JackBlack 28.01.2018, 15:54 Uhr 14 15

Tannen

Der Schnee wirft Gold in den Himmel.

Die Tannen sind ganz still.

Es ist nicht ihr Schweigen, das ich meine. Wenn Bäume schweigen, schweigen sie laut. Es ist ihre Unbewegtheit, die blaue. Trotz des Windes stehen sie unbewegt, schneeschwer. Kalte Maserungen der Landschaft, Dunkelheit und Stille bergend, trotzend, aber keinesfalls trotzig.

Was hast du im Gepäck?, fragt mein Freund, der Rucksack. Mir ist nach einer poetischen Antwort, nach einer, die den Hunger ignoriert, und ich frage zurück.

Es wird aufs Nachsehen hinauslaufen. Drei Stullen, eine angebrochene Milch. Genug, antworte ich, was eine gute Antwort ist, klein, aber ausbaufähig. Möglichkeiten bleiben.

Mein Stock ist schwer, schwerer als ich selbst, er hinterlässt Abdrücke, wo meine Stiefel im Schnee über den Dingen schweben. Ich stolziere ins Blaue, das Blau der Tannen, die unsägliche Farbe der Ungewissheit, das Irisieren der Weite, Kleinod des Wanderers.

Meine Augen tränen und ich bin müde. Die letzte Rast war in der Nacht, dem Tag des Ausbleibenden. Dem Tag des Wandernden. Wachen und sehen, wenn es dunkel ist. Sterne sehen und darüber einschlafen. Nicht ohne die Formel im Geiste. Nachts rechnen sich die Dinge.

Aufstieg am Morgen. Noch immer komme ich mit dem Orange nicht klar. Diesen Fäden aus goldenem Licht, dieser Kugel, die sich erhebt, um doch nur im fahlen Blau zu verschwinden. In meinem Dickicht kauere ich, bang und blass. Nur ein Tier, das überleben will. Zweibeinig in den Spuren der Vielgeher. Was kann einsamer, was kann tödlicher sein?

Tagsüber wachsen unter den Tannen Pilze. Geflechte wie Menschheiten, unnatürlich starr, eine mathematische Anomalie. Nicht existent, aber doch lebendig. Wuchernd. Ein Pilz bin ich, programmiert, um im Sterbenden zu überleben.

Jesus singt ein letztes Lied. Jesus, der Gute. Der Menschen Aderlass. Das leise Versprechen für jeden. Für alle, die vor ihm fielen und allen danach. Evolution ist ein Hohn. Aus Holz wird Holz. Aus Menschlichkeit ein Abgrund. Verderben. In großem Stil. Lächerlich. Absurd. Nichtig.

Und dann. Der nächste Morgen. Der Schnee wirft Gold in den Himmel. Strahlen brechen Strahlen, fluten alles, was kurze Zeit später kalt brechen wird, Licht, das nach Licht sucht, ebene Flächen aus Gold, aus Kanten, aus Sprießen.

Wir wollen alle so gern lieben. Das Herz platzieren. Es unabdingbar, es blau machen. Es rein halten. Es feilbieten. Nur nicht dem Wind. 
Bloß nicht dem Wind.

Jede Liebe ist ein Abschied. Ein Abschied auf Zeit. Die blauen Tannen stehen für all das. Die Frage bis zum Frühling. Ihr aneinander gereihtes Dunkel, brechende Schatten. Gottes Traurigkeit über den Stich im Vollkommenen. Die lange Zeit, die alles Gute braucht. 

Weit gehen die stillen Tannen. 
Dazwischen ich.

15

Diesen Text mochten auch

14 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    ich lese so zwischen deinen texten hin und her und ich mag deinen stil wirklich besonders gern

    26.02.2018, 11:06 von aellisi
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Müsste auch mal wieder tannen..

    12.02.2018, 14:26 von MaasJan
    • 0

      Tannen wird immer komplizierter.

      12.02.2018, 16:07 von Fin_Fang_Foom
    • 1

      mei tannte kanntes no.

      16.02.2018, 11:41 von ga
    • 1

      Ich bin immer für eine gute Tanne Kee.

      16.02.2018, 11:52 von Fin_Fang_Foom
    • 2

      ich muss regelmäßig anne tannke.

      16.02.2018, 13:12 von ga
    • 0

      Ich hör gern Tangerine Dreams..

      16.02.2018, 18:11 von MaasJan
    • 0

      Dreh lauter.

      17.02.2018, 00:23 von Fin_Fang_Foom
    • 0

      Ich mag Antannen:

      Weiß nix. Braun is aber auch Scheiße.
      Außer Augen und Bier. Also Braun.
      Nunja.

      19.02.2018, 11:16 von JackBlack
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Schön geschrieben!

    30.01.2018, 14:22 von SimonK
    • Kommentar schreiben
  • 2

    ich hab die tanen forgessen.

    fon alle meine kontos.
    forflucht.

    gut das den täxt gipt.

    30.01.2018, 14:16 von ga
    • 2

       du ploeder Sagg

      04.02.2018, 03:05 von Dr_Lapsus
    • 1

      imma hab i de ganze bech!

      13.02.2018, 11:01 von chiral
    • 1

      son schais

      16.02.2018, 11:40 von ga
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare