechungen. Im Prinzip ist es das, was entsteht, wenn sich zwei ihre Gefühle füreinander nicht einmal selbst eingestehen können. Einsamkeit zu zweit, so viel zu Sagen im Herzen, dass man schreien möchte, doch mehr als ein Bruchteil entrinnt dem Mund kaum, oft bleibt es beim fassungslosen Schweigen. Fassungslos darüber, dass unsere Mauer in Gedanken unsere Herzen blockiert und noch dazu höher ist als die Mauer, die aus drei Stunden Bahnfahrt besteht. Wenn es gut läuft.

Geliebter, ich glaube dennoch an uns, aber leider nicht an dich. Aber nur, weil du nicht an uns glaubst, schließlich glaubst du an gar nichts. Damit solltest du wirklich aufhören, das hat dich schon einmal fast abkratzen lassen. Ein Glück, dass es dieses Medium hier gibt, sagen würde ich dir das nämlich niemals. Gefällt dir nicht. Du würdest weglaufen, nicht wahr? Dabei bin ich doch die einzige, vor der du nicht wegläufst. Sagst du. Stimmt ja auch. Aber nur weil ich dir keinen Grund gebe wegzulaufen. Und genau diese Tatsache stößt mir auf. Dass du so doof bist und mich nicht als dein Glück erkennst. Du Idiot. Weil du nicht an dein Glück glaubst, vielleicht. Du glaubst schließlich an gar nichts. Aber das sagte ich schon.

"Also sprach der Teufel zu mir: auch Gott hat seine Hölle: Das ist seine Liebe zu den Menschen." (F. Nietzsche)

4

Diesen Text mochten auch

3 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    wirklich liebenswert zu sein, hängt einzig und allein davon ab, ob die werte die wir zum lieben brauchen, gleichfalls die sind, die wir zu erwidern imstande sind.

    wenn das nicht der fall ist oder chaos dabei rauskommt, wird über zerrissene leute wie im artikel oben berichtet.

    11.06.2008, 04:53 von schauby
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Couchbedürfnisse

    An einem Abend sitzt der Kinderarzt in seiner Praxis, letzte Sprechstunde, der Nächste, bitte. Eine Motte kommt herein. »Guten Abend, Herr Motte.«

  • Making-of: Mode-Literatur-Spezial

    Das gab's noch nie! Im Blog findet ihr einen exklusiven Blick hinter die Kulissen unseres neuen Mode-Hefts.

  • Links der Woche #26

    diesmal u.a. mit den Lieblingsessen berühmter Romanfiguren und der Entdeckung obskurer Orte, die ganz bestimmt auch einmal berühmt werden.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare