wachkatze 10.02.2004, 13:41 Uhr 16 11

Tipp-Exxen.

Ich steh auf und denk gar nicht an Dich. In meinem Kopf bist Du schon weit hinten, weg....

Ich steh auf und denk gar nicht an Dich. In meinem Kopf bist Du schon weit hinten, weg-radiert und kaschiert, ge-tipp-ext, mit weisser Farbe aus kleinen Töpfen. Mit Küssen, von Männern, die mir allesamt nie den Himmel auf Erden versprachen, da ich den nie wollte. Mit Partys, auf denen ich bis morgens tanzte und mit Wodka, der mit einer Menge Orangensaft meine Kehle runterrann. Mit diesen Projekten, die an der Uni liefen, mit Jobs, die ich hatte, um Geld zu verdienen, um noch mehr in Tipp Ex bei H&M zu investieren. Deshalb steh ich auf und denke nicht an Dich, denn das ist einfach geworden mit der Zeit, Stress ersetzt Entspannung, Fassaden ersetzen Scheu und Selbstbewusstsein ersetzt Angst.

Wenn ich wüsste, wo Du jetzt bist, würde ich Dir nicht folgen. Das ist unmöglich. Ich hab mein Leben hier, meine Freunde, meinen Job, meinen Telefonanschluss. Ich kann nicht weggehen, geschweigedenn will ich das. Aber an Dich denken, will ich nicht. Manchmal, da tu ich das, oberflächlich, erwähne Dich kurz, mache dann eine lapidare Bemerkung und vergesse Dich wieder.
Es ist nicht so, dass ich depressiv bin, oder mich nachts in den Schlaf weine. Nachts schlafe ich einfach nicht. Nachts tipp-exe ich solange mit Fernsehen, Lesen oder Akten sortieren, bis mein Körper das einfordert, was ihm wohl schon um 2 Uhr zustand. So liege ich nie im Bett und muss denken. Und bemerken, wie sehr Du mir fehlst, wie sehr ich vermisse, was Du mir sagen kannst, wenn ich sowas denke, wenn Du mich in den Arm genommen hast, sogar, wie Du warst, wenn Du selber irgendetwas getippext hast.

Ich bin aufgestanden und gehe in meinem Zimmer auf und ab, es ist noch früh, draussen ist es dunkel. Untypisch, dass ich schon wach bin. Ich muss lernen und ich muss an Dich denken. Was du gesagt hast, wenn ich zu faul war. Jetzt hallen Deine Ratschläge in meinem Kopf wieder, ohne, dass Du sie aussprichst. Du musst nichts mehr aussprechen, ich denke, ich habe verstanden. Ich höre sie in mir, aber so verschleiert, denn das Tippex ist ein Markenprodukt. Sie kommen aber durch, sobald ich ehrlich bin.

Das Tragische am Tippexen ist, dass man das Zeug über ein gesamtes Blatt schmiert, weil diese Art von Tippexen es nicht erlaubt, einzelne Stellen zu weissen. Neben dem Schmerz verschwinden darunter auch die Erinnerungen an Dich. Wie Du gingst, wie Deine Stimme klang, wie Deine Haut aussah im Gesicht, die Poren verschwinden, ich weiss es nicht mehr. Das macht mich unglaublich traurig und ich verstehe dann, was alte Menschen meinen, wenn Sie sagen, "alles, was mir blieb, sind meine Erfahrungen und Erinnerungen". Ich darf nicht vergessen, wie Deine Zähne aussahen, wenn Du gelächelt hast. Ich will das nicht. Aber ich kann nicht anders, als weiter zu tippexen, denn sonst flattert dieses Band, dass durchgeschnitten ist zwischen uns, an einer Seite blutend im Wind, das schmerzt, ich will keine Schmerzen.

Mir geht´s wunderbar ohne Dich, und ich bereue nichts. Nicht den Streit, nicht unser Ausnandergehen. Das sage ich mir immer wieder. Ich bin niemals für Dein Leid verantwortlich gewesen, und ich konnte Dir nicht helfen. Schlaue Sätze, schlauer machen sie mich aber leider Gottes nicht. Und da Du weg bist, ist es auch so schmerzlich sinnlos, über Lösungen nachzudenken, es bringt mir und Dir nichts mehr. Ich kann nicht zu Dir kommen, ich hab doch mein Leben hier.
Ich weiss nicht, ob ich einen Ersatz für Dich suche und eigentlich weiss, dass es nie einen geben wird. Deshalb die Küsse von Männern, die mir nie den Himmel versprachen, deshalb die Hoffung trotzdem, sie würden es tun.

Und diese Veränderungen. Alles wird anders und ich auch, Du auch. Das bricht mir das Herz, das wollte ich nie, also werde ich nach dem Auf- und Abgehen in meinem Zimmer ein paar Flaschen Tippex bei H&M kaufen. Das war zuviel Erinnerung an Dich. Es tut mir leid, die Fotos in meinem Kopf, Deine Fotos, sie werden verblassen. Es tut mir leid.

Das Blatt muss weiss bleiben.

11

Diesen Text mochten auch

16 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Element of crime "Weißes Papier"
    Als Anpieltipp :)

    03.09.2009, 11:51 von Plutarch
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Sehr schöner Text, der mich nachdenklich macht, weil ich gerade auch tippexxe. Denn auch ich kann es nicht ertragen. Aber ist das richtig? Ist weiß eine so schöne Farbe? Ich mag doch eigentlich schwarz viel lieber.

    05.01.2009, 13:11 von vanillekipferl
    • Kommentar schreiben
  • 0

    irre!

    29.12.2008, 04:29 von ciao.bella
    • Kommentar schreiben
  • 0

    wie wahr wie wahr... wunderbarer text. und so passend und so nunja einfach wow.!!!
    tipp-exxen ist schon was gutes. und noch schöner ist es dann, wenn dinge wieder durchscheinen. aber nur die guten erinnerungen , versteht sich.

    12.02.2007, 23:41 von miss.ally
    • Kommentar schreiben
  • 0

    wie ehrlich,
    wie mutig,
    schon schwer, so ehrlich zu sich selbst zu sein -

    .respect

    _bnek

    08.04.2004, 23:43 von bnek
    • 0

      @bnek Lange nicht mehr gelesen, den Artikel, gerade zufällig mal wieder drüber gestolpert! Der ist schon ziemlich geil geschrieben. Die Sprachlichen Bilder sind einfach genial!

      09.01.2005, 15:14 von Jalta
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Du schreibst echt verdammt gut.

    18.03.2004, 13:28 von scalaris
    • Kommentar schreiben
  • 0

    warum müssen( gewisse,ein paar,wenige) leute alles auseinandernehmen...analysieren...über die bedeutung jedes kleinen wortfetzens spekulieren?um dir auf die nase zu binden,wie gut sie dich verstanden haben?man kann auch kritisieren,was man selbst ist...ich liebe diesen text...

    11.03.2004, 14:28 von annemarie
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Schöner Text, hat mich mit veranlasst mich hier anzumelden und in Zukunft mit einzubringen.
    Ich kenne eine Frau die genauso handelt und zu einem großen Teil auch so denkt. Allerdings hat sie ihn verlassen und handelt doch als wäre es umgekehrt.

    03.03.2004, 16:44 von .LaKai
    • 0

      @.LaKai Durch Trennung von einem geliebten Menschen erleben wir wie es ist, wenn uns etwas fehlt, ohne das wir auf die Welt gekommen sind. Wir haben uns ergänzt und verlieren uns wieder. Je mehr wir unter der Trennung dann leiden, werden wir dies, wenn wir es wieder haben, mehr zu schätzen wissen. Wir lernen verstehen, mitfühlen, verzeihen, aber nicht wie wir es schaffen, diese Liebe zu erhalten, wenn wir sie mal haben. Verrückt ist, das einer immer mehr darauf achtet und dann leider meist der "Schwächere" ist. - Wie dumm! Je mehr man etwas achtet und es pflegt, desto mehr schätzt man es. - Egal was es ist. Wir Menschen sind nicht klug. Wir sind viel Gefühl, mit wenig Verstand. - Da kann man schon mal ernst werden! ;o)

      09.03.2004, 11:40 von azzurro
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wow...sehr+sch%F6ner+Text...%0D%0AIch+will+mehr+davon...%3A-%29

    25.02.2004, 14:38 von pia83
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare