GanzAmRande 30.11.-0001, 00:00 Uhr 3 0

Schönes Wetter

Oh, guck mal, eine Schönwetterbeziehung!

Was uns so kaputt gemacht hat

Deine ständige Ausgeherei und Sauferei. Auch wenn ich irgendwann keine Kraft mehr hatte, immer was dazu zu sagen: es hat mich jedes mal kaputt gemacht und ich bin jedes mal erst im Morgengrauen vor Erschöpfung eingeschlafen, während du noch nicht da warst. Und dann kamst du und sagtest, du könntest ja nichts dagegen tun. Um Mitleid zu erregen oder auch keine Verantwortung zu übernehmen.

Jedes mal das Gedankenkarussell: Was macht er jetzt und mit wem? Nimmt er wieder Drogen und ist in den nächsten Tagen noch Ich-bezogener und rücksichtsloser? Kommt betrunken rein und weckt mich auf? Wir können nicht machen, was wir uns vorgenommen haben. Ich werde den nächsten Tag mit einer leeren mauligen Hülle verbringen.

Wie wäre es dir denn gegangen, wenn ich das gemacht hätte? Ständig allein unterwegs, nie zur vereinbarten Zeit zu hause, lebensgefährliche Sachen machen? Hättest du da ruhig geschlafen oder gedacht: warum darf ich nicht dabei sein, leckt sie grad nen anderen Typen ab oder Schlimmeres, liegt sie irgendwo in der Ecke, wieso ist es ihr so egal dass sie mich versetzt..

Wärst du glücklich und zufrieden gewesen mit mir insgesamt? Denn das hast du verlangt. „Lache und sei fröhlich, ich bin ja so rücksichtsvoll.“ Hättest du dich nicht auch gefragt: Warum tut sie mir das ständig an, obwohl sie weiß, dass es mir damit so schlecht geht und ich alle meine Kraft doch so dringend für meine Karriere brauche?

Und was sagst du, als ich dich das frage: warte einfach nicht auf mich. Geil. Als wäre das die Lösung?! Dein Patentrezept: Wenn dir etwas nicht passt, dann geh doch! Und mich dann anschreien oder runtermachen, wenn ich trotzdem noch Bedürfnisse habe. Denn ich könnte ja jederzeit ausziehen.

Trotzdem hatte ich (viel zu oft) Mitleid, wenn es dir wegen deinem selbstverschuldeten Kater schlecht ging, war sehr oft da, hab dich bekuschelt und so weiter. Aber das hat alles nicht gezählt, oder? Nur du warst wichtig, hast geweint,gemault, dich bemitleidet. Eine ernstgemeinte Entschuldigung? Nee, wozu denn? Du kannst ja nichts dafür, armes Würstchen dass sich nicht steuern kann! Und da hast du vorhin den Nerv, mir zu sagen dass du meine Traurigkeit nicht mehr mit ansehen kannst?!!! Ich habe mir deine MONATELANG reinziehen müssen! Wieso hast du nicht gelacht und warst fröhlich auf Knopfdruck, als ich es brauchte..? Nächster Höhepunkt: „Du bist schuld, dass ich trinken gehen muss!“ So ein armseliges Spiel! Nein danke, ich bin nicht Schuld an deinen Entscheidungen und deiner Art, vor Probleme wegzulaufen!

UND DU VERLANGST VON MIR, dass ich nun nicht traurig bin, wo ALLES daran zerbrochen ist?! Dass ich nicht traurig bin, dass alles nicht nur umsonst war sondern es noch viel schlimmer geworden ist als in meiner alten Wohnung, denn da war ich nicht ständig damit konfrontiert, dass du mich eigentlich gar nicht geliebt hast. Denn wenn man jemanden liebt, tut man ihm sowas nicht an. Man kümmert sich auch nicht erst nach 6 Wochen und am letzten Tag vor einer wochenlangen Reise um den neuen Mietvertrag oder nach Monaten um neue Matratzen, wenn der geliebte Mensch auf der ranzigen 30 Jahre alten nicht schlafen kann! Und dass ich dich ständig daran erinnern und mich schon zum Betteln erniedrigen musste, hast du mir noch als Nörgeln und Meckern ausgelegt. War alles vor meinem Umzug abgesprochen. Vergessen? Und mit all dem sollte ich mich dann geliebt und willkommen fühlen und ZUFRIEDEN sein?

Und ich dachte, ich könnte nach einer jahrelangen Odyssee endlich ankommen, als ich hergezogen bin... Nach 10 Jahren Zwischenlösung ohne Rast und Ruhe.

Ich habe eingekauft, deine Wäsche gewaschen, aufgeräumt, alles dafür getan damit wir beide es hier schön haben. Dich in den Arm genommen, als du am Bode warst, obwohl ich selbst kaum noch Kraft für mich selbst hatte. Akzeptiert, dass du deine Thailand-Reise so geplant hast, dass ich nicht nachkommen konnte und auch, dass du alleine gefahren bist. Ich habe dich bei der Verwirklichung deiner Träume mit der Band unterstützt, akzeptiert wenn du jedes mal viel zu spät zu mir kommen wolltest, obwohl ich hätte schlafen und lernen müssen. Aber Grenzen einhalten „ist ja nicht so dein Ding“. („Wenn es dir nicht passt, dann geh doch, ich muss daran nichts ändern, denn mir geht es gut damit. Wenn es dir damit nicht gut geht, dann geh doch. Ich muss nicht an einer Beziehung arbeiten, denn um die nächste Ecke wartet die perfekte Frau, die sich das alles bieten lässt und dazu lacht“ Dein Beziehungscredo.)

Aber das hat dir alles nicht gereicht. Du musstest mich weiter fast jedes Wochenende damit konfrontieren, dass du nicht bei mir sein wolltest. Und auch nicht mit mir zusammen ausgehen wolltest, obwohl ich mir das so sehr gewünscht habe. Auch unter der Woche „auf ein Bier gehn“. Sondern selbst an meinem Geburtstag hast du schon Tage vorher verkündet, dass du mir nur bei der Vorbereitung helfen wirst, wenn du abends zum Verein „darfst“. Dachtest du, deine Anwesenheit wäre noch irgendwas wert, wenn du viel lieber nicht bei mir wärst an diesem Tag, bei dem die unausgesprochene Abmachung galt, dass ich wenigstens einmal im Jahr das Wichtigste für dich bin (so wie du an deinem Geburtstag für mich)? Nur darum habe ich meine Freundin eingeladen. Weil ich den Gedanken nicht ertragen konnte, dass selbst an meinem Geburtstag dein Training wichtiger ist. Natürlich sollst du Hobbies haben usw. Aber ein Tag im Jahr..? War das wirklich zuviel verlangt..?

Weißt du noch im Sommer, als du plötzlich beschlossen hast, dass du mit J zu mir kommen und ausgehen wolltest? Ich hatte echt eine verdammt harte Woche hinter mir und du hast mich Stunde um Stunde auf später vertröstet und dann gebettelt, dass wir noch ausgehen. Und ich habe mich zwar hundeelend gefühlt aber dachte, hey, wer weiß ob der Vorschlag in den nächsten 3 Jahren mal wieder kommt... Und du meintest, du gehst sonst noch alleine mit ihr weg.. Also hab ich mich versucht zu zwingen. Und hab's nicht geschafft, sondern mir war vom ersten aufgezwungenen Bier schlecht. Dafür hattest du NULL Verständnis sondern meintest, du gehst dann halt einfach alleine mit J... AN UNSEREM ABEND nachdem ich stundenlang auf dich gewartet hatte und mich selbst deshalb nicht verabredet hatte?! Dann musste ich kotzen, weil es mich so angekotzt hat und auch von dem was ich nicht gegessen hatte. Verständnis, Trost, Umarmung? Fehlanzeige, du warst BOCKIG und hast mich auch noch vollgemault dafür, dass es mir schlecht ging! Hab ich geschluckt, weil ich hatte einfach keine Kraft für Streit. Und da du Fehler eh nie eingestehst und man, da du vor jedem klärenden Gespräch davonläufst und nicht mal richtig zuhörst sondern im Kopf schon eine Abwehr planst, wäre es auch völlig sinnlos gewesen. Du musst ja keine Kompromisse eingehen, um die Ecke wartet schon die Nächste, viel bessere, schlauere, hübschere, die nicht so unbequem ist, eigene Bedürfnisse zu haben und ihre komplette Freizeit nach dir richtet. Das hast du mich in jeder dieser Situationen spüren lassen.

Dieses „Dulden“ hat dazu geführt, dass du immer weiter und weiter Grenzen überschritten hast. Bis dahin, dass du mir sagtest: „Warum hast du nichts dagegen getan, dass ich nicht mehr Dusche und Zähneputze?“ und im gleichen Atemzug: „Hör auf zu Nörgeln“

Meine Bedürfnisse (unglaublicher Weise habe ich verlangt, dass wir regelmäßig mal etwas anderes machen als zu hause abhängen) wurden monatelang konsequent als Nörgeln und Meckern abgetan, du hast mich sogar dafür angeschrien, dass ich sie habe. Motto: Wir waren doch einmal in 6 Monaten spazieren, um Theater und im Kino, das muss genug sein! Aber mit zu deinen Freunden komme ich nicht, die kenne ich auch nach 2 Jahren nicht und ich weiß gar nicht, was wir reden sollen.

Und da WUNDERST du dich, dass ich unglücklich bin?! Und hattest noch den NERV mir zu sagen, ich soll zufrieden sein?

Ich dachte echt, wenn ich dir ein bisschen mehr Freiraum lasse und so, dann wirst du glücklicher. Und die Konsequenz war, du hast dir immer mehr und mehr und mehr und mehr genommen.

Gegeben hast du mir: schöne kuschlige Abende. Oft das Gefühl, sicher zu sein.

Und mir im nächsten Moment den Boden unter den Füßen weggezogen.

Aufgegeben habe ich: Den Freitag und den Samstag. Dich zu fragen, ob du am Samstag was mit mir machst. Irgendwann, ob du überhaupt was mit mir machst, denn dafür hast du mich angeschrien. Und meine Vorschläge wurden sowieso abgetan. Das ist ja zuviel verlangt. Ich hab dich auch nicht mehr gefragt, wo du warst, weil ich nicht mehr drüber nachdenken wollte. "Bitte geh duschen, das ist wirklich respektlos nach mehreren Tagen" "SEI ZUFRIEDEN!!" Jeder darf sich mal gehen lassen, du durftest es monatelang. Seit Monaten mache ich mir Sorgen. Und nun, nach 8´9 Tagen in denen ich mal traurig bin und ja, auch mal nachts aufwache und weinen muss nach einem bösen Traum, darf ich mir anhören, du kannst das nicht ertragen..

Denkst du, mir ist es leicht gefallen, das alles zu erleben? Aber ich hab mir immer und immer wieder gesagt, hey, er meint es doch im Grunde gut mit mir und wenn ich ihn brauche ist er da (zB bei Ts Tod, Abholen von der 1. Prüfung, Migräne, finanziell etc).

Und nun, am absolute Tiefpunkt machst du Schluss und wirfst mir vor, ich hätte die Beziehung mit Meckern zerstört und sei immer nur unzufrieden.. Da kann ich nur sagen: Verhalte dich so, dass ich zufrieden sein kann!! Und du sagst dann: „Verhalte dich so, dass ich dich liebhaben kann. Ich mache ja sooo viel für dich! Ich bin nicht für dein Glück verantwortlich“
Machst du vielleicht auch in mancher Hinsicht. Aber du machst das alles wieder zunichte mit deiner Unzuverlässigkeit! Du bist für mein Unglück verantwortlich.

Und dann kam E und hat auf mir rumgetrampelt und ich durfte es dir nicht mal erzählen.. Ich durfte nicht an deinem Bild von deiner "besten Freundin" rütteln. Auf Teufelkommraus musste ich den Mundhalten und war hier gefangen, sie hackt auf mir rum und du verschließt Augen- und Ohren. Nach dem Motto: Was ich nicht weiß, ist nicht passiert. In meinem schwächsten Moment, wenige Tage vor meinem letzten Versuch, endlich die Ernte für 10 Jahre härteste Arbeit und Entbehrungen (Essen, Kleidung, Urlaub = 0!) einzufahren. Druck: 100000 Bar. Und dafür, dass ich mich irgendwann gewehrt hab, hab ich von dir dann noch draufgekriegt („5 Jahre waren hier Harmonie und ich musste dich aus einer kaputten WG rausholen“) - als sei die Ignoranz und Respektlosigkeit der anderen meine Schuld! Ich dachte, du hättest mich verstanden und stündest hinter mir.. Das war wirklich die Enttäuschung meines Lebens.

Bis vorhin dieser Satz kam: „Wenn man selbst genug zu tun hat, kann man nicht mit ansehen, wenn einer ständig traurig ist“

Im Klartext: Du wirfst mir vor, dass ich jetzt gerade darüber traurig bin, wie arschlochmäßig du dich verhalten hast und du wirfst mir vor, dass ich nicht in Anbetracht des Damokles-Prüfungsamt-Schwertes über meinem Kopf (an dem du nicht unschuldig bist, denn nichts hat mir mehr die Kraft geraubt) fröhlich bin und rumhüpfe. Verständnis für meine Situation? Fehlanzeige.

Nun könnte bald endlich alles besser werden, wenn die Lernerei für mich vorbei ist und ich endlich meinen ersten besseren Job habe. Und wir uns zu zweit hier einrichten und eine schöne, viel entspanntere Zeit haben. Aber das willst du nicht, wolltest du wahrscheinlich nie, oder?

In guten wie in schlechten Zeiten. Mit dir klappts nur in den Guten, wa? Nur eine Schönwetterbeziehung.

Danke noch mal für die viele Rücksicht!


Tags: Schönes Wetter
3 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich weiß nicht, wen ich ich hier mehr aufs Maul hauen will...ihm, weil er scheinbar ein mieser, opportunistischer Vollwichser ist oder dir, weil Du Dir das alles gefallen hast lassen und jetzt in dem Text klingst wie die nervigste Furie. ( was aber nachvollziehbar ist) Ganz schlimm finde ich dieses Aufrechnen...er hat dies getan, ich hab das getan etc.

    Das ist sowieso immer der Anfang vom Ende.
    Sei froh, dass es bei Euch das Ende ist. Nix wie weg da.

    08.04.2016, 20:06 von cosmokatze
    • 0

       Ediiiith:nicht wen sondern wem

      08.04.2016, 20:07 von cosmokatze
    • Kommentar schreiben
  • 0

    tl;dr. Ermüdend, vielleicht auch das Thema schuld.

    08.04.2016, 17:43 von Fin_Fang_Foom
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare