homeless 17.03.2008, 20:37 Uhr 6 1

Schreiende Stille

Dass ausgerechnet uns das passiert, hab ich nicht gedacht

Mir hat mal jemand gesagt, dass zwei Menschen, die ineinander verliebt und frei sind, deswegen noch lange nicht in einer Beziehung enden. Ich konnte darüber nur den Kopf schütteln, hab es einfach nicht verstanden. Warum denn nicht? Wenn man sich liebt, will man zusammen sein und dann schafft man auch alles. Job, Stress oder Zeitmangel lassen doch eine Liebe nicht sterben!

Dass es funktioniert, hab ich mit Dir erfahren. Wir haben uns gesehen und uns verliebt. Einfach so. Wir haben uns ein paar Wochen kennen gelernt, Gemeinsamkeiten entdeckt, das Spiel gespielt, vom ersten Moment an wohl wissend, dass wir zusammen sein wollen. Sind voller Erleichterung in unserem ersten Kuss versunken und haben den Sex nicht überstürzt. Wurden erst Freunde, dann ein Paar. Haben bald unsere Seelenverwandtschaft entdeckt, unsere Harmonie, unsere Einheit. Haben gefeiert, geredet, gelacht, geliebt.

Unvorstellbar, dass wir den Alltag nicht schaffen würden. Deine Arbeitszeiten waren anstrengend, auch für mich, wenn Du mitten in der Woche morgens um drei zu mir gekommen bist und wir noch bis fünf geredet und gelacht haben. Ja, es ist irgendwann besser gewesen, dass Du wieder bei Dir geschlafen hast. Uns blieb ja noch das Wochenende.

Bald blieb nur noch das Wochenende. Dann bliebst Du nur bis Sonntag nach dem Frühstück. Dann ging es mal ein Wochenende gar nicht. Mit meiner Sehnsucht nach Dir wuchs Deine Überforderung. Du bist nicht mal weggelaufen, Du hattest einfach keine Wahl. Ich habe Dich nicht nach Entlastung rufen gehört, meine Einsamkeit dröhnte zu laut in meinen Ohren. Habe mehr und mehr an Dir gezerrt, Du hast Dich mehr und mehr zerrissen.

Bis wir eines Tages erschöpft voreinander standen. Stumm. Leer. Voller Schmerz, unfähig den anderen nur in den Arm zu nehmen. Es reicht mir nicht, was Du mir geben kannst, habe ich gesagt. Du weißt nicht, was Du mir noch geben kannst, hast Du gesagt. Nun vermisst Du mich und ich halte es kaum aus ohne Dich. Aber die einzige Perspektive, die uns bleibt, wird im Unglück enden. Wir konnten unsere Liebe und unsere Freundschaft noch ganz knapp bewahren. So gerade eben.

Bleibt der Traum von einem anderen Leben, einem anderen Job, einer anderen Zeit. Einer Zeit, in der wir wirklich frei sind. In der die Liebe genug Zeit und Raum zum Atmen hat.

1

Diesen Text mochten auch

6 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Fuck! Sehr traurig! Sehr gut!

    Das eigentliche Problem hinter den unzähligen "offensichtlichen" Problemen, die angeblich zum Scheitern einer Liebesbeziehung führen scheint mir immer unsere Unfreiheit zu sein. Und unsere beschränkte Fähigkeit uns selbst zu bestätigen, was dazu führt, dass wir die Bestätigung von jemand anderem brauchen...

    Aber es ist möglich, ich weiß das :-) Love rules!

    04.02.2009, 11:18 von Olliemax
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich höre immer nur "die große Liebe, die große Liebe". Wenn sie so groß ist, dann kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie zwei erwachsene Menschen eine Beziehung wegen der Arbeitszeiten nicht hinbekommen.

    Aber Moment mal. Ist das ein literarischer Text zu einem Thema, oder eine autobiografische Erzählung die kommentiert sein will und auf Ratschläge hofft?

    18.03.2008, 15:58 von Zaubermaus
    • 0

      @Zaubermaus wie du meinem ersten absatz entnehmen kannst, war ich bisher immer deiner meinung. aber das leben lehrt uns immer wieder neues und ich wünsche dir von herzen, dass DU deine meinung hierzu nie ändern musst ;-)

      18.03.2008, 16:16 von homeless
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Ein Text, der mir unter die Haut geht. Vielleicht, weil du genau das beschreibst, wovor auch ich am meisten Angst habe. Daran die große Liebe an das Leben zu verlieren, an die Umstände, an das, was man muss. Doch- habe ich die Hoffnung, dass man Leben auch verändern kann. Aktiv. Nicht von heute auf morgen, aber im Laufe der Zeit. Ich wünsche dir, dass du findest, was du suchst. Ob das die Stärke ist mit der derzeitigen Situation besser umzugehen oder den Mut sie zu verändern... das musst du für dich herausfinden. Oder- ihr für euch

    17.03.2008, 21:50 von To_be_crazy
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Willst du weiter nur von der Zeit träumen?
    Versuch die Zeit jetzt zu leben.
    Eure Zukunft kann doch nicht von einem Job abhängen!!! Viel Glück.

    17.03.2008, 21:01 von die-bea
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ganz banale Frage: Gibt es einen anderen Job nur in einem anderen Leben?

    17.03.2008, 20:51 von AnnaEcke
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare