schneeweisschens_schwester 11.09.2013, 22:34 Uhr 1 3

Regieanweisung

Manchmal wünsche ich mir einfach nur ein Statist zu sein.

Ich bin gefangen in meiner Kulisse. Oder besser gesagt einfach nur ein Teil deiner Kulisse. Ich fühle mich benutzt. Wenn du mich brauchst bin ich da. Auch sonst. Da bekommt "für jemanden da sein" eine ganz neue, andere Bedeutung. Also stehe ich bereit für dich. Bereit um ab und zu genutzt zu werden. Und das ist es auch schon.

Aber wo soll ich denn sonst auch hin? Ich bin ja deine Kulisse. Ich kann nicht von der Bühne. Bin zunächst leichtwillig montiert worden.
Aber was soll ich denn sonst auch machen - sagen? Meine paar Sätze kann ich immernoch nicht auswendig, sie wollen nicht hängen bleiben. Ich brauche die Soufleuse am Rand, die mir zuflüstert was ich sagen soll. Das was in deinem Drehbuch steht. Du hast es geschrieben und führst es stetig fort.

Und dann am Ende deiner Vorstellung, wenn der Vorhang hinter dir und vor mir fällt, dann höre ich Begeisterungsstürme und den Applaus der mir so... artifiziell erscheint. Erst bei der nächsten Aufführung wird sich der schwere, samtige, rote Vorhang wieder heben und ich stehe wieder zur Verfügung. Bin dein Nebendarsteller, deine Requistite, deine Kulisse.

Manchmal wünsche ich mir einfach nur ein Statist zu sein, denn die wechseln von Szene zu Szene, von Bühnenbild zu Bühnenbild stetig. Sie stehen einfach da und sind ganz sie selbst. Aber ich bin der Teil der Kulisse der immer bleibt. Der Teil der im Hintergrund dich und das Publikum beobachtet und sich wünscht ganz woanders zu sein.

Und jetzt in diesem mutigen Moment frage ich mich:
Was wenn ich einfach gehen würde? Wenn ich mitten in der Vorstellung einfach loslassen und mich aus der Verankerung lösen - mich demontieren würde? Wenn ich einfach stur über die Bühne, die Treppe herunter gehen und vorbei an allen Zuschauern den Saal verlassen würde? Was wenn ich das jetzt einfach mache?

Und ich gehe! Jetzt.

Es herrscht Stille. Du schaust mich fragend an, doch ich weiß genau du willst meine Antwort garnicht hören! Das Publikum betrachtet dich erwartungsvoll.
Aufatmend drehe ich mich um, öffne die Tür und trete nach draußen. Die Tür schlägt hinter mir zu und ich höre wie drinnen das Schauspiel auf sein Ende zuläuft.

Doch hier draußen beginnt jetzt erst ein neues Stück. Mit mir als Hauptdarstellerin.

3

Diesen Text mochten auch

1 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    Eine schöne Idee!


    Das Stück einfach verlassen! :)

    12.09.2013, 09:48 von KathiKing
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare