BlueSea 14.01.2019, 23:59 Uhr 2 1

Siebzehn/Nachts

Dein Geruch klebt an mir. In diesem Zimmer. Einfach überall. Und wenn ich das Sofa ausklappe, für zwei, kommt mir eine Staubwolke Erinnerung entgegen

Du sitzt am Bahnhof. ich sitze am Bahnhof. Du bist betrunken. Ich auch. Dein bus kommt in 7 Minuten, der danach in zwei Stunden. Aber du nimmst keinen der beiden. Stattdessen legst du deinen arm um mich und küsst mich und es ist normal. 


Es ist kalt, es ist wie früher, als wir zusammen durch die Nächte voller Konfetti und lauter Musik gezogen sind. Nur ohne Konfetti und Musik. Betrunkene und Kinder sagen immer die Wahrheit. Und wir sind beides. Deine Küsse sagen die Wahrheit und ich nehme sie mit meinen Lippen auf. Die pure, unausgesprochene Wahrheit. aber diesmal steht nichts zwischen uns. Nichtmal deine Freundin. Keine Versprechungen, keine Enttäuschung, nicht die vergangenen letzten Monate.

 


Wir sind hier oben. Es ist still nur unter uns liegt der Bahnhof. alles ist weit weg. Die Musik, die Menschenmengen, der Morgen. Die zeit steht still wenn du mich berührst. 

Ich will nicht das es endet, dass wir nie ernüchtern müssen. Dass es nie hell wird und auch nie wärmer. 


Und dann geht die Sonne auf.

1

Diesen Text mochten auch

2 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    mochte ich.

    15.01.2019, 23:42 von mondmaedchen7
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare