Ceci.de.la.Provence 26.06.2014, 00:02 Uhr 3 1

Scheiß Kommunikation

subtile Bestrafung

Mein Freund und ich haben den perfekten Weg gefunden uns gegenseitig zu Quälen. Wenn ich ihm mal so nen richtigen Schlag auf den Hinterkopf verpassen möchte, dann kann ich das tun wenn mir gerade etwas in unserer Beziehung nicht passt und ich meine Gefühle dazu äußere. Das gibt ihm Schüttelfrost und Sprachlähmung zum Besten -  dabei wollte ich doch NUR sehen wie es mit ihm steht. In etwa ob er ähnliche Gefühle hegt. Und dann will ich, dass wir gemeinsam eine simple Lösung finden. IST DAS DENN SO SCHWER VERDAMMT?!?!!!!

Dann, wenn mein Liebster sich erholt hat von den ganzen Strapazen, ist er am Zug. Für ihn, für ihn ist es noch viiiiel, viel leichter. Denn das, was mich am meisten quält ist Schweigen. Und das kann er besser als viele. Und ich frag mich und frag mich wie dieser wahnsinns Kerl dieses unausgebrütete Ei auf halber Strecke mit aller Ruhe liegen lassen kann
.
Eigentlich mach ich die ganze Arbeit von selbst, sobald das Schweigen eingesetzt hat. Als aller erstes ramme ich mir selbst das Schwert ins Herz: Je länger der Konflikt nicht offen ausgetragen wird, desto mehr Blut fließt aus mir heraus, bis ich schließlich mir, meinen Gefühlen und meiner Art sie auszudrücken so unsicher bin, dass ich mich selbst für meinen Egoismus zu hassen zu beginne. Während mein Herz immer weiter diese rote dickflüssige Zeug aus meinem Körper pumpt, beginne ich zu haluzinieren. Ich male mir aus wie sich sicherlich bald wieder alles einrenken wird und wir glücklich und zufrieden bis an unser Lebens....

Aber das Aufwachen am Ende des Tages ist so angenehm wie ein Eimer Wasser ins Gesicht. Denn sobald ich diese Traumvorstellungen nicht mehr aufrechterhalten kann, tritt das nächste Stadium ein - die Verzweiflung. Ich überwinde meinen ganzen übriggebliebenen Stolz  und rufe den werten Herrn an.

Da er nicht abnimmt, sind nun endgültig alle Hoffnungen gestorben und die Panik setzt ein. Was wenn ich etwas WIRKLICH schlimmes getan habe? Was wenn ich ihn einmal zu viel dieser Quälerei ausgesetzt habe? Was wenn jetzt alles vorbei ist?

Eine Stunde später habe ich doch noch ein Häufchen Hoffnung und Verzweiflung auf dem Boden finden können - ich schreibe ihm. "Mir ist schon schlecht vom grübeln, können wir uns treffen?"... dabei startet mein Stolz ne Demo auf meinem inneren Marktplatz.

Was er dann schreibt, sollte mich nun eigentlich aus meinen Höllenqualen befreien. Aber anstattdessen macht es mich fuchsteufelswild. Die Worte "Morgen bitte" erscheinen auf meinem Display. "Ja mein Schatz, ich mach mir selbst den Knoten auf den Strick, entspann dich einfach, ich liege dir zu Füßen, wann immer du willst können wir die Sache klären" Verdammter Mistkerl - ich kann nich mehr. WARUM wird aus dieser kleinen Mücke ein scheiß Elefant?

In mir kommt jetzt das dumpfe Gefühl der Gleichgültigkeit auf. Ich habe geweint und gehofft, habe gekämpft und mich ergeben, habe analysiert, was es zu analysieren gab und jetzt lass ich los.
Also beschließe ich nun selbst das Ende meiner Qual und geb dem Schwert noch einen kleinen Stoß.


Tags: Kommunikation in Beziehungen, Quälerei
1

Diesen Text mochten auch

3 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Sailor fehlt in diesen Momenten besonders....

    26.06.2014, 06:29 von Tanea
    • Kommentar schreiben
  • 0

    manche machen das bis zur goldenen hochzeit oder länger und das nennt man dann "typisches ehepaar" - aber dann ist es einem egal, was der andere fühlt.

    26.06.2014, 01:26 von libido
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers

NEON im Netz

Spezial: Städtereisen

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare