FinsterLicht 30.11.-0001, 00:00 Uhr 19 32

Umarmung

Der Regen macht eine kurze Pause.

Einzelne Tropfen fallen noch von den Blättern der Bäume.

Der Boden ist immer noch feucht, genau wie die Luft.

Ich spüre, wie eine von deinen Dreads an meiner Nase kitzelt, mag meinen Kopf aber nicht bewegen und speichere den Geruch deiner Haare in mir.

Klick.
Kopffoto für immer.

Es ist einer dieser Momente, die nie vergehen.
Einer dieser Momente, die so tief in dir verbuddelt werden, dass es nur einen Geruch oder ein Geräusch braucht und ich vergesse alles um mich herum und bin wieder genau da, wo ich jetzt gerade bin.
In deinen Armen.

Es fährt noch kein Auto auf der Straße, es ist viertel vor sechs.
Alle schlafen oder werden gerade wach.
Die Autos stehen noch am Straßenrand, die Luft ist noch klar und die Regentropfen auf den Autoscheiben glitzern im Licht der Morgensonne.

Wie ich dieses Licht liebe.
Werde ich gefragt warum, antworte ich immer, dass dieses Licht so klar und so ehrlich ist.
Es erhellt einfach.
Es ist nicht rötlich und färbt alles melancholisch bis romantisch.
Es beschönt nichts.

Aber es verschlimmert auch nicht.
Der volle Mülleimer gegenüber sieht aus, wie ein voller Mülleimer.
Mit schwarzen Ascheflecken auf dem Deckel, weil dort Kippen ausgedrückt worden sind.
Mit abblätternder, blauer Lackierung.

Du drückst deinen Kopf in meinen Nacken.
Dein Atem ist warm und kitzelt etwas.
Die Umarmung ist fest, aber du bewegst deine Hände immer wieder.
Nicht streichelnd, eher so als würdest du versuchen, Halt an mir zu finden, es aber nicht schaffen.
Ich halte dich fest umschlungen, bereit, dich nie mehr loszulassen.

Ein Film schießt mir durch den Kopf und währenddessen rinnt eine Träne meinen Nacken herunter.
Weinen kann ich nicht. 
Könnte ich es, würde ich damit in den nächsten Tagen nicht mehr aufhören und bei dem Gedanken, mir morgen in den Spiegel gucken zu müssen, wird mir schlecht.
Noch schlechter, als mir seit gestern Morgen ohnehin schon ist.

Dann merke ich, wie du die Umarmung löst.
Ganz langsam lösen sich deine Hände von meinem Rücken, danach deine Arme von meinen Seiten.
Deine Hände halten mich noch ein letztes mal an mir fest, bevor du deinen Kopf von meinem Nacken nimmst.

Ich öffne meine Augen, versuche deinen Geruch in der Nase zu behalten, atme tief durch und schaue dich an.

In deinen traurigen Augen, mit diesem im Licht glitzernden Tränenrand, steht Enttäuschung - Schlag in die Magengrube- Wut - Schlag in die Magengrube- Trauer -Schlag.
Ich wünschte, du hättest wirklich geschlagen. 
Wie feige, soetwas zu wünschen.
Psychischen Schmerz in physischen umwandeln und hoffen, dass, wenn der eine aufhört, der andere auch weg ist. 
Wie dumm, weil das niemals so passieren würde.

Nachdem du einen Schritt zurückgegangen bist, drehst du dich wortlos um und gehst zur Bushaltestelle.
Einen Moment bleibe ich noch stehen, schaue dir hinterher.
Spüre wie etwas zerbricht, Angst in mir ausbricht und Unsicherheit.

Weine!
Schreie!
Renne!

Wirre Befehle fliegen mir durch den Kopf, aber keinen kann ich befolgen, so stark der Drang dazu auch ist.

Ich kann dir nur hinterher sehen, wissend, wie verletzt du bist und mich selbst hassen.

Als du um die Ecke gegangen bist, schließe ich mein Auto auf und fahre los.
Ich fahre an der Bushaltestelle vorbei, an der du auf deinen Bus wartest, ohne, dass ich überhaupt dort vorbei müsste.
Du schaust mich an. Ich dich.
Ich liebe dich.
Mitten auf der Kreuzung bleibe ich stehen, bis ich nach ein paar Sekunden langsam die Kupplung kommen lasse, leicht aufs Gaspedal trete und von dir wegrolle.
Ich liebe dich.

War das das letzte Mal, dass ich dich gesehen habe?
Dann beginnen mir Tränen übers Gesicht zu laufen.
Ich liebe dich.
Es fängt wieder an zu regnen.


32

Diesen Text mochten auch

19 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    <3 <3

    13.08.2016, 17:46 von Die-kleine-Meerjungfrau
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Super Nice!

    14.06.2016, 09:26 von led-Man
    • 0

      Voll nice und sweet und so.

      14.06.2016, 11:01 von Fin_Fang_Foom
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Thanks<3

    14.04.2016, 15:37 von jagdmesser
    • Kommentar schreiben
  • 0

    wie schön ;)

    29.03.2016, 16:11 von pizzastein
    • Kommentar schreiben
  • 0

    <3

    14.03.2016, 22:16 von floo2
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Regt zum denken an... Mag ich. Den Text und das Denken.

    14.09.2015, 17:29 von helden-haft
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Einfach irgendwie schön :)

    08.09.2015, 23:30 von Mireeey
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Du hast echt Talent. Hat sehr viel Spaß gemacht zu lesen. 


    26.07.2015, 18:39 von ReinerFrank
    • 0

      Wow. Dankeschön :) 

      Ehrt mich sehr :)

      26.07.2015, 20:12 von FinsterLicht
    • Kommentar schreiben
  • 3

    Gänsehaut. Danke.

    07.07.2015, 16:34 von Herz-Mensch
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Mag ich.
    Stilsicher, bis auf die verunglückten Imperative und die flüchtigen Fehler, die in keinen Text gehören, der ernstgemeint ist.
    Stilsicher, bis auf en Schluss, der zu viel ausführt. Und damit eine dichte Momentaufnahme verkitscht.

    28.06.2015, 21:14 von JackBlack
    • 0

      Ich danke dir. =)


      Was die Fehler angeht, werde ich nochmal drübergehen. 

      Grüße.

      29.06.2015, 14:40 von FinsterLicht
    • 1

      Stellt sich mir die Frage, ob die Kritik "ernstgemeint" ist... Denn auch hier gilt dann wohl, dass Fehler auch nicht in eine Kritik gehören, wenn diese denn ernst gemeint ist. ;)

      30.06.2015, 00:11 von Tavor
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare