Alida.Montesi 30.11.-0001, 00:00 Uhr 9 30

This Must Be The Place

Ich stelle das Nigiri auf ihrem Bauch ab und sie greift sich gleich eine Hand voll und legt es auf ihre Brüste. “Reiseproviant”, sagt sie.

Mittels Smartphone suche ich das Sushi in der Dunkelheit. Eine sehr intime Taschenlampe. Nicht, weil ich eine Nachricht an V geöffnet habe und sie auf mein Display linsen kann. Sondern weil das Handy-Licht nur kleine Bereiche frei räumt. Weil ich mich mühsam durch den dunklen Raum tasten muss, um alles zu überblicken und mit meiner Erinnerung abzugleichen. Und dann erinnere ich mich, dass ich das Sushi unter das Bett geschoben habe. Als ich den Teller hervorhole, sehe ich, dass er mehr als nur halb voll ist. Das ärgert mich. Denn meine Prognose war weniger optimistisch gewesen.

Ich stelle das Nigiri auf ihrem Bauch ab. Und sie greift sich gleich eine Hand voll und legt es auf ihre Brüste. “Reiseproviant”, sagt sie und presst die Arme an ihren Körper. Ich leuchte auf das Essen und dann in ihr Gesicht. Sie schaut prüfend an sich hinunter, wie jemand, der eine Aufgabe erledigt hat und dann das Ergebnis kontrolliert. Scheinbar ist alles in Ordnung, denn sie sortiert sich wieder und blickt verschwommen in Richtung Zimmerdecke, mit ihrem müden Mädchengesicht und den leicht geöffneten Lippen. Sie liest die Nachricht an V, vermute ich. Trotzdem halte ich weiter das Handy vor ihre Augen und mache Wimpernschatten und Augenringe aus ihr.

Dann sehe ich mir wieder ihren Körper an und denke an meine Arbeit. An die nächste Woche, die Zeit danach. Dabei zerdrücke ich geistesabwesend das Sushi auf ihren Brüsten, ohne es wirklich zu wollen. Der Reis zerbröckelt und gleitet ihre Rippen entlang. Das Wasabi verschmiert ölig ihre Haut. Dabei überlege ich, wohin sie nicht reisen wird und was ich ihr aus Oslo mitbringe.
“Kommst du wieder zu mir zurück?”, fragt sie.
“Es ist keine Reise, wenn man nicht mehr zurückkehrt”, antworte ich und muss etwas lachen.

Draußen ist es sommerstill und morgen ist Montag.

Der Merrettichgeruch lässt meine Augen tränen und ich frage mich, ob ich nicht einfach nur erbärmlich aussehe. So wie ich hier vor ihm liege. Nicht sexy, nicht weiblich, eher wie eine Leichendarstellerin im öffentlich-rechtlichen Krimi. Ich wundere mich auch, warum er die Nachricht an V geöffnet hat und mir zu Lesen hinhält. Ich möchte nicht wissen, wie er “in echt” ist. Er klingt so anders, wenn er hier schreibt. “Nimm mich aus dem Verteiler das ist nicht mein Kunde.” Ohne „bitte“, ohne Satzzeichen. Im Betreff reiht sich ein AW an das andere. Bis in die Unendlichkeit, denke ich, und habe ein schwarzes Loch im Kopf. Dann lacht er mich aus, weil ich ihn durch die Blume frage, wann er wieder zurück kommt. Seiner ironischen  Antwort nach, bin ich mir nicht sicher, ob er überhaupt noch Lust auf mich hat.

Und während wir all das besprechen, beschmiert er mich mit dem Nigiri. Seine Augen verschweigen dabei, ob er mich wahrnimmt. Mich als Person, als Mitmensch, als Freundin, Ich fürchte, er ist satt. In jeder Hinsicht. Doch da ist irgendetwas in mir, dass mich glauben lässt, eine andere Frau könnte seinen Hunger halten. In seiner Gegenwart vermute ich immerzu, dass ich wenig wert bin. Und wenn er weg ist, fürchte ich, dass es ihm im Wechselkurs noch deutlicher bewusst wird. Aber das ist alles mein Problem. Es ist meine Einstellung, die falsch ist. Weil ich keinen Respekt vor mir selbst habe. Weil ich am liebsten jeden Spiegel zerbrechen würde, der sich traut mein abstoßendes Gesicht einzufangen. Weil ich am liebsten aus dem Leben eine Klippe machen würde, auf die ich zulaufen kann, um mich irgendwann zerschmettert zu wissen.

Ich habe einen Wunsch. Ich möchte diejenige von uns beiden sein, die verreist. Möchte an einen Ort, den ich nur mit mir besetzen kann und alle anderen müssten sich anmelden und Eintritt zahlen. Wenn man bei seiner Logik bliebe, müsste man eigentlich sagen: Ich möchte nicht verreisen. Denn wenn ich einmal weg bin, will ich nicht mehr zurückkehren. Aber ich nenne es trotzdem so, eine Reise. Ich brauche das, um mir klar zu machen, dass sich Unsicherheit lohnt. Vielleicht auch um mich zu überzeugen, dass es noch nicht das Ende ist.

Dann stehe ich auf, schalte den Beamer ein und starte den Film. Die Musik erfüllt mich warm und exklusiv. Es ist immer nur die Musik, die mich wirklich berührt. Und dann bin ich einen Moment lang selbstbewusst und beschließe: Das hier muss der Ort sein.

30

Diesen Text mochten auch

9 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Smartphone, intime Taschenlampe, Beamer...
    Wir leben zwar in der Neuzeit, aber bestimmen denn Charakter unsere Texte aus einer Zeitlosigkeit heraus.

    Warum diese Kritik? Das erste Wichtige beim Lesen ist die Identifi(c)kation mit dem Schreiberling des Textes. Man kommt sich so schnell so instagram vor, bei deinem Text.

    Jedoch ein Wort ist wunderschön...und das ist SOMMERSTILL. Gerade weil der Sommer so laut ist, ist dieses Wort so schön.

    Ach ja, in deinem letzten Absatz bist du voll du selbst. Musik ist alles. Erinnert mich an S-Bahn-Fahren...Kopfhörer auf, Ohren zu für all das was dich umgibt. Schreib mal darüber nen Text...das wäre interessant. Und klar: Scheiß auf V! Den/Die gibt es immer und überall...

    30.10.2016, 09:34 von Filousoph
    • Kommentar schreiben
  • 1

    alles was ich sagen könnte, wäre entweder zu ernst oder zu heuchlerisch (von außen betrachtet). vermutlich fehlen mir die mittel.

    daher einfach nur ein "herz" und ein "schön" schön traurig!"

    15.10.2016, 19:45 von HerrJemine
    • Kommentar schreiben
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 2

    Geile scheiße. 

    Gefällt mir volle gut, mehr sag ich nich, keine Lust. Liegt aber nicht am Text, for sure.

    05.07.2016, 17:23 von AlYoung
    • Kommentar schreiben
  • 5

    Sehr schön, hier baut sich die Stimmung langsam und natürlich auf. Selbst der Kunstgriff des Perspektivwechsels fügt sich harmonisch ein und steigert auch formal das Gefühl der Ambivalenz, ohne dass der Autor erklärend eingreifen muss. 


    Oder kurz: Was TheCaptainsFiancee sagt.

    04.07.2016, 09:52 von EliasRafael
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Interessant begonnen - dann hat sich der rote Faden unterwegs aus dem Staub gemacht. Fortan hangelte ich mich an interessanten Textfragmenten entlang.


    Mein fragmentarisches Highlight:
    "Draußen ist es sommerstill und morgen ist Montag."

    04.07.2016, 09:43 von Hattori-Hanzo
    • Kommentar schreiben
  • 3

    Wie traurig!

    04.07.2016, 09:17 von TheCaptainsFiancee
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Mir gefällt die Sprache und der Stil, erinnert mich vom Gefühl her an 'Gefährliche Geliebte"' von Murakami. Der Text erzeugt aber mehr Fragen als Antworten, was leicht verwirrend ist. Ein paar zu viel. Mit deinen Worten malst du dennoch sehr schöne Bilder und besonders das Bild des Nigiris bleibt vor Augen - ich weiß selbst nicht warum genau - vielleicht auch nur weil ich Sushi liebe und als Sushimeister gearbeitet habe ^g^. Ingesamt ein schöner Text. Danke!

    04.07.2016, 07:50 von remydesilva
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare