Tate 27.02.2010, 16:30 Uhr 6 2

Sag mit doch bitte, dass du es auch spürst.

Zusammen liegen wir auf dem Boden, spüren den Beat.

Zusammen liegen wir auf dem Boden, spüren den Beat.

Unaufhaltsam windet er sich durch die Eingeweide unserer Körper.

Die Augen geschlossen, der Atmen gleichmäßig rhythmisiert.

In unseren Köpfen eine einzige Leere.

In diesem Moment zählt nichts, als das Gefühl, welches uns durchdringt.

Der Wunsch ewig so liegen zu bleiben schwirrt durch die gedankenlose Leere meines Kopfes. Es ist gewiss, dass ich nach der Erfüllung dieses Wunsches strebe, doch ist es auch das, was du dir wünschst.

Ist es auch dein Traum, der dich aufsucht in schlaflosen Nächten?

So oft führe ich Diskussionen mit meiner selbst, in denen ich Versuche meine Gedanken von dir abzuhalten, doch es gelingt mir nicht.

Die Kontrolle meiner selbst fehlt mir in dieser Hinsicht und somit verletze ich mich jede Sekunde mehr, in der ich Zeit mit dir verbringe.


Zeit die ich um nichts in der Welt missen möchte,
Zeit die ich gleichzeitig wünschte, nicht erleben zu müssen...

2

Diesen Text mochten auch

6 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    arrgh

    27.02.2010, 20:16 von TNT
    • Kommentar schreiben
  • 0

    inwiefern was?

    27.02.2010, 17:56 von Tate
    • Kommentar schreiben
  • 0

    mir wär das zu doof.

    27.02.2010, 17:48 von outzeiter
    • Kommentar schreiben
  • 0

    vielen lieben dank...
    wie ist es bei euch ausgegangen? seid ihr allein mit euren gefühlen, gedanken geblieben?

    27.02.2010, 17:28 von Tate
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Genau das habe ich auch schon mal gespürt.
    So schön. So gut beschrieben. Hach!

    27.02.2010, 17:01 von Hannelle
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Schöner Text.
    Ich kenne diese Gedanken gerade nur zu gut.
    Danke.

    27.02.2010, 16:54 von Ann-26
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare