wirsindamselbenheimwehkrank 04.03.2018, 21:51 Uhr 0 2

Raison

(...)

Ich trage dein Bild wie eine Rüstung, ein Schutzschild. Du als Mantra. Mein Herz hat keinen Empfang und deins hat den Anschluss verpasst, jedoch wird mich die Nachricht nie erreichen. Die Stadt wird von Tag zu Tag größer und vergisst dabei, an Zufälle zu glauben.
Deine Spuren verlaufen sich irgendwo zwischen diesem Raum und der Welt hinter der Türschwelle. Warum ich von Zähnen aus Wachs träume, kannst nur du wissen. Meine Großmutter schickt mir einen Rosenkranz, unter dessen Last ich zusammenbreche, mir tun die Haare weh.
Texte über dich schreibe ich bewusst nie zu Ende, ich lasse dich hängen in der Unendlichkeit aus Möglichkeiten. Doch du. Setzt sämtliche Naturgesetze ausser Kraft.

Ich schwebe.

2

Diesen Text mochten auch

0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare

  • li b OHNE e

    „Geht auch ohne, sacht der Woody Allen:"Don't kn...“

    20.04.2018 von mirror87
  • li b OHNE e

    „Wo der eine vor lauter Wort den Gehalt verliert,der ...“

    20.04.2018 von Feodor
  • li b OHNE e

    „Tatsachen, die du vielleicht in schönere Worte hätte...“

    20.04.2018 von FyT
  • Rockstar auf der Arbeit

    „kommt aus kaffeevollautomaten auch kaffeevollauketchup?“

    20.04.2018 von ga
  • li b OHNE e

    „haha genau und putzige Überschrift ;)“

    20.04.2018 von Tora