Surfpoetin_ 19.12.2012, 21:07 Uhr 0 4

Spieglein

ein Gedicht

seh in meine rauen Augen
Tränen scherbeln
Lärm in meinem Gesicht
seh auf und …
les die Sprache meiner Hände
10-Finger breit
… seh in den Spiegel
seh Dich, sag: „Sieh! es schneit.
Du bist nicht …“

presse den Kopf gegen mein Gesicht,
haltlos
schrei! Seh Deines Nicht.

les die Sprache meiner Hände;
10-Finger breit
können sie mich nicht begreifen
nur kaltes Glas fest streifen
… seh in den Spiegel
seh Dich, sag: „Sieh! es schneit.
Du bist nicht ...“


4

Diesen Text mochten auch

0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  
  • »Meine Hände sind nicht frei von Blut«

    Der israelischer Ex-Soldat, Avner Gvaryahu, im Interview. Über sein Projekt »Breaking the Silence« und wie es ist, ein Haus einnehmen zu müssen.

  • Links der Woche #22

    diesmal u.a. mit gefakten Urlaubsbildern, Ärzten, die zaubern können und Männer, die auf Babybäuche starren.

  • 50 Shades of Kale: Der Grünkohl-Trend

    Die Amerikaner haben den Grünkohl entdeckt. Wieso eigentlich? Und wo führt das hin? Antworten findet ihr im Blog.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare