Crazyblu 16.09.2014, 20:55 Uhr 15 19

Schutt und Staub

Still, die alten Ruinen, deren einzige Trümmerfrau ich bin.

Ein sehr gelehrter Mann erzählte mir mal, dass ich zu schnell sei.
Er sagte, ich rase duch das Leben und würde nie innehalten, um in die Tiefe zu gehen.
Ich sollte eine zeitlang das Meditieren lernen. Ich bin jedes Mal eingeschlafen und irgendwann habe ich es doch geschafft und gelang in diesen Zustand der Ruhe.
Ich wurde aggressiv und fing an zu weinen.
Diese Ruhe lag mir nicht.

Sie machte mir Angst.

Auch heute ist die Stille schwer zu ertragen, denn die Gedanken schweigen so laut.
Ich dachte heute sei ein schlechter Tag und es war okay.
Denn seitdem du mir so wehgetan hast, gab es nur noch beschissene und schlechte Tage.
In meiner Wohnung kam mir die Idee, bewusst zu trauern und dem Monster, dass du mir hinterlassen hast, Platz geben um sich auszutoben.
Nicht, dass es sich nicht sowieso jeden Platz nahm und beinahe alles Licht aufsog, doch die innere Sterbebegleitung einer Liebe braucht Zeit.

Ich ging also an den See, den, wo wir gemeinsam waren und ich nicht deine Freundin, aber schon lange dein Mädchen.
Du hast mich dazu überredet rauszugehen und während wir wir durch den Weg bei den Feldern gingen, blühte dort der Raps und ich schoss unser erstes gemeinsames Foto und verschwieg dir, dass mein Herz heller strahlte, als all die tausend Sonnen um uns.

Erinnerst du dich?
Gott, es war so echt, dass jeder Atemzug schmerzt.
Wenn ich heute den Weg gehe, den wir lachend entlangliefen, ist alles grau und leer.
Wenn ich heute auf der Bank sitze, auf der wir saßen, höre ich noch immer unsere Versprechen, spüre die zuckersüßen Küsse von Lippen, die noch nicht wussten, welche Hasstiraden sie dem, den sie lieben wollten, entgegenschreien würden.

Traurig, wie ich das Weinen verstecke und ab und zu um die Ecke schaue und denke, du kommst jeden Moment entlang.

Lächerlich, wie ich es ernst meinte und du nichtmal weisst, wie man das ausspricht.

Leer, die Lücke im Herzen, aus dem ich dich gerissen habe.

Still, die alten Ruinen, deren einzige Trümmerfrau ich bin.

- El Anhelo -

19

Diesen Text mochten auch

15 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich bin begeistert. Ein schöner Text.

    Die gleiche Erfahrung beim Meditieren habe ich auch gemacht, diese unertragbare Stille und Isolation.

    09.10.2014, 20:07 von Indivina
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Sehr schön.. Wo hast du das her? Danke fürs Teilen..

      29.09.2014, 20:45 von Crazyblu
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    ich mags sehr.
    in allem finde ich ein stück von mir, aber vor allem der erste abschnitt ist ganz wunderbar!

    18.09.2014, 22:06 von stempelmarie
    • Kommentar schreiben
  • 3

    doch die innere Sterbebegleitung einer Liebe braucht Zeit.
    schön :)


    18.09.2014, 10:55 von yuhi
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Also mir gefällt diese Trümmerfrau Metapher...

    Ich mags =)

    18.09.2014, 02:54 von FinsterLicht
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Ich danke dir :)

      17.09.2014, 22:41 von Crazyblu
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      <3

      17.09.2014, 22:46 von Crazyblu
  • 8

    Zum Inhalt fällt mir was von Helge Timmerberg ein (erfunden hat ers aber nicht, nur wiedergegeben): "Nimm dir 40 Tage Zeit. Geh in die Wüste, ans Merr, aufs Land. Oder bleib
    zu Haus. Hauptsache, du bist allein. Wenn der Liebeskummer kommt,
    morgens, eine Zehntelsekunde nach dem Augenaufschlagen, dann bleib
    liegen und visualisiere dieses elende Gemisch aus Wut, Verzweiflung und
    Tränen als einen Geist. Böse, hässlich und irre stark ist er. Er will
    kämpfen, aber man kann ihn austricksen: Du wehrst dich nicht. Du lässt
    dich von ihm treten, schlagen, würgen, lässt dich durch den Raum
    schleudern, an den Haaren über den Boden schleifen, mit dem Gesicht ins
    Klop stopfen. Du tust, als hättest du keine Knochen im Leib. Du wehrst
    dich nicht. Das macht einen unüberwindlich, weil es dem Geist zu
    langweilig wird, gegen jemanden zu kämpfen, der nicht kämpft. Er wird
    beleidigt und frustriert in einer übel riechenden Wolke zum Fenster
    hinaus eilen. Am nächsten Morgen kommt er wieder. Dasselbe Spiel. Tag
    für Tag. Aber nach 40 Tagen, und dafür legen die Mongolen ihre Hand ins
    Feuer, wird er für immer verschwinden. Das ist der erste Teil des
    Zauberspiels. Das ALLEM."

    17.09.2014, 18:29 von lisafred
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Ich danke dir vielmals für diesen tollen Auschntt ! :)

      17.09.2014, 22:11 von Crazyblu
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare