FinsterLicht 31.03.2019, 22:29 Uhr 0 0

Rosa Brille

Du erwiderst den Kuss ebenso sanft und unsere Zungen umkreisen einander langsam, während deine linke Hand sanft meinen Nacken krault.

„Was denkst du?“ flüsterst du, nackt neben mir und ein Bein um mein Becken geschwungen, in mein Ohr.

Ich schaue die tief in deine Augen.

Dieses Stahlblau deiner Iris mit der dunklen Umrandung wirkt auch mich, als hättest du deine Augen geschminkt. Es fällt mir immer schwer den Blick davon zu lösen.

Anstatt dir zu antworten, küsse ich sanft deine Lippen und umarme deinen noch leicht schwitzigen Körper.

Immer wenn wir so nebeneinander liegen, läuft irgendeine Netflixserie im Hintergrund und ich weiß nie, wie viele Folgen wir verpasst haben.

Aber die Sonne scheint mittlerweile nicht mehr. Es ist dunkel geworden und es stürmt, sodass die Dachbalken über uns etwas knarzen.

An die Fenster prasselt der Regen unaufhörlich und ich bin erstaunt wie viele Dinge ich nicht wahrnehme, wenn wir uns Lieben.

Du erwiderst den Kuss ebenso sanft und unsere Zungen umkreisen einander langsam, während deine linke Hand sanft meinen Nacken krault.

Ich liebe es, wenn du das machst.

Dann springst du auf und als du wiederkommst, drückst du mir eine Lynchburg Lemonade in die Hand. Mit einem Eiswürfel.

Ich kann mir mein bescheuertes Grinsen, wenn mir jemand etwas zu trinken mitbringt, das ich liebe, einfach nie verkneifen.

Dann freu ich mich mehr, als wenn mir jemand eine Villa mit Pool schenken würde.

Menschen die sich gegenseitig etwas Ess- oder Trinkbares mitbringen müssen sich wirklich lieben.

Ich lasse den Tag noch einmal Revue passieren, während ich deinen wunderschönen Körper dabei beobachte, wie er sie zurück zu mir ins Bett legt und sich an mich kuschelt.

„Kalt.“ Sagt du, als bräuchtest du eine Begründung dazu, lächelst verschmitzt und küsst meine Brust.

Seitdem ich dich kenne, hat sich viel in meiner Welt verändert.

Ich rege mich öfter über Dinge auf, über die ich mir lange hab keine Gedanken mehr machen dürfen.

Ich grinse öfter und werde öfter geschlagen als früher. Mit einem Lachen zwar, aber Gewalt ist Gewalt.

Trotz des ganzen Glücks muss ich langsam mal schlafen, morgen geht es früh raus.

Ich nehme meine VR-Brille ab und checke, ob ich neue Tinder Matches habe, oder ob du mir geantwortet hast.

Hast du.

Du schlägst morgen für morgen ein Date vor und mein Herz fängt an zu klopfen, so als wäre Weihnachten und ich 8 Jahre alt und hätte mir meine erste Playstation gewünscht.

Ich sage zu.

In Gedanken an den morgigen Tag versunken, lege ich die VR-Brille zur Seite.

Dann knallt es.

Die Brille ist auf den Fliesenboden geknallt und sieht nicht mehr wirklich einsatzfähig aus.

Mehrere Plastiksplitter sind auf dem Boden verstreut und einer der Bildschirme hängt an einem Kabel aus der Konstruktion heraus.

Ich grinse.

Dann geht’s wohl in der Realität weiter.

0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare