violett84 29.12.2012, 01:31 Uhr 0 4

Überlebenskampf

Die Nacht ist da, einer der letzten in diesem Jahr, dass mehr als schwer war, aber das Schlimmste ist meine Angst vor 2013, ja sogar vor morgen

Die Nacht ist da, einer der letzten in diesem Jahr, dass mehr als schwer war, aber das Schlimmste ist meine Angst vor 2013, ja sogar vor morgen.

Der Moment vorhin als ich deine Zeilen auf meinem Handy las, war so als wäre ich innerlich gestorben-  die Welt stand für diesen Moment still, mein Karusell drehte sich nicht mehr, die Musik verstummte, der Vorhang fiel und ich erstarrte.

Ich erstarrte zu Eis und seitdem friere ich trotz deiner warmen Hose von Tchibo, die du mir damals aufs Bett legtest und der frisch gestrickten Socken meiner Schwester zu Weihnachten.
Ich friere weil ich im Herzen barfuss auf Eis laufe, als deine SMS kam, brach es ein und ich bin ins tiefe, gefronene Nichts gerutscht.

Ich bin abgestürzt und nun liege ich da am Boden-allein, verlassen und verzweifelt. Der Schmerz übermannt mich, kann mich kaum bewegen, meine Gedanken drehen und wenden sich nicht mehr-da ist nur ein Bild: dein Bild, deine Augen mit den langen Wimpern.

Eigentlch der schönste Anblick, den es für mich gibt,  doch jetzt macht er mir Angst-ich zittere vor Kälte und Angst, der Angst, die wohl so bestimmend ist wie keine andere auf dieser Welt: Verlustangst.
Ich habe so furchtbare Angst dein Gesicht nie wieder vor mir sehen zu können, nie wieder berühren zu können-nie wieder Wange-an-Wange atmen?!

Allein der Gedanke schießt Tränen in meine Augen, krampft meinen Magen und führt mich erstmals zu Gedanken auch nicht mehr auf diesem Planeten sein zu wollen.

Wie denn auch ohne dich? Wie ohne deine Umarmung? Wie ohne unsere Musik? Wie ohne Paris?

Ich kann so gut verstehen, dass du wegrennst, dass du flüchtest, dass du raus und weg willst, aber warum verdammt nochmal ohne mich? Warum allein?

Du hast das Bild von uns gemalt als Romeo und Julia und verdammt dann musst du mich auch mitnehmen auf dem schwierigsten Weg deines Lebens.
Hau nicht einfach ab, tauch nicht einfach unter mit diesen drei Zeilen, die mich fast umbringen?!

Wenn dann geh mit mir gemeinsam, mit mir an der Hand, mit mir Wange-an-Wange-alles andere würde ich mir niemals wieder verzeihen können-niemals!

Mein Herz ist eingefroren-tau es wieder auf, wärme es mit deinem Herzen, damit es wieder schlägt, wieder atmet, wieder lebt.

Das ist der Überlebenskampf-kämpfe mit deiner letzten Kraft, überlebe dich und deinen Schmerz!

Lass uns endlich wieder leben, lieben, atmen und leben.

Lass mich nicht allein, P.

4

Diesen Text mochten auch

0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  
  • Links der Woche #21

    diesmal u.a. mit einer Aktion gegen den Krieg, Opas, die die Tanzfläche erobern und rosa Mädchenträumen.

  • Wie siehst du das, Patrick Desbrosses?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

  • Hitzefrei

    Wir haben Tipps gesammelt, die sich perfekt umsetzen lassen, wenn ihr Menschenmassen und tropischen Temperaturen lieber entgehen möchtet.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare