bunique 19.12.2012, 22:12 Uhr 0 0

Shit out of my brain

Eine Nacht. Mehr nicht. Nichts blieb uns, als das. Was war, dort. Damals. Realitätsfern. Doch so nah.

Verwirrt irrte ich durch die Straßen, kein Plan, vom Leben, von der Stadt. Komisch, wie die fahlen grauen Gesichter an mir vorbei rauschten. Auf machte ich mich, zum Konzert, dieser Band, die ich im Zug traf, die mir sagten, ich solle kommen, da ist beste Laune. Stadtgesichter, kaum einer Lächelte, keine Überraschung bei dem Dreckswetter. Mischung aus Herbst und Frühlingsluft, zwischen den Dämpfen und Gasen, den Gerüchen aus den Küchen und Abflüssen. Wasser strömt hin zu den Gullie’s. Von oben kommt auch nur grauer Shit. Regen, Schnee, zwischen den Wolken kein Schimmer auf Hoffnung und Besserung. Fragte drum herum, wo denn das wär, der Ort, der besten Laune. Dort drüben, gleich hinter dem Eck. Linke Seite, 725,3 Meter ungefähr noch. Dann sei ich dort, würd' ich auch schon hören. Vorband ist schon da. Heizt schon ein. Geht schon ab dort. Eigentlich kein Bock, doch besser als nichts. Trostloser, verzweifelter Ort. Stolper um die Ecke. Stufen hinab. Fummel herum, in den Taschen der Jacke. Zeig, blau, grün, verschwommene Karte. Bässe kommen an mein Ohr. Gut, die Band, vor der Band. Viele, Gesichter, voller Lust, voller Verwegenheit, voller Träume hüpfen, springen, stolpern, gehen, lachen an mir vorbei. Quäl hier und da, auch meinen Lippen, ein Lächeln ab, nur damit Mädchen sich geschmeichelt fühlen. Trink so’n Zeug, süße, klebrige Plürre. Schmeckt halb so scheiße, wie’s ausschaut, riecht. Folg dem Schild, auf zum Klo. Stehen Pärchen tuscheln, lachend, Knutschend und mehr. Geruch, kotze, pisse, rauch. Dreh um. Schmeiß' die Jacke in irgendeine Ecke. Schmeiß' mich voll ins Gedränge, auf nach vorn. Atem, wird schwer, schwerer, enger drücken Menschen. Blonde Haare fliegen, hüpfen auf und ab. Dränge zu ihr. Schrei Worte in ihr Ohr. Musik laut, knapp am Schmerz vorbei. Sie schreit zurück. Gabi, solle sie heißen. Hüpfen zusammen auf und ab. Ab und auf. Die Band, beste Musik, beste Laune. Schnell ging vorbei, die Zeit. Zeit im Rausch. Um mich herum vielleicht 50, 100 Menschen, auf engstem Raum und Sie. Blonde Haare, Beine, universal normal, wunderbar, ganz individuell klischeemäßig. Ich frag sie, hinterher, was sie den noch so tut, den Abend. Angebrochen war er halb.
Angeheitert betrunken, stürzten wir über Straßen, Wege, durch Pfützen. Immerzu keinem Weg entgegen. Irgendwann, nach stunden des laufens, redens, rüssens, lassen uns fallen. Hart, auf den immer noch nassen Rasen am See. Glitzert, im Licht. Liegen so da. Blicken hoch in die Sterne. Sagtest fliegen würdest du gern. Erzählte dir Märchen, ich sei Pilot, würd' dich mit nehmen, weiter als zum Ende. Überall. Sagtest was, vom heiraten am See im Haus. Kinder, wollten wir viele, beschlossen weit weg zu gehen. Raus aus der bitteren, grauen, abgefuckten Stadt. Schließlich, entschlafen wir unterm Himmel der Sterne.

Dunkelgrau, die faden Fassaden, gleiten vorbei am müden Gesicht der letzten Nacht. Zug holt auf, verlässt deine Stadt. Fährt fort zurück dorthin, ins nichts. Weit weg, gefallen im nichts. Vergessen, niemals, nicht dich. Wollten doch fliegen, mit gebrochenen Flügen. Hoch hinaus über die Wolken, graue der Stadt hinter uns lassen. Als ich erwachte warst du fort, Schönheit. Fort so weit. Wartete kurz, lief dann. Ohne irgendwas. Außerdem müdem Gesicht und Erinnerung an vergangene Zeit.


Frittenbude - Bilder mit Katze - vom Fliegen - Seifenblase 


Tags: Nächtliche Begegnungen
0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  
  • Wie siehst du das, Jonas?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

  • Wir sind alle Salafisten

    Viel zu viele Menschen denken, dass der Islam eine brutale, rückständige Religion sei. Das dürfen wir nicht zulassen, sagt unser Autor in der aktuellen Ausgabe.

  • »Ich zweifle an der großen Liebe«

    Zach Braff ist so ein Typ, der in Beziehungen immer als Erster mit »Ich liebe dich« herausplatzt. Was er uns sonst noch erzählt hat, lest ihr im Blog.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare