GanzAmRande 30.11.-0001, 00:00 Uhr 3 0

Scharfe Krallen

Rumgelaber, Liebes-Blabla, Herzschmerz und Gedankensortieren. Es könnte so leicht sein, aber es ist schwer.

Von hinten schleicht sie sich an. Meine Nackenhaare richten sich auf. Gerade noch eingehüllt in flauschige Sicherheit – schon reißt sie mir die Decke weg und schlägt ihre scharfen nadelspitzen Krallen in mein Genick. Angst.

Wieso habe ich diese Angst, mich sicher fühlen zu dürfen? Weil Du Dir nicht sicher bist.

Ich rede mir ein, dass alles gut ist. Aber es fühlt sich nicht so an. Wir lassen es langsam angehen. Doch dabei sind wir eigentlich von Anfang an auf der Überholspur. Was willst Du? War ich zu nett zu Dir? Oder hat es nichts zu bedeuten, dass Du mir heute zum ersten mal seit den wenigen Wochen, die wir uns kennen, keine Gute-Nacht-SMS schreibst? Ja, lacht mich aus. Aber ich lege wert auf solchen „Quatsch“. Weißt Du denn nicht, dass ich den Scheiß brauche, um mich sicher zu fühlen? Sollte man nicht gerade am Anfang so verliebt sein, dass man jede Minute miteinander verbringen will.. Und wo ist der richtige Zwischenweg von zu viel und zu wenig Nähe... „Wir müssen aufpassen, dass wir uns nicht übersehen“. Schöne Doppeldeutigkeit. Das war Dir wohl nicht bewusst.

Das fühlt sich jetzt grad nicht richtig an. Aber kann ich Dir das sagen, ohne dass du dich zu sehr unter Druck gesetzt fühlst und die Flucht ergreifst?

Am Anfang war ich viel cooler, die Angst ließ sich nicht blicken, alles easy, ich brauche den Quatsch nicht, mal gucken was kommt, auf mich zukommen lassen. Aber nun hast Du Stück für Stück den Sicherheitsbereich eingerissen und bist schon fast im Tresorraum angekommen, nur noch eine einzige Stahltür und Du hast mein Herz gestohlen. Will ich das oder rufe ich die Sicherheitskräfte? Was hast Du damit vor? Soll ich es lieber doch noch schnell vor Dir retten?

Nein, rede ich mir ein. Es ist alles ok. Es hat nichts zu bedeuten. Aber was, wenn alles nichts zu bedeuten hat...

Ich mag dieses Spiel eigentlich nicht; ich melde mich nicht, damit Du Dich meldest... Aber scheinbar muss ich das doch spielen. Schade.

Feigling bin ich und hau ab, eh Du mich ganz kriegst.


Tags: Rumgelaber
3 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich mag dieses Spiel eigentlich
    nicht; ich melde mich nicht, damit Du Dich nicht meldest...

    Ein "nicht" zuviel?

    Sollte man nicht gerade
    am Anfang so verliebt sein, dass man jede Minute miteinander
    verbringen will..

    Nö.^^

    Weißt Du denn nicht, dass ich den
    Scheiß brauche, um mich sicher zu fühlen?

    Lösungsorientierte Variante: Hinterfragen, warum du den Scheiß brauchst. ;)

    13.10.2012, 21:00 von Juliie
    • 0

      Joa, weiß halt nich, wieso ich das brauche. und ja, ein nicht zuviel, ändere es sofort...


      18.10.2012, 17:40 von GanzAmRande
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wenn ihr beide mal ehrlich der Sache auf den Grund gehen würdet, was ihr WIRKLICH voneinander wollt, wäre die Angst vor der eigenen Courage in Windeseile vom Tisch.
    Jetzt sitzt ihr zwischen den Stühlen und eure Gefühle eiern rum. Niemand will sich auf eine Richtung festlegen. Allerdings... schön ist es da, wo ihr gerade seid, ja auch nicht.
    Entscheidet euch, für etwas ganz Bestimmtes. Erst wenn man weiß, wo es eigentlich langgehen soll, ist man bereit, den Weg zu gehen.

    13.10.2012, 09:57 von LillyIdol
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare