Erbogest 01.11.2014, 19:11 Uhr 0 4

T

Verletzte Menschen verletzen ... am Ende meistens nur sich selbst. Sag einfach Bescheid, wenn die Leere kommt, Kleine. Für dich:

Ich sehe dich im weißen Kleid
Ähnlich dem von gestern
Auf dunklem Haar ein Sonnenhut
Mit Seidenblumennestern

Deine Haut im Sonnenschein
Erstrahlt im Licht von hellem Glanz
Reflektionen glitzern silbern
Auf des Staubes trägem Tanz

Schmetterlinge schwirren unruhig
Über Wellen leichter Luft
Wilden Rosen an dem Bach’
Entweicht ein lieblich feiner Duft

Auf den Lippen leichtes Lächeln
Augen hinter glänzend’ Glas
An der Hand ein altes Armband
Ringsherum blüht grünes Gras

Vögel singen's von den Bäumen
Sommerliebe, herbstzeitlos
Blühend wogen tiefe Träume
Worin sucht so mancher Trost

So weile noch an Ort und Stelle
Ich bei deiner Silhouett’
Verharre bis zur Flüchtigkeit
Im Abendrot-
Nachtviolett

Und wenn du einst zum Garten kehrst
Dein Herz aus Sehnsucht oder Schmerz
Dann setz’ dich zu mir
Bleibe hier,
Wo ich einst saß

Dicht neben dir

4

Diesen Text mochten auch

0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare